Forum: Auto
Schindelhauer Eingang-E-Bike Oskar: Single auf Speed
Stefan Weißenborn

Mit nur einem Gang stattet die Berliner Fahrradschmiede Schindelhauer ihr E-Bike Oskar aus. Klingt unspektakulär - ändert das Fahrgefühl aber fundamental.

Seite 4 von 8
laurent1307 25.04.2019, 10:49
30. ok!

Dunkles Bike mit dicken Schweißnähten ohne Schutzbleche aber dafür ohne Klingel und Reflektoren und mit einem Gepäckständer der das Licht verdeckt, hört sich nach einem Superangebot für läppische viertausend Euronen an.
Aber weiß man auch was über die Akkureichweise, oder habe ich das überlesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 25.04.2019, 10:54
31. und das soll sich verkaufen?

Das Engagement dieser kleinen Firma in allen Ehren, aber für 4000 Euro hab ich mir meinen gebrauchten Elektro-Peugeot 106 gekauft. Dann für 4000 also ein perfektes Rad? ohne Regenschutz? ohne Ketten (Riemen)-Schutz? ohne Klingel? nicht bergtauglich? Man muss aufstehen beim Anfahren? kapier ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedenkentraeger2015 25.04.2019, 10:57
32. Unästhetisch

so sehe ich das Bike. Schindlhauer entwickelt sich damit nicht in die mal eingeschlagene Richtung weiter, schöne Fahrräder auf die Straße zu bringen. Schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 25.04.2019, 11:07
33. Mea culpa....

Scheibenbremse übersehen.... Allerdings wird dadurch auch nichts besser ggü. Rücktritt- Rollen- oder Trommelbremsen. Auch eine Scheibenbremse ist der Witterung direkt ausgesetzt und bremst lange nicht so kräftig und von Thermik- und Verschleißproblemen unbeeindruckt wie die bewährten geschlossenen Bremsen. Rekuperator wäre auch zum Bremsen toll. Geht schon seit 50 Jahren. Wer A sagt, muß auch B sagen. Also Kette und Rücktritt etc... anstelle von Riemen und keinen Rücktritt. Die Profitspanne des Manufucktourschmiedes und das Durchschnittsgewicht des Deutschen (50% Übergewichtige) habe ich vorsichtig und gewissenhaft durch Hochrechnung geschätzt! Unicrown Gabeln sind keine Federgabeln, nein. Es sind Starrgabeln mit durchgehenden, nach unten verjüngenden Rohrprofilen, welche mit dem Gabelrohr verschweißt sind. Die Alu-Starrgabeln werden mehr mit rechteckigen Querschnitt gefertigt, damit sie die vertikalen Lasten überhaupt aufnehmen können. Daraus resultiert das horizontale Hochschaukeln der schwächeren Seitenflanken der Gabel bei schneller Fahrt. Weil sie gerade sind, befindet sich schwächste Stelle beim Übergang zum Quersteg der Gabel. Die Unicrown-Gabel erreicht eine bessere Lastverteilung und Stabilität durch ihre nach vorne gebogene Form und Materialelastizität (CrMo Stahl). Meiner Auffassung nach kann man getrost alles, aber auch wirklich alles an dem Manufucktourschmiedefahrrad wegschmeißen, außer dem Motor und dem Akku. Und was wäre das für ein abgehobener Schwachsinn und nur was für Leute, die vor Geld und Langeweile nicht mehr ein und aus wissen, sich dieses Fahrrad zu kaufen. Viel Spaß damit und mit der Werkstatt des Vertrauens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 25.04.2019, 11:31
34. Wozu? Und dann 4000 Euro teuer?

So ein Quark, 4000 Euro für ein Rad, dass keine Gangschaltung hat. Wenns jetzt billig wäre, ok, aber zu dem Preis wohl unverkäuflich. Mein neues Ebike für 1400 Euro fährt sich wie ein Traum, 7 Gänge mit Griffschaltung, gefedert, Schutzbleche (!), Gepäckträger und Licht, ja, braucht man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 25.04.2019, 11:33
35.

@frankasten (5): Ich möchte nur auf eine Passage in Ihrem von würd-ich-mal-denken-Sätzen wimmelnden Kommentar eingehen: Zitat: "Riemenantrieb bringt auch nix außer Verluste ggü. einer Kette und dürfte auch keinesfalls so langlebig sein. Man kann ja mal versuchen, nach Längung des Riemens diesen zu verkürzen, wie es bei Ketten problemlos geht." Zitatende. Tja, wenn man keine Ahnung oder besser Erfahrung mit Riemen hat, sollte man wohl besser... Ich habe langjährige Erfahrung mit Gatesriemen und frage mich, wo die, von Ihnen erwähnten" Verluste" zu spüren sind. Ein Riemen fährt sich stets wie eine frisch aufgezogene Kette und da "längt" sich auch nichts, denn das Teil besteht zum unteranderem aus Carbonfasern, die eben nicht wie eine Rasselkette ausleiern.
Ich habe schon etliche Ketten ausgeleiert, der Riemen an meinem Schindelhauer fährt sich nach 3,5 Jahren noch wie am ersten Tag.
Und man muss ihn nicht mit irgendwelchen Pflegemitteln beschmieren, die einem die Klamotten verdrecken, wenn man nicht aufpasst. Zum Thema Langlebigkeit nur: Eine Kette musste ich früher jedes Jahr wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 25.04.2019, 11:40
36. Für 4000 Euro noch nicht einmal eine Klingel?

So ein Teil gibt's im 1 Euro Markt, in kleiner und nicht unästhetischer Form, und ist sogar StVZO konform. Im Großhandel dürften sich die Preise noch darunter bewegen. Völlig unverständlich, warum daran gespart wurde. Das Problem mit den Pedalen ist dagegen teurer und für den Kunden umständlicher zu beheben. Das ist eine Zumutung die bei so einem Rad völlig unakzeptabel ist. Denn es handelt sich hier ja offensichtlich (siehe Gepäckträger) um kein Sportgerät, sondern ein Transportmittel für den Alltag und das muß nun einmal verkehrssicher und legal sein. Da bringen einem schöne Designerpedale, die man vor Benutzung austauschen muß, garnix. Dies hätte vom Tester klar kritisiert werden müssen!

Auch daß auf die Dimensionierung der Bremsen mit 160er Scheiben nicht eingegangen wird, verwundert doch sehr. Das ist nicht Stand der Technik, wie ein Vergleich zeigt, und gerade für ein Pedelec sehr knapp gewählt Auch wenn das Rad nicht für die Berge konzipiert ist, so sollte es doch für eine gelegentliche Abfahrt ausreichend Bremsreserven haben. Ein Test sollte auf solche Punkte kritisch eingehen, egal wie sympathisch dem Autor der Hersteller vielleicht sein mag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 25.04.2019, 11:57
37. @wala2903 Scheibenbremsen mit 160 mm Scheiben.

Zitat von wala2903
Es sind "Scheibenbremsen" verbaut. Einige scheinen den Artikel nicht gelesen zu haben ;-)
Ich habe den Text gelesen und dies ist mir negativ aufgefallen. 160er Scheiben sind selbst bei unmotorisierten Rädern nicht mehr Standard. Auch wenn das Rad nicht für de Berge gedacht ist, ist das knapp dimensioniert. Aus Designgründen (aber wenn Design, warum dann so häßliche Schweißnähte?), oder weil der Hersteller aus Profitgründen an allem spart (sogar an einer Klingel für weniger als einen Euro)? Ich vermute das letztere. 4000 Euro für ein Alltagsrad mit vergleichsweise einfacher Technik, das noch nicht einmal im Auslieferungszustand verkehrstauglich ist, da muß ein ordentlicher Gewinn hängenbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wombie 25.04.2019, 12:10
38.

Zitat von frankasten
Scheibenbremse übersehen.... Allerdings wird dadurch auch nichts besser ggü. Rücktritt- Rollen- oder Trommelbremsen. Auch eine Scheibenbremse ist der Witterung direkt ausgesetzt und bremst lange nicht so kräftig und von Thermik- und Verschleißproblemen unbeeindruckt wie die bewährten geschlossenen Bremsen. Rekuperator wäre auch zum Bremsen toll. Geht schon seit 50 Jahren. Wer A sagt, muß auch B sagen. Also Kette und Rücktritt etc... anstelle von Riemen und keinen Rücktritt.
Sie haben wohl noch nie eine ordentliche hydraulische Scheibenbremse bei Nässe bewegt, immer gleicher präziser Druckpunkt und Dosierbarkeit. Zur thermischen Wärmeabfuhr sei gesagt, dass gerade die offene Bauweise dieser förderlich ist. Verschleiß gibt es, alle 10000 km neue Beläge für 20 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 25.04.2019, 12:12
39. Infrastruktur!

Bevor ich mit einem Fahrrad in der Stadt unterwegs sein woll muß dafür erst mal die nötige Infrastruktur geschaffen werden, damit ich das auch vernünftig fahren kann.

Was nützt mir ein €4000 Designer-Drahtesel, wenn ich damit mangels Fahrradwege nirgends vernünftig fahren kann. Am Straßenrand mit 50cm Abstand zu den 2 Tonnern, welche sich doppelt so schnell fortbewegen will ich sicher nicht fahren. Das ist lebensgefährlich und sollte generell verboten sein, daß sich Fahrräder und Autos eine Fahrbahn teilen.
Was wir also zunächst benötigen sind räumlich abgegrenzte Fahrradwege, und zwar mit der gleichen Begründung wie zuvor im Vergleich mit den Autos auch räumlich getrennt von den Fußgängern.

Als nächstes stelle ich mir die Frage, ob ich ein €4000 Fahrrad tatsächlich an einem Laternenpfahl oder sonstwo für länger als 2 Minuten außerhalb meines Sichtfeldes abstellen will, wenn jedes am Markt erhältliche Schloß in unter 2 Minuten geknackt werden kann. Selbst ein dickes Bügelschloß ist in unter zwei Minuten mit einer Akku-Flex zertrennt und mit einem elektrischen Dietrich lässt sich fast jedes Schloß in unter 1 Minute überwinden. Dazu gibt es ausreichend Anschauungsmaterial im Internet.
Was wir also benötigen sind sichere Abstellplätze für die Fahrräder, welche den Diebstahl nahezu unmöglich machen.

Ich fahre gerne Fahrrad, aber in Städten würde ich immer ein anderes Fortbewegungsmittel wählen. Es gibt deutschlandweit sehr schöne Radwege, aber alleine der Weg dorthin benötigt schon den Zug oder das Auto zur Anreise, wenn man dort sicher ankommen will.

Es ist nicht verwunderlich, daß immer mehr Leute Ihre teuren Rennräder nur noch zu Hause auf dem Trainer verwenden und lieber virtuelle Radwege befahren. Mit immer besseren Trainern wie dem TacX Neo oder dem Wahoo Kickr die vollautomatisch arbeiten und die Strecken simulieren macht das sogar Spaß, fernab von störenden Autos oder der Angst das Rad gestohlen zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8