Forum: Auto
Sieg der Auto-Lobby: Bundesregierung verhindert strengere Abgasnormen
DPA

Deutschland hat der EU erneut seinen Willen aufgezwungen: Umweltminister Altmaier ließ bei einem EU-Treffen mit seinen Amtskollegen die Abstimmung über strengere CO2-Grenzwerte platzen. Experten kritisieren die Lobbypolitik - und befürchten eine Innovationsbremse der Industrie.

Seite 15 von 42
joejoejoe 14.10.2013, 21:53
140. Auf der Verliererstraße

Zitat von sysop
Deutschland hat der EU erneut seinen Willen aufgezwungen: ... Experten kritisieren die Lobbypolitik - und befürchten eine Innovationsbremse der Industrie.
Hallo,
zukunfts-technologisch haben die Japaner (Hybrid), Amerikaner (Elektroautos (Tesla)) und Koreaner (Wasserstoff) die deutschen Hersteller längst abgehängt. Wegen der ungehemmten Subventionierung und Unterstützung der veralteten Technik durch die Bundesregierung wird die deutsche Automobilindustrie endgültig - vielleicht mit einer Ausnahme - den Anschluss verlieren. Daran wird auch - gerade bei Daimler - der dorthin gewechselte Staatsminister Klaeden nichts ändern.
Merkel untergräbt letztendlich mit ihrer Politik die Zukunft der deutschen Automobilindustrie. Diese rast unterdessen ungebremst auf der Verliererstraße abwärts, will es aber nicht wahrhaben und tut nichts dagegen.
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fraktale_Dimension 14.10.2013, 21:55
141.

Zitat von rotkaeppchen_online
An allen Fronten wird gespart, nur deutsche Autos werden immer schwerer, leistungsstärker und verbrauchen mehr. Der pro Kopf Energieverbrauch in China ist halb so hoch wie bei uns. Die Emissionen aus Fahrzeugen sorgen in Städten für gravierende Luftverschmutzung. Weniger ist bei Umweltverschmutzung immer mehr.
China hat 1400 Millionen Bürger. Deutschland 80 Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 14.10.2013, 21:56
142. wie dumm sind die...

Zitat von puqio
Deutschland hat die technischen Möglichkeiten zur problemlosen Umsetzung der CO2 Vorgaben und könnte damit enorme Wettbewerbsvorteile geltend machen. Wir könnten die weltweit führende Nation in Bezug auf Umweltschutz werden. Aber dumm wie wir sind wehren wir uns gegen Innovation und verpesten lieber unsere Umwelt. Bravo, Frau Merkel.
Deutschen... Gott sei Dank nicht so dumm wie manche glauben... Führende Nation im Umweltschutz kostet nur Geld. Fahren Sie mal ins Ausland... da werden sie ganz schnell feststellen, dass der Club der Umweltschutznationen ziemlich klein ist. Wir werfen alles über Bord und machen Energie, Heizung und Mobilität zum Luxusgut bei maximaler Verschandelung der Landschaft. Reisen bildet kann ich da nur sagen.... die lachen sich kaputt und warten nur drauf, dass wir den bestehenden Wettbewerbsvorteil in jetzt gut laufenden Industriezweigen zugunsten von vielleicht mal starken Zweigen aufgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 14.10.2013, 21:59
143.

Zitat von _unwissender
Wenn Sie sich das genau anschauen, dann haben knapp 30% der WahlBERECHTIGTEN! (das wird von Politikern und Medien gern unter den Tisch gekehrt) - ja, weniger als 30% haben CDU/CSU gewählt.
Und Linke und Grüne sind wohl knapp an der 5 % Hürde gescheitert. Hört diese Schwachsinnsargumentation denn nie auf? Nichtwähler sind für das Wahlergebnis nicht existent. Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 14.10.2013, 22:00
144. Unfassbar...

Zitat von timbuktu
Unbegreiflich dass die Regierung wieder die Interessen der Industrie über die Interessen der Konsumenten und auch der Umwelt gestellt hat. Mir graut vor schwarz Rot... Das schlechte aus beiden Lagern vereint. Der Klimaschutz ist jetzt schon tot...
die Regierung interessiert sich für meinen Arbeitsplatz!!! Vielen Dank, dafür sind die gewählt worden. Es ist ein bisserl pathetisch über die Interessen der Kunden zu reden, wenn der Verbraucher die tatsächliche Macht hat. Aber mein Arbeitgeber zwingt ja die Kunden mit vorgehaltener Waffe ein SUV zu kaufen..... Sorry, aber mir grauts vor Leuten wie Ihenen, die nur Maulen können! Stimmen sie mit dem Kassenzettel ab, wenn´s ihnen nicht passt. Wenn genug Leute das tun werden die Hersteller schneller reagieren als sie schauen können. Aber es ist ja viel einfacher zu Lammentieren und nach Verboten zu schreien. Nach dem Motto: Ich hatte keine Chance!!!! ich musste die S-Klasse kaufen! Die haben mich gezwungen... lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiotrix 14.10.2013, 22:05
145. Macht endlich Schluß mit diesem dämlichen CO2-Wahn!

Wir brauchen keine Grenzwerte - das wird der Markt schon regeln. Es gibt weltweit zahlreiche Kunden, die auch die größten deutschen Autos schätzen und vor allem kaufen. Dieses Marktsegment sollte auch weiterhin von Daimler, BMW, Audi und Porsche bedient werden, auch wenn solche Luxuskarossen ein paar Gramm CO2 mehr pro km ausstoßen, als irgendwelche übergeschnappten EU-Politiker gestatten möchten. Daher sollten auch weiterhin große, schnelle, PS-starke Oberklasse-Modelle in Deutschland entwickelt und gebaut werden. Sonst machen es eben Chinesen, Koreaner, Japaner und US-Amerikaner und übernehmen dieses Marktsegment vollständig!
Wenn unsere Politiker, mit Verlaub, Eier hätten, würden sie dieses ganze Grenzwert-Theater sofort beenden – und dafür gibt es viele gute Argumente. Der Anteil des PKW-Verkehrs am CO2-Ausstoß in Deutschland liegt bei ca. 14 % der CO2-Emissonen, also gegenwärtig bei 110 Millionen t pro Jahr. Wenn Deutschland diesen für große Autos unerfüllbaren Grenzwerten zustimmt, zerstören wir eine der wichtigsten Industrien in Deutschland, mit entsprechenden Verlusten an Arbeitsplätzen und technischem Wissen. Die deutsche Autoindustrie darf nicht dem hysterischen CO2- und Klimawahn geopfert und die Basis unseres industriellen Erfolgens zerstört werden. Seit 2000 stiegen die CO2-Emissionen weltweit um ca. 9 Milliarden t an, aber in Deutschland sind sie gesunken ist, von 892 Millionen auf 800 Millionen t (zum Vergleich: Welt –CO2-Ausstoß 2012: 31600 Millionen = 31,6 Milliarden t; Anteil Deutschlands dabei 2,5 %)). Der Verzicht auf PS-starke deutsche Autos schadet letztlich nur unserem Land: wir sägen uns den Ast ab, auf dem wir sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabrikarbeiter 14.10.2013, 22:05
146. Hintern siegt über Hirn

Zitat von sysop
Deutschland hat der EU erneut seinen Willen aufgezwungen: Umweltminister Altmaier ließ bei einem EU-Treffen mit seinen Amtskollegen die Abstimmung über strengere CO2-Grenzwerte platzen. Experten kritisieren die Lobbypolitik - und befürchten eine Innovationsbremse der Industrie.

Kann mir mal jemand erklären, warum ich als Raucher diskriminiert werde? Wenn ich mit einer Potzkarre die Lungen der Kinder anderer Leute verpeste und deren Zukunft über den Haufen fahre ist das OK, aber mir selbst darf ich kein Lungenbrötchen verabreichen?
Das ist eine Bankrotterklärung für Vernunft und Moral, ein verlogenes Dreckssystem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertburk 14.10.2013, 22:06
147.

Zitat von enivid
Warum machen wir eine Energiewende und verharren bei den Autos auf fossile Brennstoffe? Deutschland macht sich selbst unglaubwürdig. Die Autobauer haben so intelligente Konstrukteure, die würden Lösungen finden wenn sie es denn nur müssten.
Warum gehen sie denn nicht mit gutem Beispiel voran und kaufen die VORHANDEN Elektroautos von BMW,Opel,Audi oder aus dem fernen Osten?

Glauben sie wirklich dass die Autobauer so dämlich wären eine Nachfrage für alternative Autos nicht zu befriedigen, wenn sie denn Vorhanden wäre?
Ausserdem hat doch BMW nun eines der innovativsten Elektroautos und fast jeder andere Hersteller hat auch eins im Angebot

Als ob es die Schuld der Autohersteller ist, wenn kein Schwein ein E- oder 3Liter-Auto kaufen will.

Ich kenne niemanden der überhaupt in betracht ziehen würde unter 6l/100km durch die Gegend zu gurken, selbst erklärte Weltverbesserer bei meinen Bekannten haben dazu nicht die Nerven wenn sie denn mal von Ihrem Fahrrad absteigen und ins Auto einsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiotrix 14.10.2013, 22:07
148. Macht endlich Schluß mit diesem dämlichen CO2-Wahn!

Wir brauchen keine Grenzwerte - das wird der Markt schon regeln. Es gibt weltweit zahlreiche Kunden, die auch die größten deutschen Autos schätzen und vor allem kaufen. Dieses Marktsegment sollte auch weiterhin von Daimler, BMW, Audi und Porsche bedient werden, auch wenn solche Luxuskarossen ein paar Gramm CO2 mehr pro km ausstoßen, als irgendwelche übergeschnappten EU-Politiker gestatten möchten. Daher sollten auch weiterhin große, schnelle, PS-starke Oberklasse-Modelle in Deutschland entwickelt und gebaut werden. Sonst machen es eben Chinesen, Koreaner, Japaner und US-Amerikaner und übernehmen dieses Marktsegment vollständig!
Wenn unsere Politiker, mit Verlaub, Eier hätten, würden sie dieses ganze Grenzwert-Theater sofort beenden – und dafür gibt es viele gute Argumente. Der Anteil des PKW-Verkehrs am CO2-Ausstoß in Deutschland liegt bei ca. 14 % der CO2-Emissonen, also gegenwärtig bei 110 Millionen t pro Jahr. Wenn Deutschland diesen für große Autos unerfüllbaren Grenzwerten zustimmt, zerstören wir eine der wichtigsten Industrien in Deutschland, mit entsprechenden Verlusten an Arbeitsplätzen und technischem Wissen. Die deutsche Autoindustrie darf nicht dem hysterischen CO2- und Klimawahn geopfert und die Basis unseres industriellen Erfolgens zerstört werden. Seit 2000 stiegen die CO2-Emissionen weltweit um ca. 9 Milliarden t an, aber in Deutschland sind sie gesunken ist, von 892 Millionen auf 800 Millionen t (zum Vergleich: Welt –CO2-Ausstoß 2012: 31600 Millionen = 31,6 Milliarden t; Anteil Deutschlands dabei 2,5 %)). Der Verzicht auf PS-starke deutsche Autos schadet letztlich nur unserem Land: wir sägen uns den Ast ab, auf dem wir sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 14.10.2013, 22:08
149.

Wie sagte Agent Smith in "Matrix" doch so schön: "Der Mensch ist Virus!"

Ich kann den Gedanken der Befürworter dieser Entscheidung durchaus verstehen. Das Hemd ist einem schließlich näher als die Hose. Und wenn die anderen weiter Feuer legen, dürfen wir das doch auch, Mutti? Oder?
Und ich meine es nicht ironisch, wenn ich sage, dass ich es verstehe.

Aber eines ist gewiss, selbst wenn man nicht irgendeiner Klimatheorie anhängig ist.
Fossile Brennstoffe und andere Ressourcen sind begenzt, wir können den Chinesen Indern und anderen Erdenbürgern auch nicht verbieten, genauso großen Bedarf an Ressourcen anzumelden wie wir. Jede Verringerung des Bedarfes an Ressourcen, der auch mit Innovation einhergeht schafft einen langfristigen Mehrwert. Viele werden sich daran gewöhnen müssen, dass ihre Enkel in 30 oder 40 Jahren sie nicht mehr im Altersheim besuchen werden, nicht weil sie etwa nicht wollen, sondern weil sie schlicht nicht können. Wir können uns noch maximal 20-30 Jahre diesen Wachstumswahnsinn gönnen, bevor es knallt. Denn es sind keine 1 Mrd Menschen wie vor 30 Jahren, die gerne unseren Lebensstandard hätten, es sind 7 Mrd, von denen 5 Mrd die MAcht haben, nicht mehr zurückstehen zu müssen, wenns darum geht die eigenen Interessen gegen uns durchsetzen zu können.

Der Deutsche denkt aber immer noch mein BMW der Zweitwagen für die Frau und Drittwagen für das Kind seien ein gottgebenes Recht. Da wir leider auf keinen nennenswerten Ressourcen sitzen und auch kein Militär haben, dass uns die Ressourcen besorgt, werden einige wohl ganz unerwartet noch zu Lebzeiten das böse Erwachen mitbekommen.

Aber spielen wir weiter den aggressiven Virenstamm, dem es nur darum geht, dass er den Wirt möglichst schneller als die anderen Stämme vernichtet. Oder wäre es nicht doch sinnvoller möglichst immer unabhängiger von immer begrenzteren Wirtszellen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 42