Forum: Auto
Selbstversuch im Elektroauto: Nie wieder Sprit
Michael Specht

Geringe Reichweite, hohe Kosten und dazu sonderbares Recycling-Material im Innenraum. Der BMW i3 hat fast nur Nachteile gegenüber einem Golf. Dennoch würde i3-Besitzer Michael Specht kein anderes Auto fahren wollen.

Seite 2 von 59
varesino 10.04.2016, 08:23
10. Endlich ein ehrlicher Artikel ueber E-Mobilität

5 ?/100 km Verbrauch und 400 ? fuer eine Inspektion, das ist einmal eine klare Auskunft.
Die bloedsinnige n Türen gibt es noch als Zugabe.
Aber wie fast immer beim Auto die Beziehung Fahrer-Auto ist irrational.

Beitrag melden
wuxu 10.04.2016, 08:25
11. von wegen Emissionsfrei

Emissionsfrei ist der I3 nicht.
Bei der Produktion in aller Welt werden massenhaft Schadstoffe anfallen.
Außerdem kommt der Strom aus Kohle-, Atom-, Gas-, Wind-, Solarkraftwerken, die allesamt zur Herstellung der Produktionsanlagen unsere Ressourcen schmutzig ausbeuten.
Die Stromproduktion erfolgt im hohen Maße aus Kohle, Atom und Gas. Der Wind und die Sonne sind eben zu unzuverlässig.
Bei der Wartung fallen ebenfalls hohe Kosten an. Auch bei der Windkraft. Fast jeden Tag fahren Wartungsfahrzeuge von Enercon und co durch die Gegend.
Alles in allem ist ein E-Fahrzeug zum jetzigen Zeitpunkt nur eine zusätzliche Umweltbelastung, wenn es als Zweitfahrzeug genutzt wird und daher etwas für Umweltschweine.

Beitrag melden
frank@franmedia.de 10.04.2016, 08:25
12. Passt

Yep. Kann ich nur bestätigen und hätte das genau so schreiben können. Macht immer noch riesig Spaß im i3 als einzigem Auto im Haushalt. Es gibt praktisch keine Alltagssituation, wo etwas fehlt.

Beitrag melden
klumpescheel 10.04.2016, 08:25
13. Abzezockt

Ein Liter Bremsflüssigkeit kostet 10 Euro, so ein Filter sicherlich auch nicht die Welt. Um die 350 Euro für die Arbeitszeit? Was haben die denn da stundenlang gemacht? Herr Specht, es sieht ganz so aus, als ob man sie nicht nur bei den Verbrauchswerten betrogen hat, sondern auch beim Service.
Die lachen sich ins Fäustchen und nehmen ihr Geld. Warum lassen Sie sich das bieten?

Beitrag melden
der_seher59 10.04.2016, 08:31
14. jemand

der bei einem E-Auto ein heizbares Lenkrad für notwendig vermisst, kann man ja schon aus Prinzip nicht ernst nehmen.
Wenn man dann noch der Meinung ist, 150 km/Tankfüllung seien für den Alltagsgebrauch ausreichend, spürt man erst die Praxisferne eine diplomierten Laien

Beitrag melden
dirk1962 10.04.2016, 08:36
15. Der Beitrag aus dem Alltagsbetrieb

....unterstreicht alle Vorbehalte, die derzeit noch gegen das E Auto vorhanden sind. Die Zukunft. des Autofahren kann so nicht aussehen. Warum wird nicht endlich die Brennstoffzelle zur Serienreife entwickelt?

Beitrag melden
tutnet 10.04.2016, 08:43
16. Im i3 kostet der Kilometer einen EURO

Das ist das Fazit des Artikels, wenn man tatsächlichen Anschaffungspreis, "Verbrauch", Wartungskosten und geschätzten Wertverlust in Relation zu den in zwei Jahren gefahrenen 25.000 km setzt.
Mir ist das zuviel, für ein Auto mit dem ich nur max. 140 km Reichweite habe.

Ein möglicherweise nötiger Tausch der Batterie ist hier noch nicht berücksichtigt.

Beitrag melden
mhpr262 10.04.2016, 08:44
17. Guter Artikel

Schön, dass mal jemand schreibt, der auch Ahnung hat und weiß, was kwh und Ladehub sind. Dass BMW diesen vergrößert hat, kann nur bedeuten, dass die Akkus deutlich weniger altern als man werksmäßig einkalkuliert hat. Überrascht mich nicht, in der täglichen praxis nutzen die Leute eben doch meist nur einen Bruchteil der verfügbaren Reichweite. Wenn man danach immer brav einstöpselt, wird die Batterie sehr geschont.

Beitrag melden
marthaimschnee 10.04.2016, 08:45
18.

Ich zitiere dazu mal Marge Simpsons: "Lisa, wir können es uns nicht leisten, in Läden mit einer Philosophie einzukaufen!".

Beitrag melden
lechpirat 10.04.2016, 08:47
19. E-Auto schön und gut

Aber dann bitte einen Tesla, der kann auch Reichweite. 100 km bei eingeschalteten Verbrauchern sind ein schlechter Witz. Die Inspektionskosten sind auch eine Frechheit. 400 Euro für Bremsflüssigkeit, Filter und Software-Update. Zumindest letzteres ist doch hoffentlich kostenlos. Begeisterung für die Technik ja, aber nicht in dieser Ausprägung und zu diesen Rahmenbedingungen. In Sachen E-Mobilität scheinen die USA Deutschland weit überlegen, was die Alltagstauglichkeit anbelangt.

Beitrag melden
Seite 2 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!