Forum: Auto
Sicherheitslücke bei Mercedes, BMW und Co.: Schlüssellos, Auto los
SPIEGEL ONLINE

Mit sogenannten Keyless-Systemen können Autobesitzer ihre Fahrzeuge öffnen und starten, ohne den Schlüssel aus der Hosentasche zu nehmen. Das ist komfortabel - vor allem auch für Diebe.

Seite 2 von 21
swandue 21.01.2016, 16:02
10.

Nur für ein bisschen "schau her, was ich mir leisten kann" das Risiko eingehen, dass der Hersteller in einem "Wettlauf der Technologien" etwas zu langsam schaut? Wie dämlich ist das denn?
Bisher dachte ich "nur", das ist doch blöd, wenn einer den Schlüssel am Parkplatz verliert und der Finder knöpfchendrückend herumläuft, bis ihm ein Auto antwortet. So ist das natürlich noch viel besser. Während man den Schlüssel am Körper oder in der Wohnung hat, wird einem das Auto geklaut!

. . . versichert BMW in einem Statement, "die Schutzmechanismen konstant weiter" zu entwickeln. Nach eigener Ansicht zähle ihr Schutzkonzept "zu den führenden in der Industrie" - Ist genauso schlecht wie bei den anderen.

Mercedes teilt mit, dass sich bei Schlüsseln "neuerer Generation" die Keyless-Go-Funktion vom Nutzer ausschalten lasse. - Man informiert aber nicht über das Risiko, nehme ich mal an.
Audi stehe zu diesem Thema "mit den Behörden in Kontakt" - Die höchstens empfehlen können: Lasst den Schnickschnack weg!
Wann wacht man endlich mal auf und verzichtet auf Technik, deren Nutzen in keinem akzeptablen Verhältnis zu den Gefahren steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 21.01.2016, 16:04
11.

Nur für ein bisschen "schau her, was ich mir leisten kann" das Risiko eingehen, dass der Hersteller in einem "Wettlauf der Technologien" etwas zu langsam schaut? Wie dämlich ist das denn?
Bisher dachte ich "nur", das ist doch blöd, wenn einer den Schlüssel am Parkplatz verliert und der Finder knöpfchendrückend herumläuft, bis ihm ein Auto antwortet. So ist das natürlich noch viel besser. Während man den Schlüssel am Körper oder in der Wohnung hat, wird einem das Auto geklaut!

. . . versichert BMW in einem Statement, "die Schutzmechanismen konstant weiter" zu entwickeln. Nach eigener Ansicht zähle ihr Schutzkonzept "zu den führenden in der Industrie" - Ist genauso schlecht wie bei den anderen.

Mercedes teilt mit, dass sich bei Schlüsseln "neuerer Generation" die Keyless-Go-Funktion vom Nutzer ausschalten lasse. - Man informiert aber nicht über das Risiko, nehme ich mal an.
Audi stehe zu diesem Thema "mit den Behörden in Kontakt" - Die höchstens empfehlen können: Lasst den Schnickschnack weg!
Wann wacht man endlich mal auf und verzichtet auf Technik, deren Nutzen in keinem akzeptablen Verhältnis zu den Gefahren steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 21.01.2016, 16:07
12. Oh Mann

Das klingt genauso sicher wie tan Verfahren bei der Bank - nur diesmal ist tatsächlich nicht der Kunde sondern die Technik madig. Gut den Artikel gelesen zu haben. Mein neues Motorrad kommt mit Keyless System und ich muss mir jetzt was einfallen lassen. Mist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcdk 21.01.2016, 16:13
13. Wow!

Echt? Man muss nur 35k ausgeben und Kontakte zur Osteuropäischen Mafia haben, um einfach so ein Auto zu klauen? Da kommen sich die Leute, die in Häuser einbrechen um an Schlüssel kommen jetzt sicherlich total blöd vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000449440 21.01.2016, 16:15
14. Wie reagieren die Versicherungen?

Versicherungsbetrug ist doch damit auch sehr leicht. Am Ende auch praktisch, wenn es zu Unfällen oder Straftaten mit dem Fahrzeug kommt. Einfach sagen, jemand anders hat den Funk "gehackt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 21.01.2016, 16:19
15.

Ich glaube einen Renault Espace fahren ist schon der beste Schutz gegen Diebstahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 21.01.2016, 16:22
16.

Zitat von drhek
Im übrigen: Abhilfe wäre bereits dann geschafft, wenn der Schlüsseltransponder NUR dann in Betrieb wäre, wenn man zusätzlichen manuell einen Knopf auf dem Transponder drückt.
Dann kann man aber auch wieder eine normale Funkfernbedienung benutzen.

Ich finde es sehr praktisch, den Schlüssel nicht dauernd ein und auszupacken. Das minimiert z.B. auch das Risiko ihn einfach zu verlieren. Zum Glück habe ich eine Garage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardin 21.01.2016, 16:25
17.

Zitat von Tostan
Ach, Abhilfe wäre auch, wenn es sauber verschlüsselt wird - Das Auto sendet einen zufälligen Code, der Schlüssel verschlüsselt ihn und sendet ihn zurück. Das Auto entschlüsselt das nun wieder und vergleicht gesendeten und empfangenen Code - bei Übereinstimmung geht es an. Müsste nur sichergestellt werden, dass die Verschlüsselung über die ganze Lebensdauer des Autos sicher bleibt....
Sie haben nicht ganz verstanden, was da passiert. Genau das was Sie da vorschlagen wird ja schon gemacht und ist unsicher (Challenge Response)! Die Challenge (zu verschlüsselnde Nonce) wird ja einfach an den entfernten richtigen Schlüssel weitergeleitet (daher der Kollege, der sich nahe der Zielperson aufhält), der Schlüssel empfängt das Signal vom Auto also trotz der Entfernung und reagiert genauso darauf, als ob er 2m vom Auto entfernt wäre - die authentische Antwort vom Schlüssel wird dann einfach wieder über die Entfernung zum Auto weitergeleitet und das Auto glaubt, der Schlüssel befindet sich in unmittelbarer Nähe. Eine mögliche Lösung wäre vielleicht ein extrem kurzes Zeitfenster, in dem der Schlüssel antworten muss und ein Signal bei erfolgreicher Authentifizierung, welches vom Eigentümer bemerkt wird (schlüssel piept oder so vielleicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilostfriese 21.01.2016, 16:31
18.

Zitat von Tostan
Ach, Abhilfe wäre auch, wenn es sauber verschlüsselt wird - Das Auto sendet einen zufälligen Code, der Schlüssel verschlüsselt ihn und sendet ihn zurück. Das Auto entschlüsselt das nun wieder und vergleicht gesendeten und empfangenen Code - bei Übereinstimmung geht es an. Müsste nur sichergestellt werden, dass die Verschlüsselung über die ganze Lebensdauer des Autos sicher bleibt....
Dies würde noch nicht ausreichen.

Hier geht es darum, dass die Signale vom Schlüssel zum Auto übertragen werden als wäre dieser direkt am Auto. Dies geht auch in die andere Richtung sehr einfach.
Bei der Übertragung gibt es allerdings einen gewissen zeitlichen Verzug, den man auswerten könnte. Überschreitet dieser eine gewisse Schwelle, bliebe das Auto verschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi1710 21.01.2016, 16:36
19.

Zitat von Tostan
Ach, Abhilfe wäre auch, wenn es sauber verschlüsselt wird - Das Auto sendet einen zufälligen Code, der Schlüssel verschlüsselt ihn und sendet ihn zurück. Das Auto entschlüsselt das nun wieder und vergleicht gesendeten und empfangenen Code - bei Übereinstimmung geht es an. Müsste nur sichergestellt werden, dass die Verschlüsselung über die ganze Lebensdauer des Autos sicher bleibt....
Falsch verstanden - das klauen funktioniert anders. Das Schlüsselcodesignal wird ja vom echten Schlüssel "verlängert".
Hab so einen Keyless Access in einem Auto. Finde es absolut nicht notwendig. Zugunsten der Sicherheit sollte man verzichten. War bei mir schon so im Auto - da Ausstellungsfahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21