Forum: Auto
Rotlichtverstöße: Bundesrat beschließt höheres Bußgeld für Radler
DPA

Bei Rot über eine Ampel zu radeln soll bald teurer werden: Der Bundesrat hat eine Erhöhung des Bußgeldes um 15 Euro beschlossen. Die Neuregelung ist durch das geplante Punktesystem nötig geworden.

Seite 25 von 47
jasper366 12.04.2014, 17:18
240.

Zitat von 7eggert
Kleine Info: Autofahrer müssen auch bei Gelb anhalten. Von denen ist also das gleiche Verhalten bei Grün zu erwarten, nämlich nur mit Schritttempo auf grüne Ampeln zuzufahren ...
Blödsinn.

Die Gelbphase ist ja dazu da, die Autofahrer frühzeitig darauf hin zu weisen, dass die Ampel demnächst rot wird.

Die Gelbphase ist dafür ja auch, je nach erlaubtem Tempo, unterschiedlich lange.
Springt die auf Gelb um und ich bin 15 m vor der Ampel kann ich noch gefahrlos durchfahren, bin ich 30 m entfernt kann ich Problemlos anhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 12.04.2014, 17:18
241.

Zitat von Peter Werner
Noch weiter: Der Autofahrer, welcher einen Radfahrer überfährt weil dieser lebensmüde Verhaltensweisen an den Tag gelegt hat, ist für den Rest seines Lebens traumatisiert. Ganz unabhängig davon, wie die rechtliche Betrachtungsweise ausfällt bzw. er sich nichts hat zu schulden kommen lassen.
Wissen Sie was da hilft? Umsichtiges Autofahren... Wenn ich als Fußgänger(!) nicht meine Auto fahrenden Mitbürger beobachten würde, wär ich schon ein paar Mal nett getroffen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry_buttle 12.04.2014, 17:23
242.

Ich bin viel mit dem Rad unterwegs, aber auf den Gedanken eine rote Ampel zu mißachten bin ich noch nicht gekommen.
Als Fußgänger kann es hingegen schon mal passieren wenn die Straße frei ist, das Wetter spielt auch manchmal eine Rolle.

Was mich wirklich nervt sind die Bedarfsampeln an normalen Kreuzungen.
Der Behördentrottel, der sich damit eine goldene Nase verdient hat, gehört in die Elbe geworfen.
Es ist nicht einzusehen wenn der motorisierte Verkehr grün hat, dass man als Fußgänger mit gleicher Wegrichtung dieses extra anfordern muss.
Und wenn man nur eine Sekunde zu spät kommt, darf man bis zur nächsten Grünphase warten. Also im Prinzip die doppelte Zeit.

Als Radler auf dem Radweg bin ich dann extra angeschmiert wenn ich auf eine rote Ampel zufahre, denn während die Autos grade grün bekommen darf ich anhalten, den Sensor bedienen und warten.

Krass finde ich auch die eine Bedarfsampel am Berliner Tor, die bei Feierabendverkehr unendlich braucht um endlich grün zu geben.
Und das nur, damit ja blos die Blechlawine weiter rollen kann und es nicht zu einem Megastau kommt.
Ich fühle mich als Fußgänger manchmal schon arg eingeschränkt ob der "freien Fahrt für freie Bürger".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 12.04.2014, 17:41
243.

Zitat von luwigal
Langweilen sich die Ordnungshüter zwischen 19:00 h und 07:00 h ? ... und schnappt sich einzelne Leute wie Wegelagerer. Ich gehe davon aus, dass man das gerade geschilderte Verhalten überall im Rest der Republik vorfinden kann.
Also hier langweilen die sich nicht, dafür sind es nachts viel zu wenig Polizisten...

Wenn in einem Landkreis mit 740 km2 und 200.000 Einwohnern nachts nur maximal drei Streifenwagenbesatzungen verfügbar sind haben die alles andere als Langeweile.

Wie sagte mir ein Insider (Kripobeamter) der in besagtem Landkreis tätig ist vor zwei Jahren so schön?

Wenn du besoffen Auto fahren willst, mußt du nur am entgegen gesetzten Ende anonym mit Rufnumemrnunterdrückung ne Kneipenschlägerei melden, dann ist hier im Umkreis von 40 km nicht ein Polizist mehr verfügbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 12.04.2014, 17:41
244.

Zitat von jasper366
Blödsinn. Die Gelbphase ist ja dazu da, die Autofahrer frühzeitig darauf hin zu weisen, dass die Ampel demnächst rot wird. Die Gelbphase ist dafür ja auch, je nach erlaubtem Tempo, unterschiedlich lange. Springt die auf Gelb um und ich bin 15 m vor der Ampel kann ich noch gefahrlos durchfahren, bin ich 30 m entfernt kann ich Problemlos anhalten.
Schauen Sie doch mal in die StVO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 12.04.2014, 17:42
245.

Zitat von Andr.e
Ich halt jetzt auch nicht zwingend an - aber was soll dieser Kommentar? Welche Rechte fehlen Ihnen denn?
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Lesen Sie sich einfach mal durch, welche Rechte dem Radfahrer gegenüber nicht eingehalten werden, die eigentlich zu dessen Schutz bestehen, die Postings hier haben eine Längenbeschränkung.

Aber ich sehen schon das Ergebnis, falls Sie das tun: "Dann muß der Radfahrer halt aufpassen, wenn ich mit meinem Straßenpanzer ankomme ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 12.04.2014, 17:44
246. Tja, warum sind wir ein Land der Korinthenkacker?

Zitat von herr minister
Das Rumgeheule der der Spiesser und Kleingeister hier ist ja unerträglich. Diese krampfhaft autoritätshörigen Duckmäuser sind das Problem im Land und nicht die, die ihr Hirn benutzen und dann eine Regel auch mal großzügig auslegen. Wo ist überhaupt das Problem? Hier werden Dinge hochstilisiert, die es in der Realität gar nicht gibt. Auch ich lebe schon lange in einer großen Stadt und fahre Auto sowie Rad. Als Radfahrer passe ich besonders auf, fordere keine Rechte ein denn ich bin der Verlierer im Zweikampf. Allerdings nehme ich auch mal eine Ampel mit wenn kein Auto kommt. So what? So halten es übrigens die meisten Radfahrer, von einem Chaos auf den Strassen, wie hier mit Schnappatmung hysterisiert wird, ist nichts zu spüren. Sicher werden auch Fehler gemacht, von allen, die halten sich aber sehr in Grenzen. Eines weiss ich aber sicher: Wenn mir einmal 60 Euro plus Punkt abgeknöpft werden dann werde ich grundsätzlich nur noch das Auto nehmen.
Ist es ein Fluch, der auf uns lastet?
Liegt es in unseren Genen?
Das Volk der Dichter und Denker. (?)
Ein Volk, das bereitwillig Vernunft, Toleranz, Menschlichkeit wegwirft, weil alles, was von "oben" kommt, richtig sein muss, denn, es kommt von "oben"?
Ein Volk, immer noch reif für Rattenfänger?
Unfähig, mit Vernunft und Toleranz umgehen zu können?
Sind wir lernfähig?
Werfen wir auch heute noch anderen die Schaufenster ein, weil Politiker uns sagen, dass der "Andere" das Böse ist?

... oder spiegelt das, was die Politik uns sagt, gar unser Unterbewusstsein wieder?

Deutsche Gründlichkeit ...
Wenn um drei Uhr morgens ein einsamer Radfahrer in einer gottverlassenen Gegend, obwohl nichts und niemand ausser ihm unterwegs ist, ein Ticket bekommt, weil er bei Rot die Kreuzung überquert?
Ach so, ja, ein einsamer Streifenwagen, versteckt hinter einem Gebüsch, auf einsame Radfahrer wartend, war auch anwesend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dino822 12.04.2014, 17:49
247. Variante c)

Zitat von Peter Werner
Wenn ich mich als Radfahrer einer Ampel nähere, welche bereits seit längerem "Grün" zeigt, habe ich 3 Möglichkeiten: a) ich passe mein Geschwindigkeit an um rechteitig reagieren zu können, wenn diese auf "Rot" wechselt b) ich erhöhe meine Geschwindigkeit, um gerade so in letzter Sekunde noch drüberzukommen c) Ich fahre einfach weiter, ganz gleich ob die Ampel nun Grün oder Rot zeigt. Die Anderen werden schon aufpassen. Leider sind immer öfter die Varianten b) und c) zu beobachten.
Also ich nutze eigentlich grundsätzlich Variante c), warum dabei aber jemand stärker aufpassen muss, oder ich oder andere gefährdet werden, müssten Sie mir dann doch nochmal erklären.
Ampeln sind in aller Regel auf Fußgänger zugeschnitten, so dass ein solcher die Straße auch noch sicher überqueren kann, wenn die Ampel kurz nachdem er auf die Fahrbahn getreten ist, auf rot umschaltet.

Ein Radfahrer ist aber nunmal in aller Regel 3-4x so schnell wie ein Fußgänger. Wenn also ein Radfahrer auf eine Ampel zufährt und sein Abstand zur Fahrbahn weniger als die 2-3fache Fahrbahnbreite beträgt, behindert er absolut niemanden, wenn er keine Vollbremsung hinlegt, sondern die Fahrbahn noch überquert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 12.04.2014, 17:57
248.

Zitat von jasper366
.................................................. .................................................. .................................................. .. Wenn du besoffen Auto fahren willst, mußt du nur am entgegen gesetzten Ende anonym mit Rufnumemrnunterdrückung ne Kneipenschlägerei melden, dann ist hier im Umkreis von 40 km nicht ein Polizist mehr verfügbar...
die Rufnummernunterdrückung (oder Fälschung per clip no screening) ist vollständig nutzlos, die Polizei bekommt die Nummer trotzdem angezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerlocker 12.04.2014, 17:59
249.

Zitat von herr minister
Wo ist überhaupt das Problem? Hier werden Dinge hochstilisiert, die es in der Realität gar nicht gibt. Auch ich lebe schon lange in einer großen Stadt und fahre Auto sowie Rad. Als Radfahrer passe ich besonders auf, fordere keine Rechte ein denn ich bin der Verlierer im Zweikampf. Allerdings nehme ich auch mal eine Ampel mit wenn kein Auto kommt. So what? So halten es übrigens die meisten Radfahrer, von einem Chaos auf den Strassen, wie hier mit Schnappatmung hysterisiert wird, ist nichts zu spüren. Sicher werden auch Fehler gemacht, von allen, die halten sich aber sehr in Grenzen.
Schön geschrieben und sehr richtig. Aber bei dem Thema geht eben den vermeintlichen Kontrahenten das Messer in der Tasche auf. Ich frag mich auch immer, wo all die Horrorgeschichten herkommen sollen. In meiner nicht kleinen Stadt, in der ich meist auf dem Rad, aber manchmal auch mit dem Auto fahre, erlebe ich ein im wesentlichen funktionierendes Verhalten beider Seiten.

Hier fährt mal ein Radfahrer über rot, dort mal ein Autofahrer 50, wo 30 ist. Ja und? Ich sehe weder Radfahrerrechte mutwillig missachtende, lebensgefährliche Autofahrer, noch grundsätzlich alle Verkehrsregeln brechende Radfahrer. Alles in allem läuft es ganz gut in Bremen. Aber so was will hier natürlich keiner hören, wir brauchen mehr Wut und Geifer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 47