Forum: Auto
Scheuer und die Stickoxide: Grenzwertige Folgefehler
AP

Die lautstarken Zweifel des Lungenarztes Köhler an den Abgasgrenzwerten kamen Verkehrsminister Scheuer gerade recht. Leider benutzte der Professor falsche Zahlen - aber auch Scheuer selbst hat sich verrechnet.

Seite 1 von 26
claus7447 15.02.2019, 08:32
1. Leute, schützt nicht den Minister

Er und Vorgänger haben es versiebt. Er macht sich wie Dobrint zum willfährigen Instrument der Autoindustrie. Kein Rückgrat, vermutlich von Lobbyisten umzingelt die Politik des Geldes betrieben.

Aber der deutsche Autofahrer hat Angst um sein heiliges Blechle. Klar ist es jetzt kalte Enteignung wenn Innenstädte gesperrt werden, das bestreiten ich nicht. Nur was würde seit Bekanntwerden der Daten gemacht. Nichts, nichts und wieder nichts. Aussitzen, verschieben, relativieren, dazu ist das Beispiel dieses lungenspezialisten ein gelungenes Beispiel. Möglichst Sand verschleudern, den Blick verschleiern und dann der bösen DUH die Schuld in die Schuhe schieben, nur weil die es gewagt hat Dinge ein zu fördern die der Staat beschlossen hat. Das wäre ja so, wie wenn ich eine privatpolizei Gründen muss um banküberfälle zu bearbeiten.

Das Versagen liegt bei der Politik und die haben Namen CSU.

Aber nebenbei, kann mir einer sagen, warum es weder in Frankreich noch Italien aufdrängte gibt wenn dort Fahrverbote an geraden und ungeraden Tagen erlassen werden. Sind wir nicht etwas Bluna?

Beitrag melden
doctiloquus 15.02.2019, 08:43
2. Grenzwertige Folgefehler

Ich verstehe ja nicht viel von Grenzwerten und Folgefehlern, Herr Traufetter. Sie schreiben: "...Von diesem Versagen wollte Scheuer mit dem Lungenarzt aus dem Sauerland und seinen kruden Thesen ablenken. ...". Ich denke nicht, dass das krude ist. Mag sein, dass hier handwerkliche Fehler gemacht wurden. Aber der Kern ist doch, dass hier stellvertretend und zurecht die völlig willkürlichen Daten (Tote, Grenzwerte, Trends, Vorhersagen, ...) infrage gestellt werden werden, die z.B. von Hr. Resch und Sinnesgenossen genutzt werden, um seinen Businesscase zu realisieren (Erinnerung: Resch ist HON, insofern schreibe ich ihm jegliches intrinsiches Interesse an Umwelt ab). Und obendrein werden damit große Teile einer Bevölkerung durch darauf basierende Gesetzgebung gegängelt.

Beitrag melden
mystyhax 15.02.2019, 08:43
3.

Was mich an der ganzen Diskussion stört ist das man das ganze nicht versachlicht. Das grundübel sind die ideologisch geführten Disskussionen und die Fake News von beiden Seiten. Die Politik und einfach gestrickten springen dann darauf an. Gelten denn Fakten nix mehr? Es sollte doch ohne Probleme möglich sein auf wissenschaftlich basierten Fakten festzustellen ab wann ein Grenzwert schädlich ist oder für den Menschen tolerabel. Diese Grenze muss dann gezogen werden. Auch wenn es Zeit dauert. Diese Frage muss doch als erstes geklärt werden.

Beitrag melden
pragmatiker2017 15.02.2019, 08:53
4.

Immerhin hat der Autor des Papiers seine Fehler eingestanden. Das eine geringere Belastung der Atemluft grundsätzlich zu begrüßen ist, dürfte auch niemand in Frage stellen. Die Gretchenfrage ist was eine weitere Senkung des NO2 - Anteils in der Praxis tatsächlich für Effekte hat. Diese Frage kann letztlich niemand seriös beantworten und dann gilt es abzuwägen, ob die Auswirkungen der aktuellen oder schärferer Grenzwerte in einem angemessenen Verhältnis zum eventuellen Nutzen stehen. Der Nutzen dürfte aber eher sehr gering sein, alleine deshalb weil im Prinzip niemand an einer NO2-Vergiftung stirbt. Sondern man z. B. nur die Anzahl der Lungenkranken erfassen kann. Die Ursachen dafür sind vielfältig und die Belastung der Atemluft mit NO2 ist wenn dann nur ein Grund, aber eben nicht zwingend der entscheidende. Die Lebenserwartung in Stuttgart und München (nach aktueller Lesart "stark NO2 belastet") liegt über dem Bundesdurchschnitt - das wäre dann in der geführten Debatte durchaus ein Argument für eine Lockerung der Grenzwerte.

Beitrag melden
lesheinen 15.02.2019, 08:57
5.

Artikel 64 Abs. 2, 56 GG (Amtseid der Bundesminister)
„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“
Scheuer versteht unter "Volk" die Autoindustrie, unter Volksgesundheit "Asthma, Lungenkrebs und sonstige Einschränkungen". Das nenne ich Verstoß gegen den Amtseid. Dieser Verstoß ist leider strafrechtlich nicht relevant, ihn zu begehen ist also nach gusto möglich und morgen vergessen.
Diesen Professor Köhler würde ich am liebsten zum Steineklopfen auf Lebenszeit verurteilen. Vielleicht hilft ihm diese Erfahrung, mit seinen Äußerungen weniger Wind zu machen.

Beitrag melden
seikor 15.02.2019, 09:00
6. @mystyhax

Also ich habe das so verstanden, dass genau die von ihnen sachlich gewünschte Debatte in einem lange andauernden Prozess genau zu den jetzt bezweifelten aktuellen Grenzwerten geführt hat?!
Alle, denen das jetzt nicht mehr passt, weil sie kein Vollgas mehr geben dürfen kommen mir vor wie kleine Kinder, denen mitternachts der Fernseher abgedreht wird: Augen zu und nach mir die Sintflut. Soll der Planet und alles was darauf lebt doch verrecken...

Beitrag melden
langenscheidt 15.02.2019, 09:01
7. Who

Der Passus mit der WHO ist der beste Witz in dem Artikel. Die WHO hatte keine belastbaren Beweise. Die WHO legte per Pi mal Daumen was fest. Da haben keine Fachleute geprüft. Dieses Märchen mit der WHO scheint alternativlos zu sein.

Beitrag melden
kain1 15.02.2019, 09:02
8.

Zitat von doctiloquus
Ich denke nicht, dass das krude ist. Mag sein, dass hier handwerkliche Fehler gemacht wurden. Aber der Kern ist doch
Leider trifft das Wort krude doch recht gut.
Der Lungenarzt wollte beweisen, dass das Einatmen der Schadstoffe über ein Leben dem Zigarettenkonsum einiger Monate entspricht - und damit nicht gut, aber auch nicht dramatisch ist.
Leider hat er sich um den Faktor 200 bis 1000 verrechnet. Also entspricht das Einatmen der Schadstoffe über ein Leben dem Zigarettenkonsum von bis zu 30 Jahren - und da sind wir bei massiven Risiken und auf die Summe der "Konsumenten" gerechnet einer hohen Anzahl von Toten.

Ich kann jedem nur den Originalartikel empfehlen.

Beitrag melden
schorsch_69 15.02.2019, 09:06
9. Och Joh!

Zitat von claus7447
Er und Vorgänger haben es versiebt. Er macht sich wie Dobrint zum willfährigen Instrument der Autoindustrie. Kein Rückgrat, vermutlich von Lobbyisten umzingelt die Politik des Geldes betrieben. Aber der deutsche Autofahrer hat Angst um sein heiliges Blechle. Klar ist es jetzt kalte Enteignung wenn Innenstädte gesperrt werden, das bestreiten ich nicht. Nur was würde seit Bekanntwerden der Daten gemacht. Nichts, nichts und wieder nichts. Aussitzen, verschieben, relativieren, dazu ist das Beispiel dieses lungenspezialisten ein gelungenes Beispiel. Möglichst Sand verschleudern, den Blick verschleiern und dann der bösen DUH die Schuld in die Schuhe schieben, nur weil die es gewagt hat Dinge ein zu fördern die der Staat beschlossen hat. Das wäre ja so, wie wenn ich eine privatpolizei Gründen muss um banküberfälle zu bearbeiten. Das Versagen liegt bei der Politik und die haben Namen CSU. Aber nebenbei, kann mir einer sagen, warum es weder in Frankreich noch Italien aufdrängte gibt wenn dort Fahrverbote an geraden und ungeraden Tagen erlassen werden. Sind wir nicht etwas Bluna?
Jawoll, das ich Ihnen sagen, warum es weder in Frankreich noch Italien nur medial offensichtlich irrelevante Proteste, bzgl. der Fahrverbote an bestimmten Tagen für gerade bzw. ungerade Endnummern des Nr-Schilds für KfZ gibt: Es existiert eine banale Ausweichmöglichkeit, z.B. ein KfZ mit jeweils nicht vom Fahrverbot betroffener End-Nr. (mit) zu nutzen!
Das ist etwas grundsätzlich anderes, wie ein generelles Fahrverbot für selbstherrlich bestimmte Abgasklassen!

Im übrigen ist der "Grenzwertige Folgefehler", der, in einmal mehr vorauseilendem "Gehorsam" Deutschland einmal mehr zur Meßdeppennation dieser Welt zu machen und die Meßstationen nicht wenigstens in der Mitte des durch die EU vorgegebenen Bereichs aufzustellen, sondern ziemlich exakt in minimalsten Bereich des gerade noch erlaubten - quasi unmittelbar am Auspuff und das möglichst massenhaft!

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!