Forum: Auto
Roboter-Busse auf dem Land: Die Geisterfahrer von Overath
Fabian Hoberg

Nicht nur in Großstädten drohen Diesel-Fahrverbote, auch in kleineren Orten. Der Bürgermeister von Overath will deswegen ein Testfeld für Roboterbusse errichten - und Vorbild für Zukunftsmobilität auf dem Land werden.

Seite 2 von 2
kumi-ori 20.05.2019, 10:58
10.

Die Bemühungen der Overrather Obrigkeit sind ja lobenswert, aber ich erkenne hier das typische Muster, irgendwas Innovatives zu machen, ohne sich zu fragen, ob genaus diese Lösung die Antwort auf genau diese Frage ist. sicher ist für einen kleinen Ort wie Overrath ein elektrisch betriebenes Fahrzeug die ideale Lösung. Aber wieso soll "automatisiert" die perfekte Lösung sein? Was hat die Schadstoff-Emission damit zu tun, ob am Lenkrad des Busses ein Fahrer sitzt?

Vielleicht mag es gerade in der speziellen Overrather Situation von ganz besonderem Vorteil sein, keinen Fahrer im Bus sitzen zu haben, aber diese stereotype Argumentationsschiene: autonom Fahren - Emissionen verringern, weil irgendwie auch innovativ, stört mich gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 20.05.2019, 14:18
11. Viel zu früh und keinesfalls umweltfreundlich

Emissionsfrei sind die Elektromobile nicht, denn der Strom wird aus benachbarten Braunkohlekraftwerken gewonnen. Da ist jeder Diesel-stinker umwelfreundlicher. Echtes autonomes Fahren gibt es noch nicht, denn stets muss ein Fahrer eingreifen können. Aktuelle Systeme stoßen bei Nebel, Schnee, Eis und Starkregen an ihre Grenzen (wir sind halt nicht in Kalifornien). Mit innerstädtischen Problemstellungen sind aktuelle "autonome" Systeme noch gnadenlos überfordert. Nicht zuletzt ist da noch die Haftungsfrage: Wer zahlt, wenn das autonome Fahrzeug ein sich nicht verkehrsgerecht verhaltenes Kind überfährt? Am ehesten müsste die Bahn autonom fahren können. Klappt da aber auch noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frantonis 21.05.2019, 11:21
12. Eine gespenstige Vorstellung

Busse fahren ohne Fahrer durchs Land. Mit Umweltschutz hat dies nichts zu tun, denn es soll auch E-Busse mit Fahrer geben. Wo bleibt dann der Serivice für Menschen mit Behinderung oder Mütter mit Kinderwagen? Man hat den Eindruck, die Wirtschaft ist erst dann zufrieden, wenn der letzte Arbeitsplatz abgebaut ist, Dann muss die Regierung ein Grundgehalt für Alle einrichten, wenn die Arbeitsplätze der sogenannten künsltichen Intelligenz zum Opfer gefallen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 22.05.2019, 04:07
13. Hinweis: Die RB25 fährt im

30-Minuten-Takt und benötigt 35 Minuten nach Köln.

Ein „35-Minuten-Takt“ wäre auch keiner, da sich niemand Abfahrtszeiten merken könnte.

Ihr Autor fährt bestimmt nicht mit der Bahn :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 22.05.2019, 19:20
14.

Zitat von bambata
Ich wohne in Köln und kenne die Gegend rund um Overath recht gut. .... Warum nicht eine Art MOIA für die Provinz, muss ja nicht immer alles gleich fahrerlos sein?
Ich wohne in Hamburg und kenne meine Umgebung recht gut. Hierzu gehören auch MOIA-Mobile. Ich seh viele pro Tag, und die fahren häufiger leer als mit jemandem drin (vom Fahrer abgesehen), und wenn jemand drin sitzt, dann fast immer nur einer. D.h. die durchschnittliche Auslastung scheint mir unter 1 Fahrgast zu liegen. So ca. 0,8, würde ich schätzen. Die getönten Scheiben scheinen dem Zweck zu dienen, diese Blamage zu kaschieren, was allerdings misslingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2