Forum: Auto
Schlaglöcher: A1 wird zur Bundesbröselautobahn

Gerade erst renoviert, nun schon wieder ein Flickenteppich: Hat der lange harte Winter der Bundesautobahn Nummer 1 so schwer zugesetzt? Der Oberbelag der Schnellstraße bröselt weg. Selbst das verantwortliche Baukonsortium spricht von einem "ungewöhnlichen Phänomen".

Seite 2 von 8
HeinrichLöwe 11.03.2010, 13:48
10. Autobahn zerbröselt

Bei Großprojekten nehmen die Aufsichtsbehörden ihre Pflichten nicht wahr, dass ist das Problem. Siehe U-Banh Bauten in Köln und Düsseldorf und ICE-Strecken. Warum nehmen die Behörden ihre Pflichten nicht wahr? Wahrscheinlich weil denen der Aufwand zu groß ist und die Kompetenz zu gering. Im ZDF wurden die zuständigen Beamten in Düsseldorf interviewt. Die tragen ihre Unfähigkeit als Monstranz vor sich her!

Aber wenn sie eine Wärmepumpe für das Eigenheim bauen wollen, dann steht ihnen die Bau-Aufsicht in voller Personalstärke gegenüber und wacht penibel über jeden noch so kleinen Fehler.

Beitrag melden
ich schon wieder 11.03.2010, 13:50
11. Made in Germany.

Das ist also übrig geblieben! Lustig finde ich ja auch, dass nach schon einiger Zeit offenbar niemand labortechnisch zu einem Ergebnis kommt... jedes Aspalt- ode Betonwerk muß Proben der aktuellen Produktion testen und für später vorhalten. Müssen da neben der Laborarbeit noch diverse Telefonate geführt werden, wie man Pfusch am Bau der Öffentlichkeit am besten verkauft ???

Beitrag melden
Osis 11.03.2010, 13:50
12. Überschrift

Wo Private selbstkontroliiert arbeiten, da kommt es zum Pfusch. U-Bahn, Autobahnen, die deutsche Bahn, die Post, das Schulsystem...

Die Kirche ist auch ein solches Beispiel, sie löste ja slebstkontrolliert ihre "Personalprobleme".

Private haben Interesse an (kurzfristigen) Gewinnen. Die PPP-Blase ist ein Desaster, das wird sich rückblickend heraustellen, das ist längst absehbar.
Nicht nur finanziell, sondern auch gesellschaftlich.
Und 2010 geistert das Schlagwort Rekommunalisierung durch die Landschaft. Als wachsender Trend.
Es kann nur Pfusch sein, gepaart mit mangelhafter Kontrolle.

Beitrag melden
happy2009 11.03.2010, 13:53
13. klaro, wie durchdacht

Zitat von imation
Es ist ganz klar das nur eine totale Privatisierung der BABs diese noch retten kann! Der Staat sollte sich vollkommen aus solchen Dingen raushalten. Dann würden solche Sachen wie hier nicht passieren. Privat sind halt immer besser und billiger.
Ganz klar.......
Sind wir doch froh das Sie das alles so ganz genau wissen.
Reicht doch schon ein Blick in die Nachbarländer....

1:PrivatBAB=Maut
2:Nicht rentable Strecken:abgeschafft
3:Gewaltige Verkehrsverlagerung auf Bundeseigene Straßen, dort vielfacher Sanierungsaufwand
Die Privatindustrie würde sich freuen

Ganz zu schweigen davon, das weitere rumänische Billigarbeiter für 2,50 /Stunde arbeiten würden


Ganz abgesehen davon haftet in diesem Fall der Baukonzern

Beitrag melden
happy2009 11.03.2010, 13:56
14. .

Zitat von twellb
Ich wohne im Pfälzer Wald direkt (2km) an der französischen Grenze. Der Wechsel über die Grenze ist ein Wechsel in eine andere Strassenqualität. In Deutschland wird der Verschleiss sofort mit eingebaut. Da kann die BA für Strassenwesen noch so viel testen.
Die Straßennutzung bei uns ist aber auch vielfach höher als in Frankreich

Beitrag melden
Beduine 11.03.2010, 14:01
15. Wir leben in einer Wirtschaftsdiktatur

... und deshalb kann ich beispielsweise das ganze Gerede von der bösen DDR nicht mehr hören.
All die Phrasen, die Typen wie Frau Westerwelle aus dem Hut zaubern, als plumpen Versuch, einen mit solchen Schreckgespenstern einzuschüchtern.
Wir sind nicht weniger unfrei, es wird einem doch nur vorgegaukelt. Die tatsächlichen Entscheidungen treffen die Industrievertreter und ihre Marionetten in der Regierung.

Es gab wenige Politiker, die beispielsweise versucht haben, die voreilige Privatisierung der Bahn auf Kosten von Bürger und Qualität zu verhindern.

Jetzt also soll PPP das Allheilmittel für klamme Staatskassen sein und schon wieder wird ein Stück Gestaltungsautonomie an Gewinnmaximierer abgegeben.

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 11.03.2010, 14:03
16. PPP = Pillepallepumps

Zitat von imation
Es ist ganz klar das nur eine totale Privatisierung der BABs diese noch retten kann! Der Staat sollte sich vollkommen aus solchen Dingen raushalten. Dann würden solche Sachen wie hier nicht passieren. Privat sind halt immer besser und billiger.
aeh, Sie wissen schon, dass das besagte Projekt eine sogenannte PPP ist also neoliberal, modern und schick gestaltet...man kann es auch anders formulieren, ein weiterer Beweis, dass die "Private koennen alles besser" Gruetze net stimmt.

Beitrag melden
yato 11.03.2010, 14:04
17. Hurra System Westerwelle!

"Ein Systemversagen der Bauweise sei ausgeschlossen"
...wahrscheinlich war dann der böse Asphalt selbst schuld und wir sollten 100 kg davon auf die Anklagebank wuchten
;-)

Es handelt sich hier eher um ein Sytemversagen des Gesamtsystems, das immer mehr in allen Bereichen (Politik, Religion, Banken, Konzerne, Gesundheitssystem...) zu sizilianischen Zuständen tendiert.
Wie hiess es gestern im Heute-Journal: "Von den Methoden der Pharma-Lobby mit ihren 10000 Dealern, die auf Ärzte losgelassen werden, könnte selbst die Mafia noch einiges lernen".
Hurra Demokratie!

Beitrag melden
ich schon wieder 11.03.2010, 14:04
18. [sarkasmus] Sie vergessen bei Ihren....

Zitat von HeinrichLöwe
Bei Großprojekten nehmen die Aufsichtsbehörden ihre Pflichten nicht wahr, dass ist das Problem. Siehe U-Banh Bauten in Köln und Düsseldorf und ICE-Strecken. Warum nehmen die Behörden ihre Pflichten nicht wahr? Wahrscheinlich weil .....
... Betrachtungen das Sie zum einen Bürger sind... und der muß ja bekanntlich peinlichst genau überwacht werden damit er keinen Unsinn macht und zum Anderen, dass allgemein bekannte Bewegungsprofil eines deutschen Beamten. Rechnen Sie einfach die Bewegungsabläufe der Bauaufsicht bei Ihrer Wärmepumpe auf die Strecken einer Bundesautobahn hoch und Sie wüssten, dass dieses Unterfangen bei entsprechender Kontrolle ein Jahrhundertprojekt für die Bauaufsicht gewesen wäre. [/sarkasmus]

Beitrag melden
diekutte 11.03.2010, 14:09
19. Titeltiteltiteltiteltitel

Ich fahr´ die A1 zwischen HH und OS seit gefühlten Äonen und konnte daher den schleichenden Verfall quasi live miterleben.

Was hab ich mich gefreut, als endlich die Totalsanierung in Angriff genommen wurde. Planung bis 2012, also knapp drei Jahre Baustellenquälerei, danach aber endlich 3 Spuren pro Richtung, durchgehend. Jauchz!

Was hab ich mich gewundert (und gefreut), als ich dann bemerkte, die ARBEITEN ja richtig, man sieht Fortschritte. Ansonsten kannte man ja nur von Absperrungen garniertes, dauergeparktes Gerät als Arbeitsvortäuschung, gearbeitet wird zwischen 12 und Mittags, Pausen sind noch abzuziehen.
Wenn dann aber nach 3 Jahren Bauzeit 2,5 KM fertig waren, waren die auch solide und hielten was aus(waren nur aufgrund des 15-jährigen Planfeststellungsverfahrens schon wieder überlastet...).
Nun wurde also zum gefühlt ersten mal seit Bestehen dieser Republik in annehmbarem Tempo gearbeitet, da bröselt der Krams nach 2 Monaten schon wieder auseinander. Es ist zum Brocken husten.
Arbeit an der richtigen Stelle, zügig durchgeführt, sinnvoll - ich wusste doch gleich, da muss noch ein Haken sein...
B&B - Beschiss & Billig.....

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!