Forum: Auto
Sieben Milliarden extra: Albig fordert Sonderabgabe zur Reparatur von Straßen

Das Geld im Haushalt reicht nicht, um die maroden Straßen zu sanieren - so lautet der Befund des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Torsten Albig. Sein Vorschlag: Alle Autofahrer sollen die Reparaturen mit einer Straßennutzungsgebühr finanzieren.

Seite 4 von 78
dt59258402 21.04.2014, 08:14
30. Da kann man schon verstehen,...

dass Leute zornig werden. Wie wäre es mit einem schlankeren Staat, statt neuen Belastungen, Herr Albig. Ein törichter Mann

Beitrag melden
vulkaneifler 21.04.2014, 08:15
31. Ist doch ganz einfach

Die paar Milliarden die die Kirche unnütz bekommt könnte mann schön nehmen, das gibt uns dann Sicherheit und ein Paradies auf erden was wir wenigstens erleben können, anders wert weis es.

Beitrag melden
biwak 21.04.2014, 08:16
32. Super Idee,

"Sonderabgaben" für Straßenbau, weil KFZ - Steuer für Bankenlotterie, EU - Geldverschwendung und Auslandskriegseinsätze verpulvert wird. Bitteweiter so!

Beitrag melden
amerzenich 21.04.2014, 08:16
33. Nicht weit genug

Das ist doch nicht weit genug gedacht.
Was ist mit Radfahrern, Motorradfahrern?
Was ist mit Fussgängern und auch die Frau Müller mit dem Gehfrei sollten in die neue Abgabe eingebunden werden.
Um das System möglichst gerecht zu gestalten, sollte jeder zahlen, wenn der Nutzer öffentlichen Raumes vor die Haustüre tritt.
Wie er sich fortbewegt ist einerlei - er nutzt öffentliche Einrichtungen ab!

Beitrag melden
jenser74 21.04.2014, 08:16
34. Die Milchkuh der Nation

Ich frage mich warum all die Abgaben die heute schon vom deutschen Autofahrer geleistet werden nicht ausreichen ?
Kraftfahrzeugsteuer, Mineralölsteuer und nicht zu vergessen alle im Zusammenhang stehenden Mehrwertsteuern die anscheinend nicht zweckgebunden eingesetzt werden?
Wird Autofahren nur noch ein Privileg der Dienstwagennutzer oder der oberen Mittelschicht?

Beitrag melden
retro71 21.04.2014, 08:18
35. Hr Albig

weiß wohl schon jetzt, das die SPD bei den nächsten Wahlen den Bach runtergeht und hat deshalb nichts zu verlieren.KFZ Steuer, Mineralöl und Ökosteuer sowie 19%Mwst. bei jedem Werkstattaufenthalt sind wohl mehr als genug was jeder Autofahrer bezahlen muss.
Damit es mit den Umfragewerten noch schneller abwärts geht, empfehle ich auch für den BER, die Elbphilharmonie und Stgt.21 eine Sonderabgabe einzuführen, damit auch für jedes Aufsichtsratsmitglied eine nette Gehaltserhöhung mit drin ist.

Beitrag melden
poseidon66 21.04.2014, 08:20
37. Ach so!

Eine Sonderabgabe will Albig von allen Autofahrer einziehen. Damit dürfte dieser SPD-Mensch due Ehrenmitgliedschaft der CSU erhalten. Obwohl: die CSU-ler sind wenigstens ehrlich, denn sie nennen das Ding "Maut".
Ich glaube, Albig hat zuviel Frühlingssonne mitbekommen oder der Wind hat ihm etwas vom Hirn durcheinander gewirbelt, denn soviel ich weiß, zahlen die Dt. Autofahrer doch schon heute über 42 Mrd. in die Staatskasse? Und wieviel kommt dabei für unsere Infrastruktur an???
Nein Albig, Setzen, 6!
Außerdem: wem will dieser Mensch eigentlich den Bären aufbinden, dass wir wirklich glauben dass das Geld zweckgebunden wäre? Unsere Finanzjongleure bekommen in den Ländern trotz massiven Steuerplus ja trotzdem keinen Haushalt ohne neue Schulden hin! Würde ich so wirtschaften ginge ich in den Bau. Unseren Politiker fällt dazu nur eine neue Abgabe ein. Und für so wenig Intelligenz bekommen sie soviel Geld....

Beitrag melden
Lapalma 21.04.2014, 08:20
38. Wie wäre es..

wenn unsere Damen und Herren Politiker einfach mal versuchen würden mit dem vorhandenem Geld auszukommen? Die jeweiligen Rechnungshöfe sowie der Bund der Steuerzahler zeigen jedes Jahr auf's neue wo noch Sparpotenzial vorhanden ist. Und kann man eventuell mal darüber nachdenken ein Parteien und Bundesländer übergreifendes Verkehrskonzept zu erarbeiten? Was kann auf die Schiene? Liebe Verantwortliche, schaut doch mal in die Nachbarschaft - z.B. in die Schweiz! Ein öffentlicher Nahverkehr der den Namen wirklich verdient gibt es dort. Ein Fernverkehrskonzept das voll auf die Schiene setzt mit Hochgeschwindigkeitszügen durch den Gotthard-Basistunnel. Man muss es wollen und sich auch gegen die Lobby der LKW-Hersteller und Spediteure durchsetzen. Nach immer mehr Geld schreien ist allerdings einfacher als nachdenken und gegen die Lobby anzukämpfen. Es ist Geld genug vorhanden - setzt es endlich sinnvoll ein!

Beitrag melden
zaphod_beeblebroxiii 21.04.2014, 08:20
39. Grotesk

Es ist eine Tatsache, dass im Zuge des Fahrens mit einem Kraftfahrzeug absolut enorme Summen durch die Besitzer aufgewendet werden. (MwSt, Minaralölsteuer etc..) Dies liegt im hohemn Milliardenbereich. Obwohl es immer "Autofahrerlobby" haisst, kann ich nicht erkennen, dass eine ausreichende Menge des Geldes für die Infrastruktur ausgegeben wird.
Jetzt nach einer "Extraabgabe" zu schreien ist so verlogen wie es nur sein kann (allerdings vorhersehbar). Sollte sie kommen, hat kein Autofahrer eine Gewähr, dass diese nicht auch, wenn es finanztechnisch gerade opportun ist, zweckentfremded wird und das Spiel von Neuem losgeht.

Beitrag melden
Seite 4 von 78
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!