Forum: Auto
Santa Catalina : Die Insel der Autozwerge
Tom Grünweg

Amerika - das ist das Land der Trucks und Pick-Ups. Doch auf der kalifornischen Insel Santa Catalina sieht der Auto-Alltag anders aus. Wer hier ein Auto fahren will, muss darauf 14 Jahre warten. Es sei denn, er nimmt ein "Autoette".

Seite 2 von 6
Plombier 19.01.2014, 22:44
10. Ungewöhnlich

Mich sprach auf Hawaii mal ein vorbeifahrender Sheriff an und fragte , ob ich Probleme hätte . Ich war nämlich zu Fuß unterwegs .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mori1982 19.01.2014, 22:54
11. Smart

Freuen dürfte sich die Marketingabteilung von Smart darüber nicht. Denn jeder, der die Insel besucht, wird die Golfkarren in Erinnerung haben und das mit den Smart assoziieren. Der Wagen wird in der Folge möglicherweise nicht als Stadtauto wahrgenommen und wenn der amerikansiche Großstädter dann wiedermal vor der Wahl steht, wird er sich wohl keine Golfkarre kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 19.01.2014, 23:10
12. In der ehemaligen DDR

mußte man auch bis zu 15 Jahre auf ein Pappauto warten.Wahrscheinlich hätte ich auch einen kleinen Smart genommen,wenn ich nicht warten wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 19.01.2014, 23:16
13. Auf Sylt anwenden

Tolle Sache. Hätte ich gerade den Amis nicht zugetraut. Respekt.
Wir sollten das mit Sylt machen. Ich würde gerne erleben, wie ein Bonzen-Aufstand so daherkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmicspirit 19.01.2014, 23:42
14. Ein Beispiel für Ästhetik und gute Lebensqualität

Zitat von sysop
...Wer hier ein Auto fahren will, muss darauf 14 Jahre warten. Es sei denn, er nimmt ein "Autoette".
Ja, da auf dieser Insel gelingt es das Übel "Motorisierter Individual Verkehr" (MIV) einzuschränken, mal so als Ausnahme, aber ansonsten möchte
die "Krönung der Schöpfung" sein/ihr tägliches Automobil-Erlebnis nicht
missen, weil einfach krankhafte Sucht vorliegt.

Der Zugewinn an Ästhetik und guter Lebensqualität wird geleugnet

Die regelmäßige und leichtfertige Nutzung von PKW mit Verbrennungsmotoren bedeutet also KOLLEKTIVES SCHEITERN. (wegen z.B. Öl-Katastrophen, wahnwitziger Energieverschwendung (1Liter Benzin = ca. 10 kWh), Klimawandel, Direkte Gesundheitsschädigung durch Abgase und Lärm, Krebserkrankungen der Lunge, Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr)

Auf fatale Weise bedient das Auto verschiedenste charakterliche Defizite und/oder kindliche Sehnsüchte:
An Krankheit grenzende Faulheit, Ungeduld, Imponiergehabe, Angst, Wunsch nach Entgrenzung, Wunsch nach Geborgenheit ( z.B. vor "bösem Regen", PKW als "Rollender Uterus"), Wunsch dabei zu sein [EGAL bei was!], Wunsch andere "einfach abzuhängen" und vieles mehr.
Nicht selten gilt: je größer und teurer das Auto je kleiner der Charakter der darin sitzt.
Welches Verhältnis, welche Beziehung hat der Mensch zur Ästhetik, die das Leben und die Kunst in allen ihren Ausprägungen, wie Literatur, Musik usw., bietet, wenn er nicht erkennt wie dümmlich, hässlich, dreist, banal und simpel sein "fahrendes Zimmerchen" ist, für das er oft eine beträchtliche Energie aufwendet, ja sogar sein Geld "ZUSAMMENKRATZT" und deshalb unter anderem sich an Tierleid beteiligt, indem Billigfeisch/Billigmilch gekauft wird.


Denkt der Mensch über die Autonutzung der westlichen Industrienationen
nach, müsste er zu dem Ergebnis kommen, dass es übelster Frevel ist
und letztlich mehr Nachteile hat als Vorteile, zumindest für nachfolgende Generationen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 20.01.2014, 00:17
15. optional

Die Frage, welche mir durch den Kopf schiesst: wie sähe es auf der Insel aus ohne diese Regularien? Würden die Bewohner freiwillig so leben wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 20.01.2014, 00:35
16. Bitte auch in Deutschland

Zitat von sysop
Amerika - das ist das Land der Trucks und Pick-Ups. Doch auf der kalifornischen Insel Santa Catalina sieht der Auto-Alltag anders aus. Wer hier ein Auto fahren will, muss darauf 14 Jahre warten. Es sei denn, er nimmt ein "Autoette".
Ich fände es durchaus sinnvoll, diese Regeln leicht angepasst auf Deutschland, Europa oder die ganze Welt zu übertragen.

Ein Single ohne Kinder braucht schlicht nicht mehr als einen Smart oder ein anderes Auto unter 3,05 Meter Länge. Es sei denn, er will Kürze andernorts durch Länge beim Auto kompensieren.

Pro Person in der Familie, Lebenspartnerschaft etc. kann man dann ja 50 cm zugeben. Großeltern? Jetzt wird es langsam kompliziert. Am besten wäre es, wenn die Menschen sich selbst auf das beschränken würden, was sie wirklich brauchen. Ein Wunschtraum!

Wenn die besagte Hotelbesitzerin eine Genehmigung bekommen und dann auf Santa Catalina mit der S-Klasse rumfahren sollte, hätte sie sich auf jeden Fall charakterlich disqualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 20.01.2014, 00:50
17.

Zitat von sysop
Amerika - das ist das Land der Trucks und Pick-Ups. … Doch weiter unten im Text findet man eine Passage, die man in Amerika sonst eher selten liest: "Versuchen Sie es doch einfach mal zu Fuß."
Also ich würde ja vermuten, dass man auch auf St. Barthélemy, Anguilla, den Grenadinen, diversen Inselchen der Bahamas und natürlich auch in einer Favela in Rio den Rat, zu Fuß zu gehen, hören kann, weil dort Trucks eher selten sind. So viel zum Thema "Amerika".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comment1000 20.01.2014, 01:50
18. pick-ups

Natürlich ist US das Land der pick-ups. In jeder Hauseinfahrt in meiner Siedling hier steht so ein unansehliches Gefährt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 20.01.2014, 06:38
19. Jacht Insel

Wenn man die Insel auf Google Earth anschaut sieht man: Die Gewässer rund herum sind voller Jachten. Offenbar haben die Einwohner einen Ersatz für grosse Autos als Statussymbole gefunden.
Und es gibt sogar einen Flughafen; "Two Harbors Airport".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6