Forum: Auto
Schlagloch-Streit: Autofahrer kassiert Schadensersatz für schlechte Straße
DPA

Wer in ein Schlagloch fährt, kann auf Schadensersatz hoffen. In Heilbronn hat das Landgericht einem Kläger Recht gegeben, der sich auf einer kaputten Straße den Reifen ruinierte. Doch auch die Autofahrer nimmt die Justiz in die Pflicht.

Seite 7 von 10
Growling Mad Scientist 05.06.2014, 15:17
60. keine persönliche Haftung im Amt?

Zitat von oldlindi
...der "öffentlichen" Verantwortlichen gibt es ja bedauerlicherweise (noch) nicht. Darob halte ich es für sehr schön, wenn dieses Urteil wirklich ein Präzedensfall würde und die Städte/Kommunen haftbar gemacht werden könnten. Nur dadurch würde die Gewichtung der Ausgaben auf notwendige Infrastrukturmaßnahmen gelegt werden können.
Mit der persönlichen Haftung wäre ich mir da gar nicht mal so sicher. Die GEZ-Verweigerer oder auch die Reichsdeutschen behaupten ja zum Beispiel, dass die Staatshaftung abgeschafft wurde. Statt dessen würde jeder Beamte selbst für das haften, was er so verzapft.
Dies würde dann auch erklären, warum heutzutage schreiben vom Amt nicht mehr unterschrieben werden. Keiner möchte Derjenige sein, der am Ende dafür gerade stehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 05.06.2014, 15:49
61. Beispiel an den Kommunen nehmen

Jeder Grundstückbesitzer hat ja nun mal das Recht , sich auf das Gleichheitsgebot zu berufen. Er stellt ein Schild auf und schon ist er aus dem Schneider. Selbst im winter braucht da keiner Winterdienst machen , es muss nur das Richtige Shild angebracht sein. Was die Kommune kann, kann auch jeder Grundstückbesitzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 05.06.2014, 15:49
62.

Zitat von testi
Bei uns in Schwerin gibt es keine kaputten Straßen mehr. Dieses Argument werden ich wohl nicht anwenden können.
Na das ist schön :)
Ich bin froh in meinem Westdeutschen Ort, wenn ich eine Straße finde, die nicht alle 30 m nen Loch drin hat ;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenon555 05.06.2014, 15:50
63. Offensichtlich NICHT gewonnen

670€ eingeklagt, 300€ bekommen. Also unterlegen mit gut 55%. Erfolg??? Offenbar wurde das Verschulden gequotelt. Der Herr hat also vom Gericht auch ein Fehlverhalten attestiert bekommen. Oder war es ein Abzug der Höhe nach? Es wäre schön, wenn der Artikel dies differenziert und aufgearbeitet darlegen würde. Anders ist er nicht brauchbar. Erst recht nicht als Grundlage für die Experten-Diskussion hier im Forum.... Eine Sensationsmeldung ist es allemal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 05.06.2014, 16:02
64.

Zitat von moi1
Die Kommunen sind Pleite, woher soll das Geld also kommen. Wer ist für die Zusammensetzung des Parlament nochmal verantwortlich? Der Wähler? Und wenn die Straße dann doch einmal wieder glatt wie ein Kinderpopo sein sollte verschrottet doch umgehend euren 2,5 t SUV. Dann bleiben eure Strassen auch Schlaglochfrei. Und kauf wieder beim Einzelhändler um die Ecke. Dann brauchten weder der Paketdienst noch die Müllabführ die Straßen jeden Tag mehrmals benutzen.
Zum Händler um die Ecke muss ich irgendwie hinkommen ;) je nachdem wie weit der entfernt ist auch mit dem eigenem Auto. Und die DHL liefert hier Briefe und Pakete im selben Auto aus, sie fährt also eh jeden Tag hier herum. Die Müllabfuhr fährt höchstens zweimal die Woche hier herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 05.06.2014, 16:12
65.

Zitat von Chipslette
Das Urteil begrüße ich. Ich glaube, das ist nicht das erste in dieser Art. Wofür bezahlen wir schließlich unsere Steuern? Sicher NICHT für Wahnsinnsflughäfen und Drohnen. Zuerst müssen die Alltagsbedürfnisse erfüllt werden und das die Steuern für Benzin usw. längst nicht mehr in den Verkehr fließen, sondern in Renten etc. wissen wir ja schon länger. Die Straßen in den Städten sind indessen vielerorts marode, Beschwerden verursachen höchstens ein Schulterzucken. Ich denke aber, dass Stadträte ganz schnell wieder in Bewegung kommen, wenn ihnen die Bürger haufenweise Rechnungen wegen kaputter Autos schicken.
Finde ich auch gut. Nur wird das Urteil kaum zu besseren Strassen führen. Und ganz ehrlich, warum müssen die Blechkolonnen durch die Städte kriechen. Einfach weniger Strassen in den Städten. Weniger Klagen und weniger Dreck. Danke dem Kläger!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 05.06.2014, 16:28
66. Weniger Strassen?

Zitat von dodgerone
Finde ich auch gut. Nur wird das Urteil kaum zu besseren Strassen führen. Und ganz ehrlich, warum müssen die Blechkolonnen durch die Städte kriechen. Einfach weniger Strassen in den Städten. Weniger Klagen und weniger Dreck. Danke dem Kläger!!!
Ok, Hubschrauber wären natürlich auch eine Alternative.
Und Luftlöcher wären sogar selbstheilend.. *gg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 05.06.2014, 16:30
67. das sagt der Dobrindt

Bravo, das rechnet sich, wenn genügend Autofahrer ein paar hundert Euro erstreiten können wir endlich eine zusätzliche Finanzierung für den Strassenbau abkassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 05.06.2014, 16:30
68. Schlaglochalarm

In unserer Straße gibt es eigentlich nur noch Bruchstücke mit Teer und keinen Fahrbahnrand mehr , sondern Löcher wie ein Käse. Deshalb begrüße ich das Urteil außerordentlich , denn hier zieht man sich wirklich Schäden zu .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 05.06.2014, 16:57
69. Klagewelle

Zitat von Chipslette
Wofür bezahlen wir schließlich unsere Steuern? ... Ich denke aber, dass Stadträte ganz schnell wieder in Bewegung kommen, wenn ihnen die Bürger haufenweise Rechnungen wegen kaputter Autos schicken.
Ja wofür zahlen wir denn unsere Steuern?
Demnächst vermutlich für unzählige Anwälte, die jetzt keine Sinnlos-Abmahnungen mehr schreiben müssen, sondern sich einfach mit möglichst teuren Autos möglichst kaputte Straßen suchen um dann Stadt/Land/Bund zu verklagen.

670€ für einen kaputten REIFEN?
Vermutlich hat noch die gute Alufelge gelitten, weil er vor lauter romantischen Gefühlen ein Schlagloch von der größe eines Tisches erst 2m vorher erkannt hat und mit Tempo 100 reingebrettert ist.

Soll der gute Mann doch mal in die USA gehen und dort das gleiche versuchen...da kann er vielleicht noch mit seelischer Grausamkeit der Straßenbauer argumentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10