Forum: Auto
Sieg der Auto-Lobby: Bundesregierung verhindert strengere Abgasnormen
DPA

Deutschland hat der EU erneut seinen Willen aufgezwungen: Umweltminister Altmaier ließ bei einem EU-Treffen mit seinen Amtskollegen die Abstimmung über strengere CO2-Grenzwerte platzen. Experten kritisieren die Lobbypolitik - und befürchten eine Innovationsbremse der Industrie.

Seite 4 von 42
Aquifex 14.10.2013, 19:37
30.

Zitat von DerFabi
Das unsere Regierung diesen Kompromiss verhindert hat ist ein unglaublicher Vorgang der Arbeitsplätze gefährdet anstatt erhält! Seit Jahren steht diese Grenze fest und es wird auch ebenfalls seit 3-4 Jahren an den Techniken zur Reduzierung gearbeitet. Alles war seit langer Zeit bekannt, dass für CO2 reduzierende Innovationen pro Gramm ein Betrag X ausgegeben werden darf (sozusagen als Ersatz für die Strafsteuer). All diese innovativen Techniken aus allen möglichen Bereichen werden nun ersteinmal wieder verhindert. Die teuren Entwicklungen werden gestoppt, die Einführung verzögert - es ist exakt so wie die Kritiker im Artikel schreiben. Und dann rühmen wir uns wieder die innovativste Automobilindustrie der Welt zu sein und wundern uns in 3 Jahren wieso Japaner/Koreaner uns wieder einen Schritt voraus sind! -unfassbar-
Wissen Sie auch, ws "all diese innovativen Techniken zur Reduktion von CO2" sind?
Der Energieerhaltungssatz und der zweite Hauptsatz der Thermodynamik gelten auch in der Autokonstruktion. Da kommt niemand dran vorbei.
Einzieg "Technik" ist, kleinere Motoren mit weniger Leistung zu verwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abyssus_abyssum_invoca 14.10.2013, 19:38
31.

[QUOTE=Altmaier]
"Ich bin fest davon überzeugt, dass es den Schweiß der Edlen wert ist, die Interessen des Umwelt- und des Klimaschutzes in einer verträglichen Weise mit denen des Erhalts von Arbeitsplätzen unter einen Hut zu bringen"

Wozu brauchen wir Arbeitsplätze wenn die Umwelt so zerstört ist, das wir alle sterben xD sehr geil! Eine noch dümmere Ausrede ist wohl kaum noch möglich...


Zitat von DerBlicker
Der Verkehr trägt nur 17 % zum CO2 bei, darin sind schon LKW, Busse etc. enthalten. Zudem kann jeder spritsparende Autos kaufen, wenn er will, es gibt sie ja. Wogegen sich Deutschland wehrt, und das zurecht, ist dies von der EU vorzuschreiben. Jeder soll kaufen was er will, es gibt Autos für alle, auch E-Autos. Es ist nicht Aufgabe des Staates bestimmte Autos zu fördern.
Da die Industrie nur soviel macht, um aus minimalem Einsatz maximalen Gewinn zu erwirtschaften! Deshalb muss der Staat einschreiten und Regeln aufstellen, an die sich alle zu halten haben!
Was bringt uns ein dicker V8 wenn die Umwelt zu Grunde geht und wir uns unserer Existenzgrundlage berauben?!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fraktale_Dimension 14.10.2013, 19:39
32.

Zitat von DerFabi
Das unsere Regierung diesen Kompromiss verhindert hat ist ein unglaublicher Vorgang der Arbeitsplätze gefährdet anstatt erhält! Seit Jahren steht diese Grenze fest und es wird auch ebenfalls seit 3-4 Jahren an den Techniken zur Reduzierung gearbeitet. Alles war seit langer Zeit bekannt, dass für CO2 reduzierende Innovationen pro Gramm ein Betrag X ausgegeben werden darf (sozusagen als Ersatz für die Strafsteuer). All diese innovativen Techniken aus allen möglichen Bereichen werden nun ersteinmal wieder verhindert. Die teuren Entwicklungen werden gestoppt, die Einführung verzögert - es ist exakt so wie die Kritiker im Artikel schreiben. Und dann rühmen wir uns wieder die innovativste Automobilindustrie der Welt zu sein und wundern uns in 3 Jahren wieso Japaner/Koreaner uns wieder einen Schritt voraus sind! -unfassbar-
Unfassbar sind Leute in ihrer Hybris. Sie meine ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 14.10.2013, 19:39
33. Keine Macht dem Titel!

Inwiefern hat Deutschland wiedermal der EU seinen Willen aufgezwungen? Ich würde sagen, es hat erfolgreich auch mal eigene Interessen durchgesetzt und ist vor der Gängelungsbürokratie nicht eingeknickt.

Find ich schon ein wenig schizophren, wenn Deutschland auf der einen Seite Verantwortung übernimmt, wenn es andere Interessen stärker vertritt als eigene, aber dafür den Willen aufzwingt, wenn es auch mal eigene hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelukelu 14.10.2013, 19:39
34. doppelt versagt

Zitat von redrum
Man darf Premium Autos, die allen Schnick Schnack enthalten nicht mit Kleinwagen vergleichen. DaimlerAudiBMW sind nun mal Hersteller von solch schweren Premium Autos. Wenn wir den Club Med durchfüttern müssen, sollte die EU uns nicht verbieten solche Autos zu bauen und verkaufen.
Deutschland fährt in eine technische Sackgasse und die Umwelt wird zerstört. Schlechter geht es nicht. Da wird uns dieses Freiheitsgesülze in Zukunft auch nicht helfen, wenn die Chinesen mit strengeren Umweltnormen den Markt für deutsche KFZ schließen bzw. derart versteuern, dass es für Dailer und Co keinen Markt mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 14.10.2013, 19:39
35.

Zitat von DerBlicker
Der deutsche Autoverkehr ist für die Umwelt komplett irrelevant, da wäre es sinnvoller sich mal um die Heizungen bei uns zu kümmern, da gehen ganz andere Mengen CO 2 raus. Zudem wird CO2 besser an der Tankstelle abgerechnet, denn nur da lässt sich der Tatsächliche CO2 Ausstoß messen.
Ich bin ja äußerst selten mit Ihnen einer Meinung, aber hier bin ich es tatsächlich.

Ich würde sogar so weit gehen und sagen 'der europäische Autoverkehr' spielt eine zu vernachlässigende Rolle.

Wie Sie schon schreiben, abgerechnet wird an der Zapfsäule.

Durch ein Lupo 3L kann man auch knapp 8 ltr Diesel jagen wenn man möchte. Mit diesem Verbauch kann ich aber auch mein fast dreimal so schweres Fahrzeug bewegen wenn ich will, oder aber auch mit 17,4 ltr.

Liegt alles an meinem rechten Fuß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonihormoni 14.10.2013, 19:39
36. Pyrrhussieg, der uns teuer zu stehen kommen wird

Eine weitere Null-Nummer von Ankündigungsminister Altmaier.
Schon Schröder ließ sich - voreilig - dafür feiern, daß Deutschland ungestraft die 3%-Grenze beim Haushaltsdefizit reißen durfte. Später lachte der ganze Club Med über Schröders "Sieg" und hielt den Deutschen die Rechnung dafür unter die Nase.

Politisch heißt das, was heute geschah, daß in Zukunft es alle Länder ähnlich wie die Deutschen machen werden. Fortschritt innerhalb der EU wird nur noch mit der Lupe gefunden werden können. Die EU ist damit im Grunde politisch tot.
Herzlichen Glückwunsch für diesen Sieg, Herr Altmaier, deutsche Auto-Lobby! Damit haben wir den Anfang vom Ende der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 14.10.2013, 19:39
37. @FairPlay

"... Die wahren CO² verursachenden ist die Industrie China und USA. Nicht zuletzt die Flugzeuge. Dagegen ist jeder Autofahrer Kleingeld. ..." Zitat Ende - Sie haben recht. Aber es geht auch darum, Zeichen zu setzen. Da USA in zwei Tagen pleite ist, China eine neue Weltordnung fordert, nichts für ungut, aber die ticken doch nicht mehr alles sauber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mp0955 14.10.2013, 19:41
38. Seine Glaubwürdigkeit ...

... als Umweltminister hat Herr Altmaier nun vollends verspielt! Na ja, als Muttis Äffchen blieb ihm wohl nichts anderes übrig. Aber letztlich passt auch diesmal sein Verhalten zu allem Unverantwortlichen, das er bisher in seiner Tätigkeit als sogenannter Umweltminister geleistet hat. Ausser leerem Gerede hat er ja nicht wirklich etwas von sich gegeben. Warum sagt diese Partei nicht endlich die Wahrheit, nämlich, dass Umweltschutz für sie lediglich ein Alibi-Mäntelchen ist, das sie sich in der Hoffnung auf Wählerstimmen umgehängt hat? Und genau so peinlich, wie viele Wähler sich haben verarschen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter47 14.10.2013, 19:41
39. Wie dumm muss man eigentlich sein,

um die Co2-Reduzierung und den Klimaschutz nicht als große Chance einer hochentwickelten Industrienation zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 42