Forum: Auto
Sparmaßnahmen: Volkswagen stoppt neues Polo-Modell
Volkswagen

Der Autobauer VW dünnt aus Kostengründen seine Modellpalette aus. Nach SPIEGEL-Informationen wird es künftig keine zweitürige Variante des Polo mehr geben. Auch der Beetle steht demnach zur Debatte.

Seite 1 von 8
Max Super-Powers 06.03.2015, 17:20
1.

Bei Opel gabs auch mal einen großen Sparer, Lopez hieß er. Als er in Rüsselsheim fertig war, war der Ruf der Marke dermaßen im Eimer, dass sie sich nie wieder erholte. Bin mal gespannt, obs VW bald ähnlich geht. Wenn "gespart" werden soll, geht das ja meist massivst zulasten der Qualität. Und die lässt ja heute bei "Das Auto" schon extrem zu wünschen übrig, wenn man mit den ganzen VW-Besitzern mal redet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 06.03.2015, 17:27
2. Finde ich mal eine gute Nachricht

Zumal längere Zyklen auch eine gewissen Nachhaltigkeit mit sich bringen...
Hoffentlich kann er sich da durchsetzen in unserer höher-schneller-weiter - Mentalität. Die eingesparte Brainpower sollte in echte Entwicklungen und Herausforderungen investiert werden, anstatt permanent in jeder Nische dem Mainstream hinterher zu rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm1983 06.03.2015, 17:33
3. Wie immer...

...sehr reißerische Überschrift auf BILD-Zeitungs-Niveau.

VW stampft den Polo ein! Ach ne doch nicht, nur den 3-Türer... Und das auch nur vielleicht. :-)

Werden übrigens im Zuge des Sparkurses die völlig undurchsichtigen Austattungslinien ausgedünnt? Kann der Spiegel das mal bitte recherchieren?

Die typischen Fragen eines VW-Käufers: Nehm ich den Comfortline oder doch nur den Trendline plus Extras zum gleichen Preis und gleicher Ausstattung aber dafür mit schwarzen statt silbernen Zierleisten? Oder gönne ich mir den Highline? Aber wieso hat der keine Popoheizung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 06.03.2015, 17:49
4. Retro

VW hat mit dem Beetle die Retrowelle angestoßen,
und Bmw (mini) und Fiat (cinquecento) folgten.
Die haben inzwischen eine Palette von Modellen bis
sogar SUVs und Viertürer und Vans ,
während es beim VW nur ein Cabrio als Variante gibt.
Die machen nicht genug aus ihren Möglichkeiten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamdancer2 06.03.2015, 17:56
5.

Zitat von Sabi
VW hat mit dem Beetle die Retrowelle angestoßen, und Bmw (mini) und Fiat (cinquecento) folgten. Die haben inzwischen eine Palette von Modellen bis sogar SUVs und Viertürer und Vans , während es beim VW nur ein Cabrio als Variante gibt. Die machen nicht genug aus ihren Möglichkeiten !
Haben sie, stimmt. Und dann den Beetle mit dem letzten Relaunch sowas von ruiniert... ich war leidenschaftliche Beetle-Fahrerin; aber mit dem neuen Modell haben sie mich als Kundin verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 06.03.2015, 17:59
6.

Zitat von Max Super-Powers
Bei Opel gabs auch mal einen großen Sparer, Lopez hieß er. Als er in Rüsselsheim fertig war, war der Ruf der Marke dermaßen im Eimer, dass sie sich nie wieder erholte. Bin mal gespannt, obs VW bald ähnlich geht. Wenn "gespart" werden soll, geht das ja meist massivst zulasten der Qualität. Und die lässt ja heute bei "Das Auto" schon extrem zu wünschen übrig, wenn man mit den ganzen VW-Besitzern mal redet.
Man lernt in jeder Industriekaufmann-Ausbildung das Aschenputtel-Prinzip "Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen". Will heißen, dass man sein Produktionsprogramm in der Regel auf optimale Wirtschaftlichkeit ausrichtet, also beispielsweise unrentable Produkte einstellt. Konkret im Falle VW bedeutet das: Wenn man vom 3-Türer Polo jährlich 10.000 Stück produziert und damit einen Gewinn von 100 Millionen Euro generiert, wäre das immernoch unrentabel, wenn man mit derselben Produktionskapazität auch 8.000 Golf mit einem Gewinn von 150 Millionen Euro produzieren könnte. Der Polo war zwar in diesem Fall nicht unrentabel, aber den Golf zu produzieren ist einfach ökonomisch sinnvoller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 06.03.2015, 18:18
7. Bei zwei Prozent Marge

würde ich auch mal überlegen was schief läuft. Toyota macht 10 Prozent, da muss VW also fünfmal besser werden. Ein langer Weg! Größe ist eben nicht alles. Das größte Nutzfahrzeugwerk Europas stand übrigens mal in Ludwigsfelde/DDR. Hier wurden ganz ganz viele W50 und L60 produziert. Genützt hat es wenig! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 06.03.2015, 18:20
8. @gwyar

Sie haben da was falsch verstanden.
Die Zyklen solllen kürzer werden, weil kurzfristige Änderungen, die die Markteinführung eines Nachfolgemodells verögern, wegfallen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 06.03.2015, 18:21
9. Optmisierung der Produktpalette als Teil des Gesundseins

Liebe VW. Von Toyota abgucken und nicht nur versuchen Weltmeister bei den Absatzzahlen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8