Forum: Auto
S-Pedelec : Fahrrad mit viel Hupraum
Stromer

Das Stromer ST1X ist der SUV unter den Fahrrädern: bullig, stark und dank seines kräftigen Motors ziemlich schnell. In einer idealen Verkehrswelt wäre es das perfekte Fahrzeug. In der Realität sieht das anders aus.

Seite 11 von 15
cindy2009 20.11.2017, 17:34
100. Frage

Dürfen denn Kinder dieses Teil denn auch fahren?

Beitrag melden
Hosterdebakel 20.11.2017, 17:36
101. gut

Zitat von Frank Zi.
Deutschland sollte endlich diese EU-Richtlinie umsetzen wie in Spanien etwa. 3 Jahre Autoführerschein = 125ccm Roller/Motorräder oder eben das entsprechende elektrische Pendant. Mit einem 125er Roller könnte ich mich sofort anfreunden, der fährt auch mindestens seine 80 so dass ich im Verkehr mitschwimmen kann ohne eine rollendes Verkehrshindernis darzustellen und zu gefährlichen Überholmanövern zu verleiten. So ein 45er kommt mir nicht mehr in die Tüte, hatte zu Studienzeiten zwar eine PK50 Vespa, aber die war eh getunt so dass ich da mithalten konnte - nur illegales Tuning kann ja auch keine Dauer-Lösung sein. ;)
für die Menschen die vor dem damaligen "Stichtag" (April 1980?) bereits ihre PKW Fahrerlaubnis erworben haben. Da sind die "alten" 80cm³ bzw. 125cm³ Kisten drin enthalten.

Beitrag melden
Hosterdebakel 20.11.2017, 17:40
102. Grundsätzlich

ist doch der Sinn dieser Fahrräder mit Elektounterstützung, dass es den Betrieb - gerade in Gegenden mit vielen Steigungen - erleichtern soll. Ob jetzt der eine dafür ~ 1000,- oder 5000,- Euronen ausgibt bleibt ihm doch selbst überlassen.
Alles andere was hier geredet wird ist doch eigentlich nur "hochziehen" an unnötigen Kriegsschauplätz(ch)en.

Beitrag melden
lassmabessersein 20.11.2017, 17:47
103. Die 45 km/h Grenze ist ja kein Zufall

In einem Land wie der BRD gehe ich davon aus, dass die Regierung nicht dumm ist. Was wäre denn, wenn man die Regel auf 60 km/h umschreiben würde und Pedelecs auf 35 km/h anheben würde?
Tja, dann verlauft man gleich X-Tausen Autos weniger pro Monat. Zudem verkauft man X-Tausend Liter weniger Benzin pro Minute.
Wer will denn das? Die eigene Autoindustrie schädigen und auf Steuereinnhamen verzichten?
Das Volk will Pedelecs und E-Bikes und Roller? Soll es bekommen. Aber so, dass es keine Spass mehr macht. Mit Sicherheit zu argumentieren geht doch immer!
Die Schweiz hat keine Autoindustrie. Da gehen Dinge....

Beitrag melden
karlnapf10 20.11.2017, 17:53
104. Tempo 30 in geschhlossenen Ortschaften

Zitat von spontanistin
Vor 40, 50 Jahren war die Toleranz und der gegenseitige Respekt im Straßenverkehr – mit deutlich weniger PKWs deutlich größer. Mopeds führen auch nicht schneller und Mofas waren meist auch auf der Straße. Angesichts der Verkehrsdichte und allgemeinem Stress gibt es nur eine Lösung: Tempo 30 in den Städten. Und alle sind entspannt.
Sehe ich genau so. Auch die Autoabgase würden zurück gehen. Außerdem wäre eine ziemliche Lärmreduktion drin, da die Abrollgeräusche bei 30kmh ca 40 % niedriger sind. Vergleiche http://www.bast.de/DE/Verkehrstechnik/Publikationen/Veranstaltungen/V3-Luftqualitaet-2013/luftqualität-vortrag-hunger.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Beitrag melden
leser67 20.11.2017, 17:56
105. S-Pedelec warum nicht

Fahre mit dem S-Pedelec jederzeit auf dem Radweg und passe die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an.
Es gibt genug Radwege und Tages/Nachtzeiten wo das gefahrlos möglich ist.

Hier wird viel über die viel zu schnellen S-Pedelecs geschimpft.
45 Km/h ist eine mögliche Höchstgeschwindigkeit! Wer sagt, dass diese immer gefahren werden muß?
Was ist mit den ganzen Radlrambos, die zwar ohne E-Unterstützung fahren, aber rücksichtslos ohne Ende sind. Keine Klingel, auf engstem Raum immer voll in die Pedale treten und links und rechts überholen, geschweige denn an roten Ampeln halten.

Mein Lieblingsargument gegen ein Pedelec oder S-Pedelec ist der fehlende Fitnessfaktor. Völlige Fehlargumentation von nicht Pedelec Fahrern. Selbstverständlich kann ich auch mit einem Pedelec meine Fitness steigern. Je nach eigener Fitness stelle ich den Unterstützunsgrad ein den der Pedelec Motor liefern soll.

Möchte ich morgens die 10 Km zur Arbeit fahren, ohne anschließend duschen zu müssen, fahre ich die Unterstützung hoch und komme entspannt, ohne groß geschwitzt zu haben in der Arbeit an.

Wer mir erzählen will er steht auf Steigung fahren mit Gegenwind, dem wünsche ich viel Spaß. Mir macht es dank E-Motor Unterstützung tatsächlich Spaß bei solchen Umständen fahren zu müssen.

Beitrag melden
gankuhr 20.11.2017, 18:03
106.

Meiner Meinung nach ist das Problem nicht die Tatsache, dass das Ding wie ein Fahrrad aussieht, sondern diese dämliche Begrenzung auf 45 km/h. Zu schnell, um Autos ein angenehmes überholen zu ermöglichen, zu langsam, um im Stadtverkehr mitzuschwimmen und die Chance zu haben, die üblicherweise auf 50 km/h ausgelegten Ampeln zu bekommen. Im Auto gibt's nichts nervigeres (ich sehe als Fahrrad- und Autofahrer beide Seiten).

Das gleiche gilt übrigens auch für neue Roller und sind der Grund, warum ich von dieser Art Verkehrsmittel angekommen bin.

Beitrag melden
karl-felix 20.11.2017, 18:08
107. Das

Zitat von Hosterdebakel
ist doch der Sinn dieser Fahrräder mit Elektounterstützung, dass es den Betrieb - gerade in Gegenden mit vielen Steigungen - erleichtern soll. Ob jetzt der eine dafür ~ 1000,- oder 5000,- Euronen ausgibt bleibt ihm doch selbst überlassen. Alles andere was hier geredet wird ist doch eigentlich nur "hochziehen" an unnötigen Kriegsschauplätz(ch)en.
ist richtig . Beim Pedelec ist das Kriterium die Leichtigkeit der Fortbewegung und nicht die Geschwindigkeit . Deshalb glaube ich auch nicht an eine Zukunft des S-Pedelecs. Der Rentner, der schnell fahren will fährt Hayabusa , derjenige der sich im Alter noch bewegen will und die Jungens mit den starken Beinen fahren Pedelec Einen vernünftigen Grund für ein S-Pedelec sehe ich nicht.

Was ich nicht glaube ist, dass die nächste Generation noch Fahrräder ohne E-Unterstützung fährt , so wie wir keine Räder mehr ohne Gangschaltung fahren . Der Fortschritt scheint mit unaufhaltsam nur ist eben der Fortschritt nicht die Geschwindigkeit.

Beitrag melden
h3micuda 20.11.2017, 18:13
108. 35 Km/h und 60 Km/h

Lieber Gesetzgeber, bitte die Geschwindigkeitsbegrenzungen anheben: von 25 auf 35 Km/h (Radweg) und von 45 auf 60 Km/h (Straße). Dann im Gegenzug gerne mit weiteren Sicherheitsvorschriften, z.B. Scheibenbremsen.

Beitrag melden
-Helge- 20.11.2017, 18:19
109. Genial zum Pendeln - wenn die Bedingungen passen

Ich habe gerade begonnen, mit einem Haibike xduro Race zur Arbeit zu Pendeln. In meinem Fall - ich fahre 45 km eine Strecke - geht das zwar nicht täglich (im Winter witterungbedingt natürlich noch seltener) aber, so die bisherigen Erfahrungen, deutlich unproblematischer als hier kolportiert. Meine Strecke besteht zu ca. 60% aus Landstraßen "niedriger Ordnung", 20% Städte und 20% Rad- und Wirtschaftswege außerorts. Auf der Landstraße ist die Geschwindigkeitsdifferenz zum Autoverkehr deutlich geringer als mit dem Fahrrad (insbesondere an Steigungen), die Autofahrer haben also mehr Zeit zum Reagieren - ich halte das für einen Vorteil. Im Berufsverkehr lässt sich mit 40 innerorts normalerweise vernünftig mitschwimmen, gehupt hat bei mir noch niemand. Insgesamt fühle ich mich auf dem S-Pedelec nicht weniger sicher als auf dem Fahrrad, die Spitzengeschwindigkeiten sind sowieso vergleichbar.
Ein Punkt zum Thema Helm: Es gibt mittlerweile genau einen S-Pedelec Helm mit entsprechender Zulassung in Deutschland, den Cratoni Vigor. Im Vergleich zu einem Fahrradhelm nicht günstig, aber wohl ein gelungener Kompromiss.
Zum Thema Radwegenutzung innerorts: Da S-Pedelecs technisch Fahrräder sind, verstehe ich das Verbot nicht. Ich hielte eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Radwegen, z.B. auf 20 km/h, für sinnvoller und logischer. Schließlich darf der übliche PKW, der mehr als 150 km/h Spitze schafft, ja auch nicht nur auf Autobahnen bewegt werden.

Beitrag melden
Seite 11 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!