Forum: Auto
Rückruf des A8: Was Audi seinen Kunden verschweigt
REUTERS

Ausgerechnet Audis Flaggschiff entpuppt sich als extreme Dreckschleuder. Einen amtlich verordneten Rückruf mehrerer tausend A8 versucht der Hersteller nun als Servicemaßnahme zu kaschieren.

Seite 12 von 13
jasper366 05.11.2017, 09:23
110.

Zitat von mcpoel
Die Preise für Euro 4 Fahrzeuge könnten ggf sogar steigen, da dortweniger Elektronik verarbeitet wurde (insbesondere bei auf Euro 4 nachgerüsteten). Zudem gibt es größere, unabhängigere Teilemärkte und weniger Abhängigkeit vom Hersteller damit.
Das glaube ich eher nicht, von einzenen Modellen die das Zeug für 'Young- und Oldtimer' hätten, mal abgsehen.

Die Fahrverbote werden ja definitiv nicht weniger werden sondern vielmehr eher noch ausgeweitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 05.11.2017, 09:37
111.

Zitat von mhwse
über lange Standzeiten beim betanken von E-Mobilem aufregen. Dass sie selber mehr Zeit an der Tanke lassen, vergessen die bei 300 km/h. Warum eigentlich nicht auch Koks für alle? (Ich meine wenn man das ordentlich besteuert etc.?) Ist sicher weniger gefährlich - praktischen Nutzen hat das alles ohnehin keinen .. 300 km/h 5 Kilometer, dann Baustelle - Rückstau warten usw. usf.
Das relativiert sich, da man in D nirgends 300 km/h über 1 Stunde fahren kann. ;-)
Diese Verbräuche wurden ja auf einer Rennstrecke bei Dauervollgas ermittelt.

Aber selbst bei echten 25 litern auf 100 km stehe ich mit so einem Fahrzeug trotz häufigerer Stops immer noch kürzer zum nachfassen als mit einem E-Fahrzeug.

In den Tank meines Fahrzeuges gehen 80 liter Diesel, selbst wenn ich den mal recht leer gefahren habe (Ostsee - Westerwald an einem Stück) und 70 liter nachfasse, dauert das ganze mit bezahlen gerade mal etwas über 5 Minuten und dann ist der Tank voll und nicht wie der Akku beim normalen nachladen nur zu 80%.

Für die gleiche Strecke müßte ich bei einem Tesla 100D schon mal mindestens 2 Stops von mind. 30 Minuten einkalkulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 05.11.2017, 09:43
112.

Zitat von andreasemm.
Jeder Bürger in unserer Republik muss mit einer Anzeige rechnen,wenn er sein Auto auf dem Grundstück wäscht,weil es verboten ist...
Nicht so verallgemeinern bitte. ;-)

Hier bei uns bekommt niemand eine Anzeige wenn er das Auto auf dem Grundstück wäscht da es schlicht nicht verboten ist.
In extrem heißen Sommern bietet die Verbandsgemeinde nur darum, dies bitte einzuschränken um nicht unnötig viel Wasser zu verbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 05.11.2017, 09:59
113.

Zitat von lab61
Ja. Als ic mal in den 60er auf einer ostfriesischen Insel war, habe ich mich auch gewundert, dass die Taxen dort in allen erdenklichen Farben herum fahren. Vielleicht ja auch bei Ihnen auf dem Kuhdorf. Suchen Sie einfach mal auf mobile.de nach Fahrzeugen, sowohl Gebrauchtwagen, als auch Neuwagen, mit dem Ausstattungsmerkmal "Taxi". Und dann werden Sie sehen, welche Farbe bei den knapp 15.000 Treffern immer noch der Quasi-Standard ist.
Standardfarbe für Taxen ist noch immer Elfenbein, andere müssen genehmigt werden.

Da unsere aber alle 'neutral' sind, erkennt man hier sofort ortsfremde Taxen die beim hinsehen dann meist Kennzeichen F oder K haben. Somit weiß man auch sofort wo die waren oder wo die hin wollen; zum Schloß (Akademie Deutscher Genossenschaften).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 05.11.2017, 10:31
114. @jasper366

"____Für die gleiche Strecke müßte ich bei einem Tesla 100D schon mal mindestens 2 Stops von mind. 30 Minuten einkalkulieren.___"
Schröck lass nach. Das geht ja gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 05.11.2017, 12:15
115.

Zitat von cindy2009
"____Für die gleiche Strecke müßte ich bei einem Tesla 100D schon mal mindestens 2 Stops von mind. 30 Minuten einkalkulieren.___" Schröck lass nach. Das geht ja gar nicht.
Naja, 60 Minuten vs maximal 10 Minuten nur um zu 'tanken' ist schon ein gewaltiger Zeitunterschied, oder nicht?

Wobei das ja auch nur gilt wenn der Supercharger direkt an der Autobahn ist, was er ja auch nicht immer ist. Der bei Oberhausen ist etliche Kilometer von der A3 entfernt, auch das kostet wieder unnötig zeit und vor allem Energie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 05.11.2017, 14:41
116. @jasper366

"____
jasper366heute, 12:15 Uhr

115.

[Zitat von cindy2009anzeigen...]

Naja, 60 Minuten vs maximal 10 Minuten nur um zu 'tanken' ist schon ein gewaltiger Zeitunterschied, oder nicht? Wobei das ja auch nur gilt wenn der Supercharger direkt an der Autobahn ist, was er ja auch nicht immer ist. Der bei Oberhausen ist etliche Kilometer von der A3 entfernt, auch das kostet wieder unnötig zeit und vor allem Energie...

____"
Nein, ist es nur auf dem Papier. Wem diese zusätzlichen Minuten (nicht mal eine Stunde) stören, sollte dann aber auch nicht seine Zeit in einem Forum verplempern. Und wer Motorrad fährt, könnte diese längeren Stops eh schon kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiuhcoatl 05.11.2017, 15:25
117.

Zitat von lab61
... Die Prüfungen fanden und finden genau deshalb auf dafür speziell entworfene Prüfständen statt, um alle zu prüfenden Fahrzeuge einer vergleichbaren Prüfsituation zu unterziehen. ... Aber genau diese vorausberechenbare Prüfsituation haben sich Hersteller zunutze gemacht, um betrügerisch anzusetzen. Die Fahrzeuge erkennen die Prüfsituation von sich aus und schalten ihre Abgasreinigung auf volle Wirkung ein. Sobald die Prüfsituation für das Fahrzeug erkennbar beendet ist, wird abgeschaltet und rumgesaut, dass die Schwarte kracht. Sie können mir nicht sagen, dass man ein solches Vorgehen auch nur annähernd als gesetzeskonform definieren kann.
Warum soll ich das nicht sagen können, wo es so ist.

Die Hersteller haben buchstabengetreu gesetzeskonform gehandelt. Es gab Vorgaben, wonach auf den Prüfständen Dinge einzuhalten sind. Diese Vorgaben wurden von den Hersteller so exakt wie möglich einzuhalten versucht: Dass also auf den Prüfständen die Dinge eingehalten werden.

Die Prüfabwicklung obliegt den Prüfbehörden, nicht den Herstellern. Prüfbehörden haben sich im übrigen nicht 'reinlegen zu lassen. Das ist ja wohl ihre wesentlichste Aufgabe: zu prüfen. Wenn ich etwas prüfe, lasse ich micht nicht reinlegen.

Bei dem vorliegenden vermeintlichen Skandal gibt es zwei potenzielle Täter:
1. Entweder die Prüfbehörden, die nicht ordentlich geprüft haben, sondern sich haben hereinlegen lassen, statt ihren Prüfauftrag zu erfüllen.
2. Und/Oder die Gesetzgebungsschaft (das wären dann die Gesetzgebungsorgane, oder deren Auftraggeber, die Politiker, oder deren Auftraggeber, die Wahlbürger, also wir), die praxisferne Prüfverfahren vorgegeben haben.

Gänzlich ohne "Schuld" sind die Hersteller. Sie haben die Proukte so erstellt, wie die Kunden und die vorgegebenen Prüfverfahren sie gefordert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w650 06.11.2017, 11:19
118. Tempolimit

Ein Vorschreiber sagte es bereits, es gehört endlich ein vernünftiges Tempolimit auf allen Deutschen Autobahnen her. 130 wie in Österreich wäre gut. Mal ehrlich, man muss bei unserem Massenverkehr auf deutschen Strasse
n doch froh sein, wenn man überhaupt noch 130kmh fahren KANN. Dazu müßte vielleicht ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden, indem der Vertreter mit seinem Audi eben nicht mit 220kmh zum nächsten Kundentermin fahren muss. Stichwort Zeitmanagement

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 06.11.2017, 12:09
119. Warum nur immer wieder Autos?

Warum nennt nicht der Mainstream die wahren Luftverschmutzer. Vor dem Hintergrund, dass alleine die 15 größten Seeschiffe auf dieser Welt, mehr die Luft verpessten, als alle ca. 800 bis 900 Millionen Autos auf der Welt? Weile sie die Schiffe mit Schweröl betrieben, ein Abfallprodukt der Ölindustrie und deshalb billiger?

Wenn man weiß dass ca. 1, 0 Mio. Passagiere täglich auf dieser Erde in der Luft sprich von A nach B fliegen, wie hoch ist diese Luftverschmutzung wohl hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 13