Forum: Auto
Rolls-Royce-Händler Michael Gleissner: Ihm kauft man's ab
SPIEGEL ONLINE

Wie bringt man Leute dazu, den Wert eines Hauses für ein Auto auszugeben? Michael Gleissner weiß es. Er ist einer der erfolgreichsten Rolls-Royce-Händler in Europa. Auch, weil bei ihm eine Probefahrt manchmal im BMW beginnt.

Seite 1 von 8
cor 03.04.2017, 12:13
1. Nicht mal, wenn ich das Geld hätte.

Meiner Meinung nach sind das einfach hässliche Autos; Klobig, schwer, Design von Vorvorgestern und der CW-Wert einer Kuh.

Beitrag melden
laurent1307 03.04.2017, 12:28
2.

Das mit dem Regenschirm in der Tür haben die doch von Skoda geklaut!

Beitrag melden
sachfahnder 03.04.2017, 12:41
3. Der Michael Gleißner...

... hat es wohl geschafft, den richtigen Mix zwischen Rheinischem Frohsinn und Lebensqualität zu schaffen!

Und wie man am Kommentar von "Cor" sieht, hat man neben viel Ehr ( PR ) auch viel Feinde, die sich dann "niemals" so ein Teil kaufen würden und lieber dann den Dacia in sein zweites Jahrzehnt begleiten m dann bei Mama heimlich als Looser eingestuft zu sein!

Ob man nun einen VW ( Bentley ) oder BMW ( Rolls Royce ) sein Eigentum nennen kann, es sei den Besitzern gegönnt, für mich bleiben diese Fahrzeuge ein Traum ;-)

Beitrag melden
fessi1 03.04.2017, 12:49
4. verschätzt sich um 12 Jahre!?

Was ein Experte. Das staunt der Fachmann und der Laie wundert sich. Aber er macht das ja auch erst einige Jahre. Wird schon noch...

Beitrag melden
tuscreen 03.04.2017, 12:49
5.

Es ist wirklich schade, was aus Rolls-Royce geworden ist. Von prunkvollen, aber immer geschmackssicheren Limousinen zu klobigen, uneleganten, aufgebrezelten BMW-Ablegern. Nach dem Silver Seraph ging es stiltechnisch mit Rolls-Royce nur noch bergab. Die scheinbar unpassend schnodderige Art des hier porträtierten Herrn bestätigt den Verdacht: Die heutige Kundschaft sind nur noch Neureiche mit allen negativen Attributen, die der Volksmund den Neureichen halt gemeinhin so nachsagt.

Zu Helmut Becker: Den habe ich vor einigen Jahren mal in heruntergekommener Kleidung und scheinbar geistig ein wenig derangiert im Frankfurter Hauptbahnhof an der McDonalds-Burger-Ausgabe gesehen, wo er glaubte, den Angestellten in herrischem Ton erklären zu müssen, wie man schneller Cheeseburger brät und an die Kunden verkauft. Das war surreal, komisch und traurig zugleich.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 03.04.2017, 13:00
6. Einem Reichen

einen Royce zu verkaufen ist so schwer, wie Fische aus einem Fass zu angeln oder Teenager in depressive Stimmung zu bringen. Die Helden unserer Zeit: BWLer und Verkäufer.

Beitrag melden
benzle 03.04.2017, 13:05
7. Wer es braucht ..

Ein Rolls-Royce ist ja wohl immer noch das Statussymbol
für absoluten Reichtum schlechthin.
Rolex Uhren, Louis Vuitton Taschen ( oft nicht mal Leder),
Boss, usw. sind sicherlich von guter Qualität, doch das
Preisleistungsverhältnis ist ungerechtfertigt schlecht.
Die Preise absolut überzogen.
Aber man kann nach außen hin signalisieren, ich kann es
mir leisten, ich habe es zu etwas gebracht.

Beitrag melden
1080plus 03.04.2017, 13:07
8. Gottseidank

Zum ersten Mal bin ich froh, dass ich nicht genug Geld habe um mir so ein schäbiges Vieh zuzulegen :) Aber es finden sich ja noch jede Menge andere Konsumenten. "Auf jeden Topf passt ein Deckel"

Beitrag melden
ge1234 03.04.2017, 13:08
9. Nun...

... sollte man entweder hinten rechts in einem Rolls Royce fahren oder gar nicht! Hinterm Steuer sitzt grundsätzlich und ausschließlich nur der Chaffeur. Alles andere ist peinlich! Und wer sich den nicht leisten kann, muß halt S-Klasse oder 7er fahren. Und was den Verkäufer betrifft: Ob nun neuer Rolls Royce oder gebrauchter 94er Ford Fiesta: Autohändler bleibt Autohändler!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!