Forum: Auto
Rückschlag für Wasserstoff-Technik: Toyota startet Elektroauto-Offensive
Naomi Tajitsu/ REUTERS

Toyota schwenkt auf VW-Kurs um: Die Japaner wollen verstärkt Elektroautos mit Batterie auf den Markt bringen. Ins Hintertreffen gerät die Brennstoffzelle.

Seite 5 von 12
anton.schieber 07.06.2019, 16:22
40. Herrlich

Ich lese ja gerne Kommentare. Ich frage mich manchmal, welche Qualifikation die Kommentatoren hier haben, das sie so genau Bescheid wissen über alle Technologien. Grundsätzlich, Hybrid ist doch Käse und Augenwischerei, jeder der Hybrid gefahren ist weiß das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 07.06.2019, 16:44
41. Wirkungsgrad? Sonne schickt keine Rechnung fuer das Scheinen.

Zitat von det42
Wasserstoff rechnet sich einfach nicht... der miese Wirkungsgrad versaut einfach alles. Diese gigantischen Investitionen für solch ein Megaprojekt will keiner stemmen in Anbetracht der fast fertig entwickelten elektrischen Konkurrenz. Für mich ist das nur logisch und konsequent, auch wenn derzeit verzweifelt mit fake Propaganda dagegen angekämpft wird....
Wirkungsgrad? Sonne schickt keine Rechnung fuer das Scheinen. Der Wind schickt keine Rechnung fuer das Wehen.

Was soll also die Geschichte des Wirkungsgrades?

e-Autos mit festeingebaten Batterien oder mit Wechselbatterien werden am Markt in Konkurrenz zu e-Autos mit Brennstoffzelle und Wasserstaoff sein.

Verbrennungsmotoren mit Synfuel oder Syngas aus Sonne oder Wind wird es, besonders im Fliugbetrieb, weiterhin geben.

Dass der Bessere gewinnen moege! ;-)

Wichtig ist Eines: KEIN ZUSAETLICHES CO2 in die Athmosphaere gepustet!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.06.2019, 16:47
42.

Zitat von Deeds447
Gerade, wo der WDR nun so eine wunderbare Doku über den Lithium-Abbau mit verheerenden Folgen für Umwelt, Tier und Mensch gebracht hat..
Leider kassiert mich der große Bruder immer nur ab, aber im Gegensatz zu 1984 hat er mir keinen Televisor ins Zimmer gestellt.
Wurden im Staatsfernsehen wieder die 2 Mio Liter genannt?
Der Lesch hat das auch wiedergekäut und behauptet, ein BEV würde 350kW Anschlußleistung beim Laden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.06.2019, 16:50
43.

Zitat von grmuc
Das Lithium für die Batterien in einem H2-Fahrzeug wird also aus anderen Quellen gewonnen? Das Platin für die Brennstoffzelle wächst auf Bäumen?
Und niemand nennt eine Zahl, wieviel Lithium pro 100km solch ein BEV verbraucht :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.06.2019, 16:56
44.

Die Brennstoffzelle sehe ich nicht im PKW.

Die Brennstoffzelle sehe ich im Flugzeug, schweren Nutzfahrzeugen und nicht-elektrifizierten Bahnstrecken in Afrika, Russland, Amerika.

Falls Erdgas nicht noch eine Alternative ist, sehe ich die Brennstoffzelle auch bei den Ozeanriesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimah 07.06.2019, 17:00
45. Der Vebrenner wird in den Städten einfach verboten

Zitat von DiggaAlla
Wenn schon keine techonologieoffenheit herrscht und jegliche diskussionen um künftige antriebe ohne regenerative kraftstoffe stattfindet, also völlig ideologisch und emotional getrieben ist, dann freue ich mich auf die volle dröhnung der hübschen mirai und prius auf unseren straßen...also auf deutschen straßen. Tesla ist noch in 2020 pleite und wir in den usa fahren halt weiter richtige autos, während die eu die welt rettet. Muhaha,...
Ich wage eine andere Prognose. Warum soll man die Luft verpesten, wenn es auch anders geht? Autos mit Verbrennungsmotoren werden in den Ballungsgebieten einfach verboten werden.
Ob dafür dann Brennstoffen-Zellen-Autos, oder E-Autos mit Lithium-, Magnesium- oder Aluminium-Batterien fahren werden, wird sich zeigen. Vielleich kann man die Batterien einfach mit einer Induktionsschleife laden, dann wär das Reichweiten-Problem entschärft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 07.06.2019, 17:01
46. 6 kWh Strom für 1 kWh "Wasserstoff"-Strom; Batterie nur 1,2 kWh je kWh

Wasserstoff wächst auf Bäumen (...war Spaß!).
Für 1 kWh Brennstoffzellenstrom aus Wasserstoff sind mehr als 6 (sechs!) Kilowattstunden Strom für Wasserstoff-Herstellung und -Verflüssigung nötig. Hernach diffundiert das winzige Modul selbst durch die besten heutigen Tanks - muss also möglichst schnell verbrannt werden, was einer Alltagstauglichkeit nicht dauerhaft genutzter Privat-Pkw entgegensteht (beim BMW 7 Hydrogen sind nach 9 Tagen Parken 60% eines vollen Wasserstofftanks durch Diffusion in die Umwelt entwichen - weshalb der Wagen auch einen kleinen Benzin-Zusatztank für die Fahrt zur Wasserstoff-Tankstelle besitzt ...für Menschen, die nach 2 Wochen Ibiza ihren BMW mit fast leerem Wasserstofftank im Flughafenparkhaus vorfinden).


ZUM VERGLEICH: Für eine 1 kWh Strom aus einem Akku sind im schlimmsten Fall 1,2 kWh Ladestrom, bei günstigen Ladebedingungen auch 1,1 kWh und weniger nötig.


Wo die mehrere Hundert Gigawatt Leistung für eine "Wasserstoff-Mobilität" herkommen sollen, ist mir schleierhaft, und wie die massenhafte Freisetzung von H2 Molekülen in unsere bodennahe Umwelt (oder in Tiefgaragen!) sich durch H2-Versprödung auf Stahl, Planzen, Ammoniak-Gehalt u.v.m. auswirkt, ist offenbar wenig bis gar nicht systematisch erforscht: Mein aus vormals unternehmerischem Interesse vorhandenes Bemühen um qualifizierte Studien lief bislang ins Leere. Die Bedingungen bei der Förderungen bestimmter Rohstoffe für Akkumulatoren mögen kritisierbar sein - unterliegen jedoch dem Einfluss der Verbraucher (siehe Textilindustrie in den 1980er Jahren!). Dennoch sind diese teuren Rohstoff anders als Erdöl/-gas usw. nach der Förderung DAUERHAFT vorhanden und dank Rezyklierung wiederholt für die Produktion von Akkus einsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 07.06.2019, 17:13
47. Wasserstoffdiffusion? Die Hindenburg tankte 1937 unterwegs auf?

Zitat von larsmach
Wasserstoff wächst auf Bäumen (...war Spaß!). Für 1 kWh Brennstoffzellenstrom aus Wasserstoff sind mehr als 6 (sechs!) Kilowattstunden Strom für Wasserstoff-Herstellung und -Verflüssigung nötig. Hernach diffundiert das winzige Modul selbst durch die besten heutigen Tanks - muss also möglichst schnell verbrannt werden, was einer Alltagstauglichkeit nicht dauerhaft genutzter Privat-Pkw entgegensteht (beim BMW 7 Hydrogen sind nach 9 Tagen Parken 60% eines vollen Wasserstofftanks durch Diffusion in die Umwelt entwichen - weshalb der Wagen auch einen kleinen Benzin-Zusatztank für die Fahrt zur Wasserstoff-Tankstelle besitzt ...für Menschen, die nach 2 Wochen Ibiza ihren BMW mit fast leerem Wasserstofftank im Flughafenparkhaus vorfinden).
Wasserstoffdiffusion? Die Hindenburg tankte 1937 unterwegs auf?

Das ware mir neu, dass sie ohne H2 in ihrem Bauch in Lakehurst in Flammen aufging.

Die Geschichte mit dem "verschwindenden" H2 war schon 1937 KEIN Problem. Das soll nun im Jahre 2019 Eines sein? Laecherlich!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.06.2019, 17:18
48.

Daß die Autohersteller am Akku verdienen wollen ist ein großes Problem. Das erhöht die Preise für ein Auto gewaltig und verknappt die Resourcen. Es erhöht den Entwicklungsaufwand.

Im Raum steht überdeutlich der standardisierte Wechselakku. Wenn ich, Stand heute, 20 kleine Akkus in ein Auto stecken könnte, hätte ich bezogen auf Tesla (100kWh, 20.000Euro ,600kg, 400km) für einen einzelnen Akku 5kWh, 1000 Euro, 30kg, 20km.

Dann kann sich jeder überlegen, ob er 20 Akkus mieten will, oder ob nicht auch 6 zum Pendeln ausreichen, oder ob ich alle an der Tankstelle abgebe, weil ich in der Woche überhauptnicht fahre.

Dadurch braucht man nicht so viele Akkus. Die Autos werden deutlich billiger als Verbrenner und ich zahle weniger für die Akkus. Ich habe nicht das Problem mit Ladesäulen, weil der Akku an der Tankstelle gewechselt wird. Die Akkus werden schnell verbraucht und können so schnell durch neue Modelle ersetzt werden. Wenn Toyota einen Super-Akku erfindet, kann ich den derzeit im BMW nicht verwenden.

Es stehen Akkus in der Pipeline mit 3-6facher Kapazität. Mit etwas Glück kann man dann in 5 Jahren statt 400km eben 1200km weit fahren, oder gar 4000km.

Die Akkuhersteller beliefern dann nicht nur einzelne Fahrzeugproduzenten, sondern den Weltmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deeds447 07.06.2019, 17:24
49. @Oberlehrer: Das Internet machts möglich!

Zitat von Oberleerer
Leider kassiert mich der große Bruder immer nur ab, aber im Gegensatz zu 1984 hat er mir keinen Televisor ins Zimmer gestellt. Wurden im Staatsfernsehen wieder die 2 Mio Liter genannt? Der Lesch hat das auch wiedergekäut und behauptet, ein BEV würde 350kW Anschlußleistung beim Laden haben.
Schauen Sie ruhig ab und zu mal bei YT vorbei. Dort werden viele Dokus hochgeladen z.B. auf WDR Doku, wie in diesem Fall, aber auch viele interessante auf arte HD oder NDR Doku. Völlig ohne PayPerView. Die Zahlen aus der Doku: Ein Brunnen "fördert" Salzwasser aus 450m Tiefe ca. 50L/s in ein Becken mehr als 100x100m. So werden pro (!) Becken 10 Milliarden Wasser sinnlos verdunstet. Die Zahlen stammen von niemanden sonst als dem Mienenleiter vor Ort, der sie voller Stolz vorträgt. Zu sehen ab Minute 6.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12