Forum: Auto
Rotlichtverstöße: Bundesrat beschließt höheres Bußgeld für Radler
DPA

Bei Rot über eine Ampel zu radeln soll bald teurer werden: Der Bundesrat hat eine Erhöhung des Bußgeldes um 15 Euro beschlossen. Die Neuregelung ist durch das geplante Punktesystem nötig geworden.

Seite 10 von 47
DocZork 12.04.2014, 00:23
90. Welches Rotlicht meinen die eigentlich?

Fußgängerampel? Fahrradampel? Autoampel? oder ist das egal?
Naja dann kann man ja absteigen und überrot gehen dann wirdsnicht ganz so teuer ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spidermann 12.04.2014, 00:25
91. Warum soll ich

nachts um 2h an einer Ampel halten, wenn ich alleine auf der Strasse bin? Nach dieser Logik müssten auch Fußgänger das gleiche zahlen. Aber den möchte ich sehen, von den Bundesratlern, der noch nie über eine rote Ampel gegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JeeperWH 12.04.2014, 00:38
92.

Zitat von mehrmittelmeer
Wenn ich mit dem Rad über Rot fahre, gefährde ich in erster Linie mich selber - das Recht nehm ich mir raus. Lebensmüde bin ich deshalb noch lange nicht, aber man muss wirklich nicht an jeder roten Ampel halten (schön dämlich deutsch!), alles eine Frage der richtigen Situationseinschätzung. 60 Euro kann ich auch locker bezahlen und auch wenn's mehr wäre, würde ich trotzdem weitermachen. Und was überhaupt interessieren mich die Punkte in Flensburg - ein Auto brauch ich nicht und hab ich nicht (Ätsch, bätsch).
Die STVO gilt für Füßgänger, Radfahrer und Autofahrer gleichermaßen und bei allen drei Fraktionen gibt es schwarze Schafe. Nur auf die Autofahrer einzudreschen ist zwar gerade HIP, aber reichlich sinnlos.

Ansonsten einfach mal beobachten, wie viele Fußgänger und Radfahrer Kopfhörer im Ohr haben und vom Verkehr überhaupt nix mitbekommen. Die latschen und fahren mit "Tunnelblick" über rote Ampeln.

Radfahrer bei Dunkelheit - auch 'ne Spezies für sich. Kein Licht am Rad, dunkle Klamotten, aber Hauptsache motzen, wenn man sie nicht rechtzeitig sieht und 'ne Vollbremsung hinlegen muss.

Und es gibt auch Autofahrer, die mir auf den Sack gehen: Die Desorientierten, die links blinken, dann aber rechts abbiegen. Die ängstlichen, die mit 30 am 50-Blitzer vorbeischleichen, weil Sie denken, wie bekommen in Flensburg 20 km/h gutgeschrieben. Die Rentner, die auf der Landstraße bei erlaubten 100 mit 60 dahinrasen. Und vor allem die gehetzte Leasing-Kombi-Fraktion mit eingebauter Vorfahrt ...

Und ja, auch ich hab schon Fehler gemacht. Aber ich stehe dazu und motze nicht rum. Ich fordere keineswegs, das andere für meinen Fahrspaß geopfert werden. Aber ein bissel logische Verkehrerziehung ab Grundschulalter ist ja wohl nicht verkehrt.

Das ist eben so 'ne Sache in unserer Missgunst-Geellschaft: Jeder will dem anderen eins reinwürgen. Die Radfahrer den Autofahrern, die Autofahrer den Radfahrern und die Fußgänger am besten beiden. Ich werd mir bald 'nen Bullenfänger an die Karre bauen und dann die Organe verticken, gibt genug Leute auf der Spenderwarteliste ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pl3 12.04.2014, 01:16
93. optional

Ich verstehe es nicht. Weshalb wird sich über Bußgelder aufgeregt? Die Regeln sind doch klar und verständlich. Die meisten Bußgelder sind viel zu niedrig (und sollten davon ab nach der Höhe des Einkommens berechnet werden).
Mit rund 10.000 km auf dem Rad pro Jahr, zähle ich mich mal zu den Vielfahrern. Auch ich fahre täglich über rote Ampeln. Häufig liegt das daran, dass die Ampeln entweder mit dem Fußgängerverkehr geschaltet sind (und ich so ca. 20 Sekunden eher rot bekomme, obwohl ich noch 3x über die Ampel hätte fahren können) oder weil die Ampel gar nicht erst grün wird, weil ich eine Grünphase anfordern muss.
Mir ist klar, dass ich dabei gegen die Stvo verstoße und wenn ich erwischt werde, muss ich halt in den sauren Apfel beißen und bezahlen.
Außerdem ist April. Da wird entweder eine Helmdebatte vom Zaun gebrochen oder über das Fahrverhalten von Radfahrern diskutiert. Das ist jedes Jahr das gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pl3 12.04.2014, 01:19
94.

Zitat von mehrmittelmeer
Und was überhaupt interessieren mich die Punkte in Flensburg (...) Wollen Sie mir dann etwa den Fahrradführerschein wegnehmen - haha!
Nein, aber ein Gericht kann dir Fahrverbot erteilen (ja, auch mit dem Rad). Das geht auch beim Rad und ist schon mehrfach vorgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 12.04.2014, 01:39
95. Die Strafen

sind immer noch zu gering. Wohne in einer Stadt mit großem Radleraufkommen. Die meinen wirklich das die Welt ihnen gehört. Rote Ampeln, heruntergehende Bahnschranken, Fußgängerzonen, wen interessiert das schon. Die Strafen sollten so hoch sein das es richtig weh tut. Und Punkte in Flensburg sowie bei schweren Verstößen Entzug der Fahrerlaubnis. Anders blicken die es eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 12.04.2014, 02:48
96. mehrere Gründe

Zitat von sysop
Bei Rot über eine Ampel zu radeln soll bald teurer werden: Der Bundesrat hat eine Erhöhung des Bußgeldes um 15 Euro beschlossen. Die Neuregelung ist durch das geplante Punktesystem nötig geworden.
Sicherheit:
Es ist i.d.R. am Sichersten eine einfach Kreuzung zu überqueren, wenn die eigene Fahrtrichtung stehen muss, denn das Todesrisiko für Radfahrer sind Rechtsabbieger!
Den Querverkehr kann ich immer gut einschätzen...

Kontaktschleifen:
Ampeln sind durch Kontaktschleifen geschaltet, die ein Fahrradfahrer nicht auslöst. Einige Ampeln bleiben rot, bis eine tonne draufrollt.

Ampelschaltung:
Diese ist oft auf 40-60km/h eingestellt.
Heißt: Als Radfahrer gibt es i.d.R. eine konsequente rote Welle.
Wer an 5-6 Ampeln hintereinander warten musste, fährt irgendwann weiter...

Schauen Sie mal an einer Ampel, die relativ lange rot bleibt - wie schnell Autofahrer bereit sind über dei rote Ampel zu fahren, nur weil die Ampel 20-30 sek länger als üblich rot bleibt...

Radwege:
i.d.r. für mehr als 10km/h nicht geeignet /Wurzeln Flicken, Schlaglöcher, Mülltonnen, geparkte Autos, aufgehende Türen, plötzliches Ende im Nichts, Fußgänger; Scherben....Bis auf wenige Ausnahemen sind Fahrradwege nicht für die Nutzung durch Verkehrsmittel geeignet

Wesentliche Teile des Starssennetzes gesperrt.:
Hauptverrkehrsstrassen sind owieso für Radler gesperrrt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 12.04.2014, 05:00
97. Energieaufwand

Radfahren in der Stadt ist frustrierend weil besonders Energieaufwendig - und das ist keine Erdöl. Gründe: die Grüne Welle ist für 50km/h (nicht zu schaffen). Das hat zur Konsequenz, dass Sie immer nur noch das Umschalten auf Rot sehen, anhalten, warten, antreten - alle 50m. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Radlers rutscht in den Keller, die Frustration steigt. Ideen: Vorfahrt für Öffis und Radler, die bekommen Grün = 15... 20km/h. Wenn die Autokolonne dann halt steht, macht nix, fahren vlt. weniger mit den Blechkisten und gefährden Andere/Umwelt/Rest und nerven die Anwohner. Das ist dann positive Diskriminierung, die mit den Öffis und dem Rad kommen schneller an und die Faulen, Bequemen, Dicken halt langsamer. Übrigens Autos haben im Kurzstecken, Stadtverkehr nichts zu suchen. Es kann ja jeder Eines haben, aber bitte nicht zum Brötchenkaufen oder um die verwöhnten Göhren (wollen nicht in den Schulbus) irgendwohin zu schaukeln. Es muss unatraktiv werden das Ding für solche Kurzstrecken in der Stadt zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuppa@schnuppa.de 12.04.2014, 06:20
98. günstig

Als Radfahrern kann ich feststellen, dass ich gar nicht wusste, dass es so günstig ist, bei Rot zu fahren. Dennoch versteh ich gar nicht warum einige sich über die rotlichtsünder aufregen. Das Unfall und sterberisiko trägt doch wie immer der Radfahrer.
Übrigens auch wenn die ewig überforderten Autofahrer mich täglich zu vollbremsungen auf dem Radweg zwingen, weil sie nicht damit rechnen, dass auf einem Radweg auch ein Rad kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 12.04.2014, 07:13
99.

Zitat von markuser
.... am meisten stört es mich das es Autofahrer alls Affront erachten, wenn man an der Ampel ganz nach vorne fährt, wenn man denen mit 30km zu langsam ist und abgedrängt wird und der fehlende Sicherheitsabstand beim überholen. Da sollte die Polizei unbedingt nachbessern und das Bußgeld erhöhen, hilft der Radfahrer-Seele bestimmt.
Ich nenne das Verhalten der Radfahrer in dem Fall aber auch mehr als merkgestört. Wenn ein Motorrad bis nach vorne fährt, ist der bei Grün weg, ein Rad- oder Kleinrollerfahrer zieht dann wieder die ganze Schlange, die ihn vorher überholt hatte, hinter sich her und wundert sich dann noch, dass er jetzt knapp überholt wird? Ursache und Wirkung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 47