Forum: Auto
Single-Speed-E-Bike Cowboy: Ein unmoralisches Angebot
Stefan Weißenborn

70 Kilometer Reichweite, nur ein Gang, aber dafür auch überraschend leicht und vergleichsweise billig - so wirbt das E-Bike Cowboy aus Belgien um Käufer. Und dann ist da noch eine schwierige Entscheidung in Sachen Top-Speed.

Seite 1 von 12
eunegin 12.11.2019, 06:00
1. Na ja, bin aber kein Cowboy...

Ich denke schon länger an ein E-Bike für die Fahrt ins Büro, die gerade so etwas zu weit für ein Normalrad ist. 2000 Euro sind aber immer noch 2000 Euro für ein Gefährt, das eher mit der Leistung eines Ciao-Mofas der 80er zu vergleichen ist, und eben nicht günstig, auch wenn wir das inzwischen fast glauben. Gut, kann man investieren, wenn man pendeln möchte und ausrechnen, wann sich das amortisiert. Mich schreckt eher die App- und damit Handy-Notwendigkeit ab. Ein etwas umständliches Gefriemel, wenn ich los möchte. Zudem kommt es immer mal wieder vor, dass mein Akku leer ist (ja, vergessen aufzuladen..). Als innerstädtischer Pendler brauche ich außerdem Schutzbleche, Kettenschutz und möglichst Gepäckträger. Will ja nicht total versaut im Büro ankommen. Ein nacktes Schönwetterfahrrad taugt da nicht. Und so denke ich wohl weiter an ein E-Rad und warte, was da noch so kommt. Bin halt kein Cowboy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolfi 12.11.2019, 06:06
2. Gutes Konzept

Günstig, einfach und funktionell. Doch frage ich mich, ob das nicht ein Risiko ist, wenn man es nicht austesten kann? Da kaufe ich die Katze im Sack. Ausserdem, warum bauen die Hersteller denn nicht gleich konforme Lichter ans Fahrrad?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellasso 12.11.2019, 06:15
3. und bei Regen doch ein hipper SUV?

was sollen immer diese Hipster Kisten? wenn jemand ernsthaft mit den Rad pendelt braucht es eine Rad, das bei jedem Wetter funktioniert. Also Schutzblech, eine Möglichkeit Taschen anzubringen, Reflektoren für die Nachtfahrten etc. Warum immer diese Dinger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na.tr 12.11.2019, 06:24
4. 25km/h Limit auch in der Schweiz

Die Aussage, dass in der Schweiz 32 km/h für ein Pedelec als zulässige Maximalgeschwindigkeit gelten, ist m.W. nicht zutreffend. Es sind wie in Deutschland 25 km/h.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donmartindelamancha 12.11.2019, 06:31
5. Pendlerrad?

Kann keine Befestigungsmöglichkeit für einen Gepäckträger erkennen. Und ohne Schutzbleche kommt man bei Regen schön eingesaut ins Büro. Hauptsache, es sieht stylisch aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 12.11.2019, 06:34
6.

Ein wichtiger Aspekt, der im Artikel fehlt: Es gibt nur eine Rahmengröße, was 1/2 - 2/3 der Bevölkerung ausschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 12.11.2019, 06:37
7. Billig ist nicht gleich günstig

Dass billig nicht gleich günstig ist, das sollte man wissen. Billig ist, wenn bei Verarbeitung, Material und Materialanmutung gespart wurde. Wobei günstig sind 2000? aber auch nicht, dafür, dass ich jedesmal mein Smartphone herauskramen muss, im losfahren zu können. Nein danke, leider nichts für mich. Da fahre ich doch weiter das Discounter E-Bike für 999?, das mich seit Jahren zuverlässig von A nach B bringt, auch im kleinen Gang, bergauf und ohne Smartphonegefummel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 12.11.2019, 07:02
8. Soso, agree nagt ein bisschen an Ihrem Gewissen

Das Wörtchen "bisschen" verrät doch die fehlende Reue. Tatsächlich ist dieses Feature für mich ein Kaufargument, 25km/h sind zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dualist 12.11.2019, 07:22
9. Haftung

Es geht meiner Meinung auch weniger ums erwischt werden wenn man die Motorunterstützung illegaler Weise hochdreht. Sondern darum, wie Gerichte und Versicherungen reagieren wenn man einen Unfall verschuldet, bei dem Menschen langfristig zu Schaden kommen. Die Versicherungen werden Behandlungskosten sicherlich wieder vom Unfallverursacher, der mit einem nicht zugelassenen Fahrzeugeinen Schaden verursacht hat, einklagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12