Forum: Auto
Scheuers umstrittene Fahrradhelmkampagne: In Unterwäsche für mehr Sicherheit
RUNTER VOM GAS

Was haben Unterwäsche-Modells mit Fahrradhelmen zu tun? Richtig! Eigentlich nichts. Verkehrsminister Scheuer sieht das anders und hat nun eine außergewöhnliche Sicherheitskampagne gestartet - und erntet Empörung.

Seite 18 von 19
liberalerfr 26.03.2019, 05:48
170. Prüderie der 50iger bei SPD und Grünen

Dank des Shitstorms ist die Kampagne erfolgreicher denn je, und das noch vor dem offiziellen Start! Gedanken sollten sich jedoch SPD und Grüne Wähler machen über die Prüderie ihrer Parteiführungen. Wollen wir wirklich zurück in den Muff der 50iger als man sich über jeden Zentimeter blanker Haut aufregte?

Beitrag melden
toga16 26.03.2019, 08:30
171. Gute Aktion

Man sieht mit Fahradhelm nicht wirklich cool aus, besonders mit Rock statt Hose sieht es geradezu albern aus, wie man ja auch dem Foto der Familienministerin mit der Bildunterschrift ‚angezogen geht auch‘, entnehmen kann.
Diese Aktion ist deshalb für mich eine richtig gute Idee, spricht junge Leute an und das war ja wohl das Ziel.

Über die Empörungswelle kann ich nur den Kopf schüttel, muss die Aktion eines CSU-Ministers abgelehnt werden, weil er in der falschen Partei ist? Und die Medien machen mit.....

Beitrag melden
polza_mancini 26.03.2019, 09:39
172. Hört sich gut an!

Zitat von vera gehlkiel
Das ist wie im Softporno, wenn die Tankwartin rein zufällig nur in Hotpants, oben ohne und auf Stöckelschuhen bedienen kommt, und sich mit nem gefloeteten "...ist Ihnen heute auch so heiß...?!" mit dem Abzieher weit über die Windschutzscheibe beugt.
So eine ausgefeilte Story sieht man höchst selten in diesem Genre: haben Sie einen Titel, Bestellnummer o.ä.?

Beitrag melden
Kampfgeist 26.03.2019, 09:51
173.

Zitat von vera gehlkiel
Hier werden junge Frauen als Unterarmgehstuetzen für einen selten fusslahmen deutschen Minister missbraucht, der nur aus Gründen des Proporzes überhaupt noch Minister ist. Weil die CSU eben seit Jahrzehnten das Verkehrsministerium zum Apendix lokaler bayrischer Industriepolitik umformte. Sexismus ist darüber hinaus, das nur noch mal so für die ewigen Freunde von Doktor Sommer, Heidi Klum und Filmen mit Heintje, nix Nackertes mit viel an Gekicher im Heuhaufen, sondern verbalisierte oder fotografierte Menschenverachtung. Diese erzeugt die vom Steuerzahler spendiere GNTM - Werbung mit oben draufgesetzter Plastehalbschale vermittels des absolut fehlenden Zusammenhangs der zu vermittelnden Message mit weiblichem Nacktsein. Man hat sich ja nicht mal die winzige Mühe gemacht, dieses Nacktsein über ein schales Witzchen ala "niemals ohne" oder "niemals ungeschützt" zu kontextualisieren. Hier geht es nur um das vorne liegende Frauenfleisch und das vorgestellte Ding des Mannes dahinter, mutmaßlich eng an ihren Hintern gepresst. Das ist wie im Softporno, wenn die Tankwartin rein zufällig nur in Hotpants, oben ohne und auf Stöckelschuhen bedienen kommt, und sich mit nem gefloeteten "...ist Ihnen heute auch so heiß...?!" mit dem Abzieher weit über die Windschutzscheibe beugt. Ist ja vermutlich dann die nächste "lustige" Kampagne vom Rändy Ändy mit der tollen Tolle...
Du große Güte!
Es liegt wahrscheinlich an der Nichteinnahme von dreivier Empörungsbeschleunigern vor Betrachtung des Bildes, aber was die dicke weiße Frau dort an Nacktheit sieht, vermag ICH nicht zu erkennen.
Die Frau im Vordergrund hat einen züchtigen Badeanzug an. Sie trägt keinen Bikini, hat keine Reizwäsche an, ist nicht "oben Ohne". Gar nackt ist sie schon gar nicht.
Gerne übersehen wird der Mann, der ebenfalls im Bilde ist. Nackt? Die dicke weiße Frau weiß es nicht. Da liegt (dummerweise) ein verstörend junges, schlankes Weibsbild vor. DAS Symbol für weibliche Schönheit (während man selbst eher der Trecker unter den Gebrauchswagen ist), dass wohl allen Mädels in dem Alter sagt: "Helme sehen sch***e aus? Na und? Sehe ICH sch***e aus? Guckt Euch den heissen Typ neben mir an?"
Eine Empfehlung von jungen Frauen für junge Frauen.
Was die dicke weiße Frau bei Betrachtung für Herabsetzungs- und Pornogedanken umtreibt, sollte manchmal ihr Geheimnis bleiben.
Sie kann nicht alles dem weißen alten Mann, der sie gegen ein jügeres, schlankeres Modell eingetauscht hat, anhängen.
Denn hier ist höchstens der Bengel schmückendes Beiwerk und das Zielpublikum junge Frauen.

Beitrag melden
mostly_harmless 26.03.2019, 10:02
174.

Hahaha, erinnert schwer an die peinlichen Plakate der Schwatten im hessischen Wahlkampf Mitte der 70er, unter dem Slogan "komm aus Deiner linken Ecke". Da muss sich niemand über "Internet ist für die meisten Neuland" wundern.

Beitrag melden
juppi-o 26.03.2019, 11:55
175. Ich finde es ja auch doof,

gehöre allerdings nicht mehr zu Zielgruppe. Es wird kontrovers darüber diskutiert, also hat die Kampagne doch ihren Zweck erfüllt und Aufmerksamkeit erregt. Macht Euch mal locker Leute...…. oder besser nicht, dann wird die Aufmerksamkeit hoch gehalten.

Beitrag melden
hadriani 26.03.2019, 12:25
176. diese Kampagne

finde ich schon bescheuert, weil sie letztendlich vom Thema ablenkt ... aber wie wäre es an warmen Sommerabenden einfach mit Unterwäsche und Helm bekleidet, mal eine geile Stadtrundfahrt zu machen. Das wäre sicherlich sehr unterhaltsam.

Beitrag melden
kumi-ori 26.03.2019, 12:37
177.

Zitat von vera gehlkiel
Hier werden junge Frauen als Unterarmgehstuetzen für einen selten fusslahmen deutschen Minister missbraucht, der nur aus Gründen des Proporzes überhaupt noch Minister ist. Weil die CSU eben seit Jahrzehnten das Verkehrsministerium zum Apendix lokaler bayrischer Industriepolitik umformte. Sexismus ist darüber hinaus, das nur noch mal so für die ewigen Freunde von Doktor Sommer, Heidi Klum und Filmen mit Heintje, nix Nackertes mit viel an Gekicher im Heuhaufen, sondern verbalisierte oder fotografierte Menschenverachtung. Diese erzeugt die vom Steuerzahler spendiere GNTM - Werbung mit oben draufgesetzter Plastehalbschale vermittels des absolut fehlenden Zusammenhangs der zu vermittelnden Message mit weiblichem Nacktsein. Man hat sich ja nicht mal die winzige Mühe gemacht, dieses Nacktsein über ein schales Witzchen ala "niemals ohne" oder "niemals ungeschützt" zu kontextualisieren. Hier geht es nur um das vorne liegende Frauenfleisch und das vorgestellte Ding des Mannes dahinter, mutmaßlich eng an ihren Hintern gepresst. Das ist wie im Softporno, wenn die Tankwartin rein zufällig nur in Hotpants, oben ohne und auf Stöckelschuhen bedienen kommt, und sich mit nem gefloeteten "...ist Ihnen heute auch so heiß...?!" mit dem Abzieher weit über die Windschutzscheibe beugt. Ist ja vermutlich dann die nächste "lustige" Kampagne vom Rändy Ändy mit der tollen Tolle...
Liebe Vera, ich freue mich immer über Ihre eloquenten und witzreichen Postings, aber diesmal bleiben Sie unter Ihrem Niveau. Auch dem blindesten Gockel (Sie wissen, wen ich meine) muss man sein Korn gönnen, wenn er denn mal eins gefunden hat.

Ich sehe in diesem Foto absolut nichts Sexualisierendes. Zwar ist davon auszugehen, dass das abgebildete Paar in Kürze zum Geschlechtsakt schreiten wird, aber nichts auf dem Bild verbreitet eine schwülstige Stimmung. Meine Assoziation: ein Paar, beide gesund und attraktiv, haben selbstverständlich regelmäßig Sex, wie sie auch regelmäßig Zähne putzen, und damit das alles auch so bleibt, tragen sie eben vernünftigerweise einen Helm. Verstehen Sie? Sex ist heute etwas, worüber man grundsätzlich reden kann, es ist nicht peinlich. Dieses Paar bekennt sich zu Sex, es lädt uns aber in dieser Darstellung nicht emotional dazu ein, (in unserer Fantasie) an ihrem Sex teilzuhaben. Dazu ist der Blick und die atmosphärische Kälte zu abweisend.

Die Aussage ist: Lebensfreude und hässlicher Helm sind nicht grundsätzlich miteinander unvereinbar. Leute mit Helm können auch attraktiv sein. Jetzt sind es mit Bärbel von "Mord mit Aussicht" und Riedl von "Hubert und Staller" und mit der feschen Ministerin schon vier (um hier noch ganz elegant die Kurve zu kriegen).

Beitrag melden
flo_bargfeld 26.03.2019, 12:58
178. Kampagnenaussage trifft zu 100 Prozent zu

Den Kampagnenansatz kann ich nur bestätigen. Ich habe jetzt seit fast drei Jahrzehnten Geschlechtsverkehr und wirklich noch nie einen Fahrradhelm dabei im Bett getragen. Meine jeweiligen Partnerinnen auch nicht. Eben, weil es "shit" aussieht. Trotzdem haben wir alle das bis jetzt überlebt, ganz ohne Fahrradhelm. Gut fände ich es, wenn Herr Scheuer demnächst auch mal Kampagnenmotive dazu in Auftrag gibt, wo das Tragen von Fahrradhelmen wirklich sinnvoll ist: Nicht im Bett, sondern auf dem Fahrrad (und ich rede da nicht vom FKK-Radeln).

Beitrag melden
ex-optimist 26.03.2019, 13:11
179. Fahrradhelme sind Ausbau der Autogesellschaft

Die Fahrradhelme dienen doch hauptsächlich der Gewissenserleichterung derer, die einen vernünftigen Ausbau der Fahrradinfrastruktur verhindern.
Ein Blick nach Holland bringt Erkenntnis. Dort muss man helmtragende Fahrradfahrer suchen wie die Stecknadel im Heuhaufen.

Beitrag melden
Seite 18 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!