Forum: Auto
Schüler ertappen rasende Lehrerin: Geschichten, die der Blitz-Marathon schreibt
DPA

Blitz-Marathon in Deutschland: Eltern blamieren sich vor ihren Kindern, einem Raser missglückt die Flucht vor der Polizei - und der Schnellste war mit 238 km/h unterwegs.

Seite 12 von 20
carranza 18.09.2014, 23:11
110. Gängelei

Zitat von leidernein
Eine schöne PR Aktion, hilft nur leider nichts, da ein hoher Anteil der Radarfallen gerne dort aufgestellt werden, wo Verkehrsschilder entsprechend platziert werden. Gerne einmal Tempo 60 auf einer geraden zweispurigen Landstraße oder 100 auf einer dreispurigen Autobahn. Da ist dann schnell jemand der böse Raser, weil er wagt, 135 auf einer hochwertigen Autobahn zu fahren. Tatsächlich ist es oft genug Abzocke, so leid es mir tut für die Leute die an solchen Stellen tatsächlich abkassieren müssen.
Etwa auf der A5 Richtung Norden. Immer wieder Unterbrechungen der freien Fahrt auf einer teils in beide Richtungen vierspurigen Autobahn. Kaum hat man den Wagen soeben wieder in Fahrt, kann man gleich wieder für kurze Stücke auf 120 oder gar 100 herunterbremsen, ohne dass es außer dem Schild das es vorschreibt weitere ersichtliche Gründe dazu gäbe. Immer wieder wenn ich soetwas sehe, denke ich nur, die werden dort stehen, weil man sofern man dort Kontrollen nicht Routine werden lässt, immer wieder mal mit Leichtigkeit eine größere Menge Autofahrer ausnehmen kann.

Beitrag melden
Listerholm 18.09.2014, 23:13
111. Zero Tolerance

Weiß gar nicht, was hier diskutiert wird.
Wer die Regeln nicht einhält, wer zu schnell ist, der bezahlt - in Euro und gegebenenfalls mit Punkten.
Das ist keine Abzocke der Kommunen oder der Polizei.
Das ist endlich mal massive Kontrolle all derjenigen, die meinen, sich über die Interessen anderer Bürger hinwegsetzen zu dürfen.
Packt sie, bestraft sie!
Aber richtig hart und krachend.
Nicht nur wegen Geschwindigkeitsüberschreitung.
Kontrolliert sie gleichzeitig auf Alkohol und Suchtmittel. Da werdet ihr fündig.
Kontrolliert Sie gleichzeitig auf allgemeinen Verkehrszustand (TÜV-Plakette etc.)
Erhöht die Bußgelder per Gesetz allgemein.
Tut alles, damit die unbelehrbaren Fahrer jeden Spaß an ihrer Karre verlieren. Nulltoleranz. Zieht die Führerscheine ein, beschlagnahmt das Auto, versteigert es.
Es gibt so viele erprobte Möglichkeiten, den dämlich/dummen Fahrzeugführern zu zeigen, wo der Hammer hängt.
Macht´s endlich!

Beitrag melden
emmisa 18.09.2014, 23:13
112. Auf der BAB schon, auf der Landstraße in fremden Gebiet schwierig

Zitat von zensiertes Medien-Opfer
Bei dem Schilderwald der mittlerweile auf deutschen Straßen existiert, ist es doch schon gar nicht mehr möglich wirklich ALLE Schilder auch wirklich zu befolgen. Schließlich muss der Verkehr beachtet werden. Es gibt Situationen die Aufmerksamkeit erfordern oder Schilder die beim Überholen eines LKW unsichtbar sind, so dass ein Schild übersehen wird. Nicht alle die zu schnell fahren und dabei erwischt werden sind Raser. Aber mit einer solchen Meinung landet man ja heutzutage bei der MPU. Oder gibt es wirklich Führerscheinbesitzer, die wirklich zu jedem Zeitpunkt immer und überall genau wissen, welche Geschwindigkeit erlaubt ist und welche weiteren Verkehrsregeln aufgrund von Verkehrsschildern gelten?
Ich glaube, auf der BAB is das schon möglich, ich fahre jedenfalls viele Tsd. Km darauf ohne nennenswerte Knöllchen.
Was die Landstraßen betrifft, die einen unbekannt sind, habe ich so meine Zweifel. Dann noch womöglich in der Dunkelheit nach Navi, ich hatte im Raum Hildesheim (A7) nach Ausleitung von der BAB durch den Harz so meine Erfahrungen:-) An jeder 70ér Stelle
rund um den Westharz steht da ein Blitzer. 100Km/h, 70, 100, 50, 100, den Weg gesucht, wusch, erwischt. Danke.
In Kärnten, Österreich sind gerade Verkehrsbeamte auf der Suche nach Temposündern ebenfalls erwischt worden, anders als sich das die Amtsträger vorgestellt hatten:
http://www.kleinezeitung.at/kaernten/spittal/3741292/verkehrspolizist-tappte-faekalien-sprengfalle.story

Beitrag melden
movfaltin 18.09.2014, 23:13
113. Und der Name erst...

Die Bezeichnung "Blitzmarathon" verrät schon, welche Intelligenzija auf den Polizeistuben hockt: Marathon? Das war doch das Teil mit dem Laufen über eine Distanz von 42,195 Kilometern, so rund drei Stunden halt. Eine echte Ausdauerleistung. Parallelen? Egal.

Da hat nichts, aber auch gar nichts mit einem koordinierten Blitzkrieg gegen Raser zu tun.

Beitrag melden
minsch 18.09.2014, 23:15
114.

Zitat von Georg Caltern
Dann sind Sie nicht nur Führerscheinbesitzer sondern ein echtes Wunderkind. Dass das menschliche Gehirn mit der Reizflut des modernen Straßenverkehrs hoffnungslos überfordert ist, ist nämlich schon -zig Mal experimentell belegt worden. Das durchschnittliche menschliche Gehirn ist ja nicht mal in der Lage die Reizflut einer stinknormalen Großstadtkreuzung aus der Perspektive eines stehenden Betrachters bewältigen.
Kann ich absolut nicht nachvollziehen, dass ich ein Wunderkind sein soll, zumal ich niemanden in meiner Umgebung kenne, der das nicht hinbekommt. Sollte es bei Ihnen so sein, rate ich einmal zu einem Test, denn Sie gefährden dann nicht nur andere, sondern vor allem sich selbst.

Übrigens, ein kleiner Tipp: Das Mädel im Minirock ist an einer vielbefahrenen Großstadtkreuzung niemand, auf den Sie achten müssen. Achten müssen Sie nur auf eventuelle Verkehrszeichen, falls vorhanden, Ampeln, und auf andere Verkehrsteilnehmer, die ihren Weg kreuzen, der Rest ist völlig egal. Dass nennt man auch: sich auf das wesentliche konzentrieren.

Eine Reizüberflutung hat man an einer Kreuzung allenfalls dann, wenn man sich nicht nur auf das für das Fahren relevante konzentriert, sondern versucht, alles, was da passiert, mitzubekommen: Das schaffe ich allerdings auch nicht. Und gegen dieses Ergebnis sprechen auch keine wissenschaftlichen Ergebnisse, die etwas völlig anderes untersucht haben.

Beitrag melden
joco0708 18.09.2014, 23:15
115. mit 40.000 km pro Jahr...

sammele ich ca. 3-4 Knöllchen.
nichts tragisches ca. 15km/h zu schnell.
Ich drängele nicht, ich fahre voraus schauend.
Ich habe noch niemals die Lichthupe benutzt. Telefoniere nicht am Steuer, schreibe keine SMS und halte an jeder roten Ampel.
Machen mich 15km/h zu schnell auf einer Strecke die es zulässt zu einem unfähigen Fahrer?

Beitrag melden
spon-facebook-1478387491 18.09.2014, 23:16
116. Sollte ich...

...zu schnell fahren und von einer Polizeikontrolle angehalten werden und müsste dann auch noch etwas bezahlen, wäre ich vollkommen einsichtig und wahrscheinlich gäbe es auch einen Lerneffekt! Diese Leute allerdings, die einen "Wochenend-Blitzer-Lehrgang" gemacht haben und dann auf Provisionsbasis am Straßenrand stehen und blitzen, bezeichne ich trotzdem als Wegelagerer und verpfeife sie sofort sowohl beim lokalen Radiosender als auch mit meiner Blitzer-App!

Beitrag melden
movfaltin 18.09.2014, 23:16
117.

Zitat von quarky
Eine alte Idee von mir: Jedes Auto sollte verpflichtend - statt hochgesetzter Bremsleuchten - eine digitale Anzeige der gefahrenen Geschwindigkeit aufweisen müssen. Gerne in Kombination mit einem Abgleich der erlaubten Geschwindigkeit in verschiedenen Farben: Rot bei zu hoher, Grün bei erlaubter und Blau bei zu langsamer Geschwindigkeit. Das würde Kontrollen größtenteils überflüssig machen und gäbe der Zubehör-Industrie einen schönen Umsatzschub. Bei Motorrädern könnte man das Display auf dem Rücken der Jacke anbringen. Mit Bluetooth-Datenübertragung.
Wow! Sehr gute Idee, mit der man an vielen Stellen sogar Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder überflüssig machen könnte.

Beitrag melden
rx1 18.09.2014, 23:19
118. Blitzermarathon nur Aktionismus ohne Wirkung

Als nächstes kommt der Einbrechermarathon und danach der Autodiebstahlmarathon - natürlich nur an einem Tag und unter vorheriger Bekanntgabe der überwachten Zonen. Wer sich an so einem Tag erwischen läßt, ist ziemlich dumm. Aber so kann man Aktionismus vortäuschen und muss nicht konsequent handeln.

Wie angekündigte Radarkontrollen funktionieren, kann man an stationären Blitzern studieren. Bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h kommen viele mit 120 km angerauscht, bremsen am Blitzer auf 50 km, um danach wieder auf 120 km zu beschleunigen. Nur unangekündigte Kontrollen, die an jeder Stelle passieren können, nutzen etwas. Dabei sind die Strafen in Deutschland lächerlich gering. Wer es nicht glaubt, sollte sich mal die Strafen für Raser in der Schweiz anschauen (u.a. einkommensabhängige Strafen, Gefängnis und Beschlagnahme des Autos sind möglich). Aber in Deutschland ist das gegen den ADAC natürlich nicht durchzusetzen.

Beitrag melden
Moewi 18.09.2014, 23:29
119.

Zitat von divb0
Man sollte sich aus Protest mal wirklich eine Woche an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Fahren alle wirklich höchstens 50 wie innerorts HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT statt der üblichen 60 können auch 1/6 weniger Fahrzeuge die Straße passieren. Und die sind, oft ohnehin schon gut belastet.
Nö. Wenn man seinen Sicherheitsabstand hält, sind auch die Lücken zwischen den Fahrzeugen bei höherer Geschwindigkeit grösser. Das ist auch der Grund, warum bei hohem Verkehrsaufkommen manche Autobahnabschnitte mit dynamischer Beeinflussung auf bis zu 60km/h gedrosselt werden: Um die Kapazität zu erhöhen. Das kapieren die Lichthuper auf der linken Spur aber nicht.

Aber was solls: Wer schon runde Temposchilder nicht lesen kann kennt auch keine Abstandsregeln...

Beitrag melden
Seite 12 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!