Forum: Auto
Scheuers Führerscheinpläne für Motorräder: Gegen die Wand
DPA

Motorradfahren fordert Können und Körpereinsatz - mit Autofahren hat es nichts zu tun. Dass Verkehrsminister Scheuer Autofahrer in Scharen ohne Prüfung aufs Motorrad lassen will, ist daher vor allem: gefährlich.

Seite 6 von 32
pweissferdt 20.06.2019, 21:32
50. sehr gefaehrlich

Als Junger Mann viel Vespa gefahren und der Motorrad Fuehrerschein war eine Stunde Uebung angehaengt an den PKW Schein.Nach 40 Jahren wollte ich es wissen und hab mir fuer ein Wochenende eine dicke Harley Davidson gemietet. Das Ding ist mit mir gefahren und ich weniger das Motorrad. Nach 3 Tagen war es dann genug, da ich gemerkt habe wie gefaehrlich so ein schweres Motorrad sein kann wenn man das nicht langsam uebt um das Gefaehrt sicher zu beherrschen.Herr Scheurer ,das ist sehr gefaehrlich was sie da vorhaben und zeugt von null Kompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 20.06.2019, 21:32
51. Klar,

Zitat von meepmeep
Schöner Artikel! Soweit so korrekt. Dem Supergrundrecht Sicherheit wird hier genüge getan. Soweit kommt es noch das die Bundesbürger kostengünstig Freude am Fahren und Mobilität erleben können.
Freude am Fahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probstheida 20.06.2019, 21:33
52.

Zitat von christoph_d
Warum Roller für 60 km/h freigeben? Schon bei einem ernsthaft durchgesetzten 50 km/h Limit reichen 45 km/h locker zum 'Mitschwimmen' aus. Noch sinnvoller wäre Tempo 30 innerorts.
Diese Idee, Mopeds und Roller mit maximal (!!! also erst nach langem Anlauf) 45 km/h wären "sicherer" als zB. die vor allem im Osten Deutschlands immer noch viel gefahrenen Mpoeds aus DDR-Zeiten, die immer noch 60 fahren dürfen, entspringt wohl demselben Beamtenhirn, das auch festlegte, daß die seit einiger Zeit immer häufiger werdenden Kreisverkehre nur dadurch "sicher" würden, indem man sie mit riesigen "Mauswurfshügeln" in der Mitte undurchschaubar macht. Langsam = sicher". Nee, isses nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielglock 20.06.2019, 21:34
53. Schwarzmalerei

Diejenigen, die von diesem Gesetzesvorhaben profitieren sollen, wollen wohl eher zügig (Elektro-)Roller und weniger Motorrad fahren, wie der Kommentator sich das vorstellt (50 Grad Neigung und so). Mein frisierter 50er Roller fuhr damals 75 km/h und ich hab mich immer wohl und sicher gefühlt, auch außerorts. Ich würde mich freuen, jetzt unkompliziert auf einen E-Roller umsteigen zu können für meinen Arbeitsweg (20 km).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 20.06.2019, 21:34
54. Elitärer Reflex

Ich denke der Autor unterliegt dem elitären Reflex, dass gefälligst jeder eine gleich schwere Prüfung ablegen soll wie man selbst das machen musste.
Mal ehrlich: Ich gehe mal davon aus, dass man nach dem Erlangen des Motorradführerscheins in etwa so gut Moped fahren kann wie man nach dem Auto-FS Auto fahren kann. Also kaum.
Und natürlich sind auch Erfahrungen vom Autofahren wertvoll. Man ist prinzipiell mit den Abläufen und Regeln vertraut. Was kann also der Netto-Lernvorsprung eines herkömmlichen Moped-Scheins zu einem schnellen sein? 20 Stunden? Ist das wirklich so relevant? Ich glaube nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 20.06.2019, 21:35
55. Meine persönliche Beobachtung

Ältere Fahrer - größere Maschinen Typ Reisedino - ruhigere Fahrweise. Gerade die Winzdinger haben keine Reserven beim Überholen und mir kommt es vor als ob gerade jüngere Fahrer das durch Speed und Risiko kompensieren wollen. Wenn ich hier lese "früher war das bla bla...". Ja, früher fuhr man auch ohne Airbag und Gurt. Wer schon einen Autoschein hat dem kann man die Theorie erlassen aber ordentliches Fahrtraining ist unabdingbar, die Unterschiede in der Fahrphysik sind hier gut beschrieben. Wahrscheinlich mosern hier gerade die die sich demnächst einen Stromroller zulegen und sich dann für künftige Biker halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zucchi_Magico 20.06.2019, 21:35
56. Totaler Schwachsinn

Dieser Artikel ist leider totaler Krampf. In der Fahrschule lernt man weder Auto- noch Motorradfahren. Man lernt die Verkehrsregeln, und dass man diese beachten muss. Die kritischen Situationen auf dem Motorrad lernt man nur durch Vorsicht und lange Erfahrung. Scheuers Vorschlag ist daher weniger absurd, als er zuerst erscheinen mag. Viel wichtiger wäre es, Motorradfahrer für kritische Situationen zu sensibilisieren. Mir selbst ist es als Autofahrer auch schon passiert, dass ich fast auf einer Mauer gelandet wäre, weil ich instinktiv eine Vollbremsung durchgezogen habe wegen einem Motorradfahrer. Der war Deutscher, hatte alle Führerscheine gemacht, hat aber trotzdem rausgezogen als ich im Gegenverkehr ca. 100 Meter vor ihm war. Ein totaler Volldepp halt, der gepennt hat. Sowohl ich als auch er hätten tot sein können, falls ich die übliche Sekunde Reaktionszeit nachgedacht hätte. Das Problem ist nicht der Führerschein, sondern das von sich selbst überzeugt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.06.2019, 21:36
57.

Entweder ist Scheuer ein Pechvogel oder ist er inkompetent. Ihm gelingt gar nichts. Außer Spesen nichts gewesen.
Das gilt womöglich für alle CSU Minister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes-kh 20.06.2019, 21:37
58. Hab meinen Jungs ...

als sie 16 wurden, einen gedrosselten Yamaha-Shopper 125 ccm geschenkt. Ich selbst durfte damit ungedrosselt fahren, wegen der alten Regelung. Hab' sogar noch den richtigen Schein gemacht und ne 650er gekauft. Wir leben alle noch. No risk, no fun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elnivel 20.06.2019, 21:37
59. Richtiger Vorschlag zur richtigen Zeit für das Klima-Kabinett

Der Plan von Minister Scheuer ermöglicht es mehr Bürgern, auf umweltfreundlichere Alternativen zum PKW umzusteigen. Leichte Motorräder der A1-Klasse sind eine gute Wahl für die Kurzstrecke in der Stadt oder für den Weg zur Arbeit. Die Abgasemissionen und der Flächenverbrauch für den Parkraum werden verringert. Sie haben nicht das Manko der auf Tempo 45 km/h begrenzten Mopeds, sondern können mit den Geschwindigkeiten der PKWs mithalten. In diesem Fall bietet die höhere Geschwindigkeit sogar ein Sicherheitsgewinn, weil man nicht ständig von Autos überholt werden muss. Alle heute verkauften Motorräder müssen laut Gesetz mit einem ABS ausgestattet sein, das reduziert die Gefahren beim Überbremsen. Durch die Festlegung des Mindestalter von 25 Jahren und der Besitz der B-Lizenz von mindestens 5 Jahren bekommen nur bereits erfahrene Verkehrsteilnehmer den Vorteil einer vereinfachten A1-Lizenzvergabe. Wenn es wirklich so gefährlich wäre, wie hier viele schwarzmalerisch meinen, dann hätte Österreich seine identische "Code 111"-Regelung schon längst wieder eingestellt. Habt ein wenig mehr Vertrauen in den Verstand und die Vorsicht der Bürger. In diesem Fall dient die Entbürokratisierung einem guten Zweck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 32