Forum: Auto
Smartphone-App verrät Verkehrssünder: Petze an Bord
52appsTeam

Der Filius fummelt beim Fahren immer am Handy herum? Dem können besorgte Eltern einen Riegel vorschieben: mit der "Canary"-App. Das verräterische Stückchen Software meldet die unerlaubte Handynutzung im Auto - und bietet Erziehungsberechtigten noch mehr Möglichkeiten der Fernkontrolle.

Seite 1 von 6
Malshandir 22.01.2013, 09:23
1. Extrem bedenklich

Eltern sollte klarsein, dass Sie mit so einer App massivst in die Persönlichkeitsrechte ihrer erwachsenen Kinder (Autofahren darf man in Europa erst mit 18) eingreifen.
Dies ist m.E. durchaus im strafbaren Rahmen.
Vor allem aber zerstören Eltern so das Vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 22.01.2013, 09:37
2. findige Kids

Da haben die Eltern aber die Rechnung ohne die Kids gemacht, die finden einen Weg. Ansonsten bin ich besorgt über die Ausschnüffelung, was Eltern können kann die Polizei schon lange. Ich habe kein Handy und fühle mich freier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassmann 22.01.2013, 09:43
3. Akkusauger

Wenn die App wirklich permanent die Position bzw. Geschwindigkeit mittels GPS ermittelt, dann dürfte das in kurzer Zeit den Akku leeren. Schätzungsweise maximal vier Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WRM58 22.01.2013, 09:53
4. Komplett falscher Weg

Bereits die ständige Erreichbarkeit druch elektronische Medien nimmt den Menschen große Teile ihrer echten privaten Freiräume und bindet sie an die ihnen zugeschriebenen sozialen Rollen. Der Mensch braucht Freiräume, in denen er sich ohne Rückhalt und ohne Beobachtung bewegen, ausprobieren und bewähren kann. Ganz abgesehen von der rechtlichen Bedenklichkeit einer solchen elektronische Fußfessel wie Canary snd solche System darum ein großer Schritt auf dem Weg zum unfreien, unselbständigen Menschen. Kontrolldruck wird höher bewertet als Einsicht, extrinsische Motivation wird höher eingeschätzt als die intrinsische. Jugendliche müssen über die Stränge schlagen, Grenzen verletzen, auf die Nase fallen. Das ist gefährlich und geht nicht immer gut. Aber so ist das leben. Anders ist es kein Leben.

Und: der Vergleich mit den Kanrienvögeln unter Tage hinkt gewaltig: Die Kumpel hatten sie zum Selbstschutz mit - sie wurden ihnen nicht untergeschoben und sie petzten auch nicht dem Boss, dass etwas falsch war - und sie halfen gegen eine unsichtbare Gefahr. Die App dagegen kann untergeschoben werden, sie petzt, aber sie hilft nicht, verborgenen Gefahren wahrzunehmen. Es ist schlicht und einfach eine Wanze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Tiger 22.01.2013, 09:54
5.

Zitat von sysop
Der Filius fummelt beim Fahren immer am Handy herum? Dem können besorgte Eltern einen Riegel vorschieben: mit der "Canary"-App. Das verräterische Stückchen Software meldet die unerlaubte Handynutzung im Auto - und bietet Erziehungsberechtigten noch mehr Möglichkeiten der Fernkontrolle.
Kennt Herr Friedrich schon die App? So als Vater Staat und damit unser aller Elternteil hat der natürlich auch ein Interesse daran, dass wir nichts Dummes anstellen. Schön, dass man den Parasiten (als Virus würde es sich selbst verbreiten) auch heimlich installieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2386515 22.01.2013, 09:55
6. Sorry....

aber wenn das Kind noch bei mir Wohnt und kein "eigenes" Auto hat gilt: Mein Auto meine Regeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungs_macher 22.01.2013, 10:20
7. Waffen sind cool

Canary verwendet hier primitivste Polemik mit dem Spruch "Ein Handy im Auto ist so gefährlich wie eine geladene Waffe". Das will dann doch erst recht jeder haben.
Und Guncontrol per App ist noch mehr Eingriff in die amerikanischen Persönlichkeitsrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONtanität 22.01.2013, 10:23
8. Schieflage

Zitat von spon_2386515
aber wenn das Kind noch bei mir Wohnt und kein "eigenes" Auto hat gilt: Mein Auto meine Regeln!
Wenn Eltern glauben, eine App zu benötigen, um die Einhaltung ihrer "Regeln" für ihre volljährigen Kinder zu überwachen, dann lief die letzten 18 Jahre wohl einiges schief.
Ganz abgesehen davon, wie schon ein anderer erwähnte: Die heutigen Akkus machen da nicht lange mit. Selbst wenn es Eltern gelingen würde, die App heimlich zu installieren, dann wird diese spätestens beim Dahinschmelzen des Akkus bemerkt.

Kleiner Tipp an den überwachten "Nachwuchs" hierzulande: Bei Ebay ein günstiges gebrauchtes ergattern, beim Verlassen des Hauses SIM-Karte wechseln (hoppla, schon wieder vergessen Akku aufzuladen...) und schon ist Ruhe :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Tiger 22.01.2013, 10:25
9.

Zitat von spon_2386515
aber wenn das Kind noch bei mir Wohnt und kein "eigenes" Auto hat gilt: Mein Auto meine Regeln!
Richtig! Oder anders ausgedrückt: "Solage Du Deine Beine unter meinen Tisch stellst, ..." Das kann allerdings gelegentlich mit dem Recht auf z. B. Privatspäre kollidieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6