Forum: Auto
Siebensitzer vom Start-up Canoo: Entwickler des BMW i3 stellen Elektro-Bulli vor
Canoo

Ehemalige BMW-Mitarbeiter haben einen Elektro-Van vorgestellt, der das Ende des SUV einläuten soll. 2021 soll er auf den Markt kommen. Wer jetzt begeistert eine Anzahlung leisten will: So geht's leider nicht.

Seite 1 von 10
alexander.neukamm 27.09.2019, 17:14
1. Nett, aber noch immer zu schwer

Ein Leergewicht von 2 Tonnen? Nun ja, etwas weniger, als ein X5. Aber ich erinnere mich gut an Zeiten, als ein Kleinwagen gerade einmal 800 kg Leergewicht hatte. Das sind auch pro Auto 1,2 Tonnen weniger an Materialien, die zuvor bei der Herstellung mehrfach durch die Welt transportiert werden, irgendwo erstmal geschöpft und verarbeitet werden mussten und während des Autolebens durch die Gegend gefahren werden müssen.
Bei einem 7-Sitzer wäre es cool, wenn diese Transportkapazitäten schon im Fahrzeugkonzept in eine intelligente Form des Sharing mit eingebunden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlitz2004 27.09.2019, 17:37
2. Das ist die Zukunft!!!

Genau das ist mal was neues! Wenn das Ding in 4-5 Jahren noch autonom fährt, haben wir genau die Shuttle Busse, die wir brauchen, um den Individualverkehr einzudämmen. Miete/ Abo find ich auch besser als kaufen, insbesondere bei den schnellen Veränderung im Mobilitätsmarkt.
Auch perfekt zum Sharing in Wohnsiedlungen etc.
Ich hoffe, es kommt noch eine kleinere Variante!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 27.09.2019, 17:38
3. ...

Zitat von alexander.neukamm
Ein Leergewicht von 2 Tonnen? Nun ja, etwas weniger, als ein X5. Aber ich erinnere mich gut an Zeiten, als ein Kleinwagen gerade einmal 800 kg Leergewicht hatte. Das sind auch pro Auto 1,2 Tonnen weniger an Materialien, die zuvor bei der Herstellung mehrfach durch die Welt transportiert werden, irgendwo erstmal geschöpft und verarbeitet werden mussten und während des Autolebens durch die Gegend gefahren werden müssen. Bei einem 7-Sitzer wäre es cool, wenn diese Transportkapazitäten schon im Fahrzeugkonzept in eine intelligente Form des Sharing mit eingebunden werden.
Ja, man fragt sich, ob die Entwickler wirklich mal vorher nachgedacht haben, an Gewicht zu sparen. Moderne Autos sind allein durch die Menge des verwendeten Materials eine unglaubliche Ressourcenverschwendung. Und das muss dann ja auch bewegt werden. Egal, wie man rechnet, wenn ich mehr Masse bewegen muss, verbrauche ich zwangslaeufig mehr Kraftstoff, dann brauche ich auch ueberdimensionierte Leistungen, um diese Masse ueberhaupt erst einmal zu beschleunigen. Mittelstufenphysik, die offenbar bei deutschen Autobauern keine Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 27.09.2019, 17:53
4. Macht erst Sinn,

wenn die Stromerzeugung kein CO2 mehr erzeugt. Bis dahin werden sparsame Diesel gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UluKay 27.09.2019, 18:00
5. Schwachsinn

300 PS, 200km/h, 2 t. Gewicht. Alles klar. Brauchen wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berno_h 27.09.2019, 18:11
6. ob suv, oberklasse oder kleinbus ...

die zeit der adipösen fahrzeuge für jedermann, nur weil man sie sich leisten kann, wird in den städten bald vorbei sein. heutzutage ist fast jedes auto ein potentielles reisemobil, dass aber grösstenteis doch nur für kurzstrecken und solobesatzung zum einsatz kommt. diese völlig unnötigen materialschlachtschiffen und ihre platz-, raum- und umweltverschmutzungen sind in zeiten des klimawandels nicht mehr hinnehmbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 27.09.2019, 18:16
7.

Also das Design finde ich sehr gut. Zwar weiß man im ersten Moment nicht so recht, wo vorne und wo hinten ist, aber insgesamt sehr 80er-futuristisch. Schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 27.09.2019, 18:17
8. Über ungelegte Eier ...

... urteile ich erst, wenn sie gekocht auf dem Büffet stehen.

Zur Diskussion zwei Tips nach den ersten Posts:
1. sind Batterieautos ceteris paribus spürbar schwerer als Verbrenner, wegen des Akkus. Gute Rekuperation lindert aber den Schmerz.
2. wird der Spaß durch das Abo-Modell nicht billiger, sondern (ähnlich wie beim Leasing) eher teurer.

Dem Verschleiß etc. ist die Vertragsform erstmal egal, aber die Verantwortung für das eigene Eigentum wird ganz anders wahrgenommen als für nur temporären Besitz. (Extrembeispiel: Car-Sharing, wo die Autos nach wenigen Monaten und unter 10.000 km schon arg ramponiert aussehen.) Dazu kommen noch die vorgeschossenen Kapitalkosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 27.09.2019, 18:24
9. 200

Bei den 200 km/h habe ich aufgehört zu lesen.
Ausser in Deutschland gibt es diesen Unfug bekanntlich nicht.
Ein Fahrzeug darauf auszulegen, ist aufwändig und geht am Bedarf der allermeisten Menschen vorbei. Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10