Forum: Auto
Rennfahrerin und "Top Gear"-Moderatorin Sabine Schmitz: Chefin im Ring
NILS VOM LANDE

Schon ihr Schulweg führte durch die Grüne Hölle: Sabine Schmitz ist am Nürburgring aufgewachsen und hat die Nordschleife Tausende Male umkurvt. Jetzt moderiert sie die berühmteste Autosendung der Welt.

Seite 3 von 6
torn.scell 09.05.2016, 14:14
20. Gott sei Dank

Zitat von thomasbär
...denn DAS konnte sie auch
ist schnell immer noch relativ. A.Nales und schnell, dass ich nicht lache. Schnell dummes Zeug reden, da würde ich sofort zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 09.05.2016, 14:35
21. Schlechtes Beispiel...

Zitat von PropellerHead
kennen... aber ein "2002i" sollte doch im Auge brennen, wie ein "Porsche 910". Frau Schmitz fuhr demnach damals entweder in einem 2002TI oder 2002Tii mit.
...denn den Porsche 910 gibt es durchaus. Ein Sportprototyp und Nachfolger des 906 "Carrera 6" den sicher so mancher hier schon im Knabenalter auf der Carrerabahn hat fliegen lassen.

Ansonsten: Sabine Schmitz is absolut grosse Klasse! Ein Frau mit Benzin im Blut, die sagt was sie denkt und das Herz am rechten Fleck hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 09.05.2016, 14:37
22. Der Beweis müsste noch erbracht werden...

Zitat von thomasbär
...denn DAS konnte sie auch
...denn mit dem Mund kann ich auch Kreise um das Ringtaxi fahren. Aber ob ich das auch auf der Strecke und hinter dem Lenkrad schaffe? Naja. Frau Nahles in allen Ehren, aber eine Runde unter 12 Minuten traue ich ihr nicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpogo! 09.05.2016, 14:47
23. 2002i

Über diesen Wagentypen musste ich auch sehr lachen, aber mit Papsi in den frühen 70ern mit dem tii und laut Tacho wenn ich recht erinnere 220 von Bielefeld nach Köln war in dem leichten Ding ein Abenteuer ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterherr 09.05.2016, 15:07
24.

Zitat von appel&ei
'Tschuldigung, aber die deutschen Gäste (!) waren in der Vergangenheit allesamt Anlass für Spott, bzw. wurden in der brit. Presse verspottet.
Sebastian Vettel hat sich bei Clarkson sehr gut geschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 09.05.2016, 15:13
25.

Zitat von appel&ei
Und das qualifiziert sie für einen Moderatoren-Job? In einer englischen Sendung? 'Tschuldigung, aber die deutschen Gäste (!) waren in der Vergangenheit allesamt Anlass für Spott, bzw. wurden in der brit. Presse verspottet. (Man erinnere sich nur an den Auftritt von M.Schumacher .....) Die Gründe eine deutsche Moderatorin einzustellen sind vor dem Hintergrund eher ... kritisch zu betrachten.
Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten, hätten Sie bemerken können, daß sie den Moderatorenjob nur aus Jux nebenbei macht und sich ansonsten mit ihrem richtigen Broterwerb befaßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerCologne 09.05.2016, 15:14
26.

Top Gear besteht aus den drei Urmoderatoren. Diese nun zu wechseln bedeutet eine neue Sendung mit alten Namen.
Die anderen drei starten derweil ihre eigene Show, die bestimmt erfolgreich wird.
Ich wünsche Frau Schmitz viel Erfolg, sehe aber eine Einstellung nach der ersten Staffel mit ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Schmidt 09.05.2016, 15:16
27.

"Galt Jeremy Clarkson als nicht gerade zimperlich, was den Umgang mit seinen Mitarbeitern angeht - eine Prügelei mit einem Produzenten sorgte für seine endgültige Demission -"

Nun ja, man sollte dazu schon sagen, dass dieser Vorfall absolut untypisch für Clarkson war. Keiner der Top-Gear-Mitarbeiter hat je ausgesagt, dass Clarkson mal vorher irgendwie ausfallend oder handgreiflich gegenüber Teammitgliedern gewesen wäre. Umso größer war auch im TG-Team der Schock darüber, dass er so etwas gemacht hat. Clarkson ist so ungeübt, was Gewalt angeht, dass er sich die Hand verletzt hat, als er Piers Morgan (verdient) eine aufs Maul gab, das war auch die erste und lange Zeit einzige Prügelei seines Lebens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 09.05.2016, 15:24
28.

Zitat von bronck
Nach dem Dreamteam kann die neue Top-Gear-Mannschaft eigentlich nur versagen. Die Fans stinkig, die Presse schon jetzt miserabel und Clarkson und Co feilen schon am Konkurrenzprodukt. Ich fürchte hier kann die sehr sympathische Frau Schmitz nur verlieren.
Mir kommt da eine Aktion in den Sinn, bei dem Frau Schmitz zeigen könnte, daß sie mehr draufhat als Jeremy Clarkson.

@Sabine Schmitz: falls Sie hier mitlesen: ich hätte evtl. einen Reliant Robin zur Hand. Wie der aktuelle Nordschleifenrekord dieses Modells ist, kann ich nicht sagen, nur das Sie besser mit dieser lebensgefährlichen Knallerbse umgehen dürften als Clarkson, der damit nicht so zurechtkam (bzw. zurechtkommen wollte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 09.05.2016, 15:44
29.

Zitat von appel&ei
'Tschuldigung, aber die deutschen Gäste (!) waren in der Vergangenheit allesamt Anlass für Spott, bzw. wurden in der brit. Presse verspottet………..
Also zumindest Frau Schmitz wurde mit sehr viel Applaus beehrt - und Sebastian Vettel hat damals auch einen bemerkenwerten souveränen und sympatischen Auftritt abgeliefert.
Wie das in der Presse ankam, weiß ich nicht - aber englische Boulevard- und Sportpresse sind jetzt keine ernstzunehmenden Medien, was Wortwahl, Parteilichkeit und Hetzerei anbelangt.

Da traue ich dem englischen Bürger deutlich mehr zu. Auch was Akzeptanz von sportlichen Leistungen anbelangt.
Allerdings sind das doch irgendwie nicht unsere eigenen Köpfe, die wir da zerbrechen müssen. Vielleicht wissen die, was sie tun - vielleicht funktioniert das nicht wirklich - oder vielleicht beides oder keines. Man wird sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6