Forum: Auto
Rotlichtverstöße: Bundesrat beschließt höheres Bußgeld für Radler
DPA

Bei Rot über eine Ampel zu radeln soll bald teurer werden: Der Bundesrat hat eine Erhöhung des Bußgeldes um 15 Euro beschlossen. Die Neuregelung ist durch das geplante Punktesystem nötig geworden.

Seite 27 von 47
luwigal 12.04.2014, 18:23
260. Insider? Der soll mir mal zeigen, wie man seine eigene

Zitat von jasper366
Also hier langweilen die sich nicht, dafür sind es nachts viel zu wenig Polizisten... Wenn in einem Landkreis mit 740 km2 und 200.000 Einwohnern nachts nur maximal drei Streifenwagenbesatzungen verfügbar sind haben die alles andere als Langeweile. Wie sagte mir ein Insider (Kripobeamter) der in besagtem Landkreis tätig ist vor zwei Jahren so schön? Wenn du besoffen Auto fahren willst, mußt du nur am entgegen gesetzten Ende anonym mit Rufnumemrnunterdrückung ne Kneipenschlägerei melden, dann ist hier im Umkreis von 40 km nicht ein Polizist mehr verfügbar...
Nummer so verstecken kann, dass man sie nicht "heraustüfteln" kann.
Sicherlich ist es etwas dran an Ihrer Aussage, aber letztendlich kommt es halt darauf an, wo man sich befindet.
Mir selbst ist es passiert, dass mitten im Ort (Kreisstadt) kurz nach fünf Uhr morgens ein Polizist aus einem Gebüsch heraussprang, der Streifenwagen stand hinter dem Gebüsch, und mich stoppte, weil ich mit dem Fahrrad auf der falschen Straßenseite unterwegs war.
Zudem sollte man wissen, dass weit und breit niemand zu sehen noch zu hören war.
Mann, hatte der mich erschreckt, nebenbei bemerkt.
Es geschah kurz von Heilig Abend, es schneite leicht und die eigentlich richtige Straßenseite war eisig, weder gestreut noch geräumt.
Die andere Straßenseite war sicher zum Fahren mit dem Fahrrad und daher fuhr ich auf der "falschen" Seite, ansonsten hätte ich schieben müssen.
Da ich bis auf den Streifenwagen der einzige war, der unterwegs war, sah ich das nicht ein, zumal ich ihn erst gar nicht sah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 12.04.2014, 18:29
261. Nur noch kurz, um Missverständnissen vorzubeugen ...

Zitat von jasper366
Also hier langweilen die sich nicht, dafür sind es nachts viel zu wenig Polizisten... #
In einem früheren Kommentar habe ich von drei Uhr morgens geschrieben ...
Das hat nichts mit dem Kommentar zu tun, den ich gerade abgegeben habe, in dem ich von kurz nach fünf geschrieben habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archie21 12.04.2014, 18:36
262. Sich geben sich so viel Mühe

Zitat von caliper
Hier auch noch eine Quelle aus der hervorgeht, dass von Fahrradfahrern ein kleines Risiko ausgeht. Ähnliches wird es auch beim Verkehrsministerium gesehen. Auszüge aus der Unfallstatistik der Berliner Polizei aus 2007. Hier wird auch begründet dass die Gefahr von rotfahrenden Radfahrern völlig überbewertet wird: Textauszug: Man kann gerne anprangern, dass viele Radfahrer bei Rot fahren. Man sollte aber die Behauptung unterlassen, dass es für Radfahrer generell sicherer ist, bei Grün zu fahren - denn das ist nicht der Fall.
mit dem Argumentieren, dabei kommt es darauf überhaupt nicht an.

Der Ordnungsbürger liebt nun mal - Sie haben es hier im Forum sicherlich bemerkt - seine Regeln und Vorschriften, die seinem Leben Sinn und Halt geben. Und er hasst Leute, die es nicht tun. Das ist ein wenig wie bei der Religion. Es geht nicht um Sicherheit, sondern um die Einhaltung von Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 12.04.2014, 18:36
263.

Zitat von immerlocker
.................................................. .. Hier fährt mal ein Radfahrer über rot, dort mal ein Autofahrer 50, wo 30 ist. Ja und? Ich sehe weder Radfahrerrechte mutwillig missachtende, lebensgefährliche Autofahrer, noch grundsätzlich alle Verkehrsregeln brechende Radfahrer. Alles in allem läuft es ganz gut in Bremen. Aber so was will hier natürlich keiner hören, wir brauchen mehr Wut und Geifer!
Vielleicht geht das in Bremen. Hier in Berlin ist es im allgemeinen auch vernünftig (richtig, das will niemand hören) aber es gibt eben auch Probleme. Aber es gibt eben auch Probleme, ich sehe vor allem drei Gruppen:

- Kampfradler, die in der Anonymität der Großstadt denken, sie können mache was Sie wollen. Beispiel Schönhauser Allee, sehr große Straße mit hochgelegter U-Bahn und Straßenbahn. Fußgänger haben Grün und eine große Menschenmenge läuft über die Straße (zu U-Bahn_Station, also richtig viele). Was macht der Radler, er kommt quer über eine große Kreuzung fährt auf der Straße gegen die Fahrtrichtung(!), bei rot quer durch die Leute. So richtig mit Durchdrängeln und Körperkontakt. Kommt vor allem in den "hippen" Stadtteilen vor.

- Weltverbesserungsradler, fast nur in Kreuzberg. Fahren in aller Seelenruhe und blockieren den nachfolgenden Verkehr. Und zwar ganz klar erkennbar aus erzieherische Gründen. Die halten es für eine anitimperialistische Heldentat, einen Handwerker zu behindern, der ist ja Autofahrer und Feindbild.

-Dazu kommen die massenhaft einfach auf die Straße gemalten Radspuren. Dafür entfällt regelmässig eine Spur und es entstehen unnütze Staustellen. Und das oft auch in Lagen, wo parallel völlig von der Straße getrennte Rad- oder Waldwege existieren. Diese markierten Spuren sind für einen großen Teil der Radler auch gar nicht nutzbar, mit einem moch unsicheren Kind, mit einem Kind im Kindersitz oder als etwas älterer Mensch traut man sich die gar nicht zu benutzen. Die sind oft völlig unbenutzt (Selenbinderstraße, Ostendallee), weil sogar sportliche Radler sich das Chaos nicht antun und auf parallel laufende Wege ausweichen. Und da wird man dann halt sauer. Ich verstehe ja, ich soll umerzogen werden. Aber das bin ich längst, ich fahre viel lieber Rad (schon immer), aber ich brauche einfach ein paar Werkzeugkisten für meine Arbeit. Deshalb bringt die ganze Umerziehung nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 12.04.2014, 18:41
264. Also, ich kenne in Berlin, Nähe Potsdamer Platz eine einsame Ampel für Fussgänger

Zitat von Peter Werner
Ich kenne nur wenige Verkehrsregeln, deren Sinnhaftigkeit ich in jedem Fall und zu 100% zustimme. Hierzu gehört: Rote Ampel = stehenbleiben. Einfach, für jeden verständlich und durch jeden durchführbar. Ohne wenn und aber. Und wenn ich dann einmal 1 oder 2 Minuten an einer scheinbar verlassenen Ampel stehen muss, so ist dies eben so.
auf die man, selbst nachdem man gedrückt hat, dermaßen lange warten muss bis sie umschaltet, dass man denkt, die schaltet nie um.
Also, so was von extrem lange warten, habe ich noch nirgends erlebt.

Folge ...
Kaum einer wartet, die Leute warten nicht auf Grün und gehen einfach los.
Ich denke, vielen meinen, dass die Ampel defekt ist.

Hohe Verkehrsdichte? ... nee, überhaupt nicht. Außerhalb Rush Hour ... kaum Fahrzeuge, die vorbei fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 12.04.2014, 18:42
265. so einfach ist es leider nicht

Zitat von w650
Also sorry aber selten so einen Schmarrn gelesen! Waren Sie schon einmal in New York? Dort erkennt man den deutschen Touristen daran, dass er bei einer roten Ampel Nicht über die Strasse geht. Ein bischen mehr Leben und Leben lassen täte uns allen gut in unserem durchregulierten Deutschland. Ein Kampfradler, der beim überqueren einer roten Ampel überfahren wird, ist meiner Meinung nach gestraft genug.
Wenn der Kampfradler, der bei Rot fährt, dann auch allein für seinen Unfall verantwortlich wäre, wäre ich einverstanden. Leider geben die Gerichte zum Teil Autofahrern eine Mitschuld, auch wenn der Radler bei Rot fährt und werfen sogar noch Körperverletzung oder fahrlässige Tötung vor. Man muss also auf diese Vollidioten auch noch Rücksicht nehmen. Das ist der eigentliche Skandal. Wer Radfahrer und Fußgänger, die bei Rot sich fortbewegen umfährt, der sollte wenigstens nicht bestraft werden dürfen, vielleicht würden sich dann die Herrschaften auch mal endlich an die Verkehrsregeln halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 12.04.2014, 18:42
266. Ein Schritt in die richtige Richtung.

Bitte jetzt noch knackige Bußgelder fürs Radeln auf dem Bürgersteig. Oder eine Radlersteuer. Es nervt mich schon seit Jahren, daß eine offenbar wachsende Gruppe selbstgerechter Planetenretter meint, die von autofahrenden Melkkühen finanzierte Verkehrsinfrastruktur für lau benutzen zu dürfen. Und dann noch entweder den Autoverkehr zu behindern oder Fußgänger zu terrorisieren. Inklusive pampig werden, wenn man sie auf diese Unverschämtheiten hinweist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 12.04.2014, 18:43
267.

Zitat von matrim86
Hier merkt man mal wieder wir die deutschen sich verhalten... über so einen unwichtigen Müll wird heftig diskutiert während die wahren Probleme unserer Gesellschaft verdrängt werden. Seid einfach mal nett zueinander. Es gibt wirklich wichtigere Sachen wie z.b. gerechte Entlohnungen oder gleiche Bildungschancen für alle. Oder oder...
Fanken Sie mit dem Nettsein doch einfach mal an und machen keine Vorschriften, was wichtig und was nicht wichtig zu sein hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 12.04.2014, 18:50
268.

Zitat von luwigal
Wenn um drei Uhr morgens ein einsamer Radfahrer in einer gottverlassenen Gegend, obwohl nichts und niemand ausser ihm unterwegs ist, ein Ticket bekommt, weil er bei Rot die Kreuzung überquert? Ach so, ja, ein einsamer Streifenwagen, versteckt hinter einem Gebüsch, auf einsame Radfahrer wartend, war auch anwesend.
Wenn ein einsamer Autofahrer egal um was für eine Uhrzeit bei Rot über die Kreuzung fährt kann er sich sein Ticket selbst kaufen, nämlich für Mindestens 4 Wochen ein Busticket.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 12.04.2014, 18:55
269. Sie sollten sich nicht darüber wundern,

Zitat von singlesylvia
@7eggert (#234) und @luwigal (#236) Sie haben beide meinen Beitrag nicht verstanden. Es geht darum, dass derjenige, der durch regelwidriges Verhalten sich und andere gefährdet und einen Unfall provoziert, ihn auch bekommen soll, aber ohne, dass andere davon betroffen werden. Er, der Unfallprovokateuer, allein soll leiden, bis er merkt, dass Regeln auch einen gewissen Schutzzweck haben, der auch ihm zugute kommt. Das Prinzip dahinter heiszt, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen, und sei es allein als Vorbildfunktion für Kleinkinder (dass man sie nicht sieht, heiszt nicht, dass man nicht von ihnen gesehen wird). Keine Sorge, mit mir stimmt alles, was man von regelbrechenden und rot-ignorierenden Radfahrern nicht behaupten kann. Verlässliches Verhalten im Strazenverkehr bedeutet, das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer so korrekt wie möglich einschätzen und damit mögliche Gefahren möglichst frühzeitig erkennen zu können. Verlässliches Verhalten ergibt sich, wenn sich alle verlässlich an die Regeln halten.
wenn sie anderen wünschen, dass sie "was auf die Fresse" bekommen, dass Ihnen in gleicher Weise gekontert wird.

Mit einer Aussage wie die Ihrige würden Sie sicherlich bei einer MPU in Probleme schlittern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 47