Forum: Auto
Specialized Turbo S im Test: Dieses Fahrrad hat immer Rückenwind
Matthias Kremp

Sport-Pedelecs sind die Turbos unter den E-Rädern. Ihr Antritt garantiert hohen Fahrspaß. Doch die Hightech-Geräte haben ihre Tücken. Welche das sind, zeigt der Alltagstest.

Seite 1 von 11
casbavaria 29.06.2015, 06:50
1. Dieses Fahrrad ist ein MOFA

..dieses Fahrrad ist schlicht ein Mofa (aber das hört sich ja viel uncooler an als S-Pedelec) - und was man erwähnen sollte, genau wie mit einem Mofa ist es verboten, damit auf Radwegen zu fahren - egal wo! Also keine Radwege in der Stadt, in den Bergen, überland - immer schön auf der Strasse bleiben!
Das macht bestimmt Spass, einmal quer durch München im 3-spurigen Verkehr mitschwimmen, gerade im Berufsverkehr!
Das erhöht das Unfallrisiko - neben der erreichbaren Endgeschwindigkeit, für die bei einem Mofa übrigens ein richtiger Motorrad- und kein Fahrradhelm erforderlich ist...
Trotzdem richtig, diese Geschosse von den Fahrradwegen zu verbannen - eine Gefahr für Fahrer und alle anderen.

Beitrag melden
trevorcolby 29.06.2015, 07:11
2. Ja

Sehr zuverlässig das Ganze! Insbesondere wenn man nicht pünktlich oder überhaupt ankommen will spielt das Rad seine Zuberlässigkeit aus !

Beitrag melden
MWTH 29.06.2015, 07:40
3.

Für € 5000 bekommt man einen exzellenten Roller, dessen Akku nicht für € 1000/Jahr ausgewechselt werden muss.
Und der Spaß ? - Jeder weiß, dass der ebenso auf diesen Geräten einsetzt, wenn einem der Fahrtwind ins Gesicht bläst ;-)

Beitrag melden
tekaitora33 29.06.2015, 07:43
4.

Das sind Mofas und keine Fahrräder! Mofa = Motor Fahrrad bzw. Motorisiertes Fahrrad. Spielt dabei keine Rolle, ob der Motor nun ein Elektromotor oder Verbrennen ist.
und mit Sport dies in Verbindung zu bringen ist unsinnig, weil die Energie man ja selbst aufbringen will. Als Verkehrsmittel wie es Motorroller sind ist es okay und eine nützliche Sache.

Beitrag melden
Big Duke 29.06.2015, 07:56
5. Der Gesetzgeber ist gefordert

Diese Fahrzeuge sind gesetzlich nirgends wirklich geregelt. Zwar werden Sie als Kleinkraftrad versichert, dennoch ist es zwiespältig. Die Betriebserlaubnis weist in aller Regel eine V/max von knapp 20km/h aus. Das wäre nach alter Lesart ein Leichtmofa, keine Helmpflicht.
Die Tretunterstützung bringt das Fahrzeug auf 45km/h. Hier ist definitv ein Helm und zwar ein Motorradhelm pflicht. Aber mit Motorradhelm verkauft man so ein Fahrzeug eben nicht.
Der Verkehrsgerichtstag in Goslar hat sich schon länger zurückliegend damit beschäftigt aber weder der Gesetzgeber noch die Versicherungswirtschaft hat sich bis dato zu diesem Thema geäussert. Falls doch bin ich gerne bereit meine Meinung zu ändern.
Bis dahin kann ich jedem nur empfehlen ein Fahrzeug das bis 25km/h unterstzützt zu kaufen. Damit kann ich weiter auf Radwegen fahren und brauche auch kein Schild.

Beitrag melden
sebastianw13 29.06.2015, 08:04
6.

Leider erfährt man nichts über die Stärken und Schwächen des Fahrrades - außer, dass es unzuverlässig zu sein scheint. Wenn es heißt“ Specialized Turbo S im Test“, würde ich mir deutlich mehr Test wünschen. Weshalb der Autor an manchen Stellen schneller als 45 km/h fahren wollte, bleibt mir auch schleierhaft. Noch lieber hätte ich aber gewusst, mit welchem gefühlten Kraftaufwand er 45 km/h fuhr...

Beitrag melden
fahrgast07 29.06.2015, 08:10
7. Für Rentner? Autos sind für Rentner!

Warum hält sich das Vorurteil, Pedelecs seien für Rentner? Dann sind Autos ja erst recht für Rentner; "überdachte Rollstühle" ;)

Für Pendler ist so ein Gerät genial, auch 10-20 Kilometer Strecke kommt man unverschwitzt und schnell am Stau vorbei zur Arbeit. Im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln ist auch der Preis okay. Aber zwei Pannen in nur vier Wochen, das ist ein no-go.

Beitrag melden
Leser161 29.06.2015, 08:32
8. Vorteile?

Ja also ja es ist schneller als ein Fahrrad. Treten muss man in etwa genauso. Dafür fällt die Möglichkeit weg Fahrradwege zu benutzen (In manchen Städten mit komplett separaten Wegen ein immenser Vorteil).

Aber so aufs Ganze gesehen, ist es irgendwie dasselbe wie ein Roller, wobei noch unklar, wer die höheren Betriebskosten hat.

Folgende Nachteile würde ich noch vermuten:
a) Die Fahrstabilität bei hohen (45) Geschwindigkeiten dürfte niedriger als bei einem Roller sein, wegen Masse und Fahrwerk.
b) Ich würde vermuten das ein Roller von den anderen Verkehrsteilnehmern mehr respektiert wird, als ein Fahrrad. Dies ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Beitrag melden
_unwissender 29.06.2015, 08:44
9. Danke für Ihren Tipp ...

Zitat von tekaitora33
Das sind Mofas und keine Fahrräder! Mofa = Motor Fahrrad bzw. Motorisiertes Fahrrad. Spielt dabei keine Rolle, ob der Motor nun ein Elektromotor oder Verbrennen ist. und mit Sport dies in Verbindung zu bringen ist unsinnig, weil die Energie man ja selbst aufbringen will. Als Verkehrsmittel wie es Motorroller sind ist es okay und eine nützliche Sache.
... aber bevor Sie Ihren Beitrag kundtun, sollten Sie sich auch sachkundig machen.
Lesen Sie mal bei Wikipedia nach: In Deutschland gilt das Mofa als Fahrrad mit Hilfsmotor bis 25 km/h und wird nach der EG-Fahrzeugklasse als Kleinkraftrad eingeordnet.
Oder gucken Sie hier, wenn Sie Paragraphendeutsch bevorzugen: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/elektrofahrraeder.html?linkToOverview=js

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!