Forum: Auto
Schüler ertappen rasende Lehrerin: Geschichten, die der Blitz-Marathon schreibt
DPA

Blitz-Marathon in Deutschland: Eltern blamieren sich vor ihren Kindern, einem Raser missglückt die Flucht vor der Polizei - und der Schnellste war mit 238 km/h unterwegs.

Seite 1 von 20
chuckal 18.09.2014, 18:50
1. Abzocke bleibt Abzocke

Unfalkschwerpunkte und Aufstellung von stationären Blitzern müssten annähernd übereinstimmen. tun sie aber nicht. woran mag das wohl liegen?

Beitrag melden
zensiertes Medien-Opfer 18.09.2014, 18:58
2. Schilderwald und Informationsflut

Bei dem Schilderwald der mittlerweile auf deutschen Straßen existiert, ist es doch schon gar nicht mehr möglich wirklich ALLE Schilder auch wirklich zu befolgen.
Schließlich muss der Verkehr beachtet werden. Es gibt Situationen die Aufmerksamkeit erfordern oder Schilder die beim Überholen eines LKW unsichtbar sind, so dass ein Schild übersehen wird.

Nicht alle die zu schnell fahren und dabei erwischt werden sind Raser. Aber mit einer solchen Meinung landet man ja heutzutage bei der MPU.

Oder gibt es wirklich Führerscheinbesitzer, die wirklich zu jedem Zeitpunkt immer und überall genau wissen, welche Geschwindigkeit erlaubt ist und welche weiteren Verkehrsregeln aufgrund von Verkehrsschildern gelten?

Beitrag melden
divb0 18.09.2014, 19:00
3.

Man sollte sich aus Protest mal wirklich eine Woche an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Fahren alle wirklich höchstens 50 wie innerorts HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT statt der üblichen 60 können auch 1/6 weniger Fahrzeuge die Straße passieren. Und die sind, oft ohnehin schon gut belastet.

Beitrag melden
spon-facebook-10000161823 18.09.2014, 19:08
4. @chuckal

Abzocke?Sich nicht an Vorgaben zu halten und dann erwischt zu werden hat nicht viel damit zu tun abgezockt zu werden.
Es ist doch völlig egal, wo die Blitzer stehen, wer sich nicht an Gewchwindigkeitsbegrenzungen hält, der muss damit leben erwischt zu werden. Das dann Abzocke zu nennen ist sehr zweifelhaft.

Beitrag melden
Elmar_V 18.09.2014, 19:08
5. Manche lernen es nie

Es ist schon erstaunlich, daß trotz angekündigtem Blitzmarathon einige immer noch derart rasen.
Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit so drastisch wie in den erwähnten Fällen überschreitet, der nimmt den Tod anderer Menschen billigend in Kauf. Dazu gibt es eindeutige Paragraphen im Strafgesetzbuch, wenn ich mich nicht irre.

Beitrag melden
supercomp 18.09.2014, 19:08
6.

Ganz richtig. Nicht nur, dass Temposünder die Schuldumkehr verbalisieren und damit ihr eigenes Fehlverhalten bagatellisieren, sie reihen die Pflichtaufgabe der Polizei auch in die Kategorie "Unrecht" ein. Mit Ausnahme des eigenen Fahrverhaltens verlangen dieselben Personen dann aber für alle anderen Regelverstöße Sanktionen (Strafstoß, Bußgeld, Knast). Das hinkt schon ganz ordentlich, zumal dann das Sanktionsrecht schon mal in die eigene Hand genommen wird (Radfahrer schneiden oder weghupen...). Armes Autoland Deutschland

Beitrag melden
Reiner_Habitus 18.09.2014, 19:10
7.

Zitat von divb0
Man sollte sich aus Protest mal wirklich eine Woche an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Fahren alle wirklich höchstens 50 wie innerorts HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT statt der üblichen 60 können auch 1/6 weniger Fahrzeuge die Straße passieren. Und die sind, oft ohnehin schon gut belastet.
Je langsamer gefahren wird desto höher ist die Kapazität einer Straße. Für 2 spurige Autobahnen sind es übrigens ziemlich genau 50 km/h. Dort liegt das Kapazitästmaximum. Alles darüber und alles darunter bedeutet weniger Autos pro Stunde.

Beitrag melden
mrmartin19 18.09.2014, 19:13
8. Geschwindigkeits-Streckenkontrollen ....

würde es in Deutschland, wie in anderen Ländern, geben wenn wir es mit Aktionen gegen Raser ernst meinen würden oder wie in der Schweiz das Auto wegnehmen und verkaufen. Über alles andere lachen sich die Berufsraser- und Drängler, bei der lächerlichen Überwachungsdichte, Radarwarnern in Navis und den Raserschutztruppen in diversern Radiostationen, doch schlapp. Aber Datenschutzbedenken sind bei uns wichtiger als Menschenleben.

Beitrag melden
leidernein 18.09.2014, 19:15
9. Alles Sünder?

Eine schöne PR Aktion, hilft nur leider nichts, da ein hoher Anteil der Radarfallen gerne dort aufgestellt werden, wo Verkehrsschilder entsprechend platziert werden. Gerne einmal Tempo 60 auf einer geraden zweispurigen Landstraße oder 100 auf einer dreispurigen Autobahn. Da ist dann schnell jemand der böse Raser, weil er wagt, 135 auf einer hochwertigen Autobahn zu fahren. Tatsächlich ist es oft genug Abzocke, so leid es mir tut für die Leute die an solchen Stellen tatsächlich abkassieren müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!