Forum: Auto
Skandalserie: ADAC-Präsident Meyer tritt zurück
DPA

Der ADAC schlittert seit Wochen von einer Affäre zur nächsten, jetzt zieht Verbandspräsident Peter Meyer Konsequenzen: Der 64-Jährige legt mit sofortiger Wirkung sein Amt nieder. Offenbar kam er damit seiner Entlassung zuvor.

Seite 3 von 7
kupferschiefer 10.02.2014, 15:16
20. Pannen/Unfalhelfer werden besser

Zitat von anicor51
laßt den ADAC am Leben. Mir haben die Gelben Engel schon mehrfach geholfen, auch im Ausland, immer schnell, freundlich und sachverständig. Ich bin seit vielen Jahren Mitglied und will es auch bleiben. Was stört es mich, wenn da mal jemand mit einem ADAC Hubschrauber mitfliegt, oder jemand ein Haus vom ADAC gebaut bekommt, für das er eine ordentliche Miete zahlt....das tut doch dem Verein keinen Abbruch. Diese ganzen Autotests sind doch sowieso nur Kaffeesatzleserei, die haben mich nie interessiert. Ich habe das Gefühl, daß jetzt der ADAC kaputtgemacht wird und wir nie wieder so eine effektive Hilfsorganisation haben werden.
Es scheint sehr schwierig zu sein zu vermitteln, daß es überhaupt
gar nicht um den Pannendienst geht. Der bleibt in jedem Falle und
kann auch ausgebaut werden.
Wir verschrotten keine Helikopter.

Aber 16 Mio. Mitglieder (sag ich mal) wollen nicht mit Statistiken
und Tests zugeschüttet werden, wollen kein Marketing für
die Automobil-Industrie betreiben und haben auch kein politisches Mandat erteilt. Und einen Konzern mit Monopolcharakter steuergünstig füttern wollen die Meisten ebenfalls nicht.

Es geht nicht um erstklassige Pannenhilfe !
Wenn Sie in Hamburg liegenbleiben, rufen Sie mich an. Ich
bin in Kürze bei Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 10.02.2014, 15:20
21. .

Wurde auch Zeit das diese Bananentaktik ein Ende hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kupferschiefer 10.02.2014, 15:24
22. Ihre Prognose ist pessimistisch

Zitat von fam.weber11
Dass Präsident Meyer jetzt geht, ist eigentlich pille palle. Denn es ist der Versuch der Diadochen, durch Königsmord etwas Druck aus dem Kessel zu lassen. Ich bleibe ADAC-Mitglied, da ich von dessen Funktionsauftrag und seiner Einlösung überzeugt bin. Gleichwohl führt kein Weg an einer drastischen Umstrukturierung des ADAC vorbei. Das naheliegende: ADAC verliert seinen Vereinsstatus und wird steuerpflichtig. Oder er gliedert sämtliche kommerzielle Tätigkeiten samt und sonders dem Verein aus. Meine Prognose: Der Rauch verzieht sich allmählich und es bleibt wie gehabt.
Wie wäre es denn den Verein aufzulösen, alle Tochtergesellschaften
sebständig weden lassen.
Und eine neue Gesellschaft nur für Pannen/Unfallhilfe ist dann der ADAC; als Verein, Genossenschaft oder ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdelfi 10.02.2014, 15:29
23. Und? VW?

VW gibt sich unschuldig, dass ich nicht lache ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 10.02.2014, 15:35
24. Meyer bei Jauch:

Na endlich. Für beide besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 10.02.2014, 15:36
25. Halali,die Jagd ist zu Ende

Der Herr Meyer war doch schon wie ein Zwölfender zum Abschuss freigegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxiralle59 10.02.2014, 15:37
26. Ich traue der

ganzen Geschichte nicht so richtig. Jahrzehnte lang hat sich ausser bei einer Autopanne niemand für der ADAC interessiert. Nun, wo es darum geht, die Bundesrepublik geschlossen und ohne Widerspruch heim ins EU-Reich zu führen, findet diese Hexenjagt auf den Automobil-Club statt. Wenn man bedenkt, dass BRD-Parteien einen ähnlichen Status (eingetragene Vereine) wie der ADAC haben, wird dieses Theater langsam plausibel. Vor dem Mitgliederbestand des ADAC können alle anderen "eingetragenen Vereine" bzw. Parteien nur erblassen. Dass die Zahl der Vereinsmitglieder u.U. auch ein Machtfaktor sein kann, steht ausser Frage. Aus meiner Sicht ist hier ein ganz anderes, als das Korruptions- bzw. Verschwendungs-Süppchen am köcheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabi.c 10.02.2014, 15:37
27. Wäre der ADAC....

In einem anderen Bundesland,so würden die CSU Politiker aufschreien und die Gemeinnützigkeit in Frage stellen. Wo ist der Aufschrei?
Mit einem Rücktritt ist es nicht alles in Ordnung,daher Aberkennung der Gemeinnützigkeit ,weil ADAC ein Wirtschaftsunternehmen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Kah 10.02.2014, 15:43
28. Neue Leute müssen her

Meyer mag persönlich alles richtig gemacht haben, doch gute Führung sieht bei solchen Fehlleistungen anders aus. Er muss gehen schon um sicherzustellen, dass jede Aufarbeitung nicht von entlassenen Mitarbeitern konterkariert wird, die z.B. behaupten könnten, alle Manipulationen wären "denen da oben" durchaus klar gewesen. Das mag dann stimmen oder nicht, nur ein neuer, garantiert unbelasteter Präsident ist dann außen vor und handlungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 10.02.2014, 15:49
29. Wohlfühlerei

Gutwillig hatte ich das ADAC Heft wenigstens auf der Toilette überflogen.
Jedesmal fragte ich mich, wieso eigentlich sind die Artikel so dermaßen dürftig, angesichts der Potenz des ADAC und der enormen Auflage.

Da bieten ja andere schräge Zwangsmagazine wie Tagszeitungsbeilagen, Verbandszeitschriften oder Krankenkassenheftchen mehr Substanz.
Ich bin durchaus der Ansicht daß es einen großen Badarf an sachdienlicher Information und Interessenvertretung zu den komplexen Themen rund um KFZ geben muß.
Der ADAC hat sich im Dschungel verlaufen.
Ferner fühle ich mich sehr dadurch gestört, daß oftmals halbseiden bis halbweltlich auftretende Abschlepp "dienste" im ADAC Look herumfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7