Forum: Auto
Spezielle Bikestores: Wo Mensch und Fahrrad zusammenwachsen
Fabian Hoberg

Die Deutschen kaufen Fahrräder zunehmend im Internet, Einzelhändler geraten in Not. Eine Antwort kleiner Läden: Sie schneiden Räder und Zubehör radikal auf den Fahrer zu. So wie in einem Kölner Hinterhof.

Seite 2 von 6
Besserwisser1970 20.04.2019, 22:10
10. Also

mein Händler vor Ort hat sein Angebot abgespeckt und möchte vorrangig nur noch E-Bikes an gutbetuchte Rentner verkaufen. So ist das auch bei anderen Läden. Wenn man mal ein paar Marken testen möchte muss man viele Kilometer fahren. Hochwertige Einzelteile kann man eh nicht mehr vor Ort kaufen, die bestellen alles eh nur noch. Das kann ich auch selber machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 20.04.2019, 22:22
11. 89 Dollar waren es, ich habe es aufgerundet

Zitat von three-horses
"bei AliBaba für 99 Dollar"?
Lass noch 19% Einfuhrumsatzsteuer dazukommen, sind wir bei höchstens 140 EUR für ein vollgefedertes Mountainbike,
was soll das denn bitte sein? Das muss doch jedem klar sein, dass da nur der billigste Driss verbaut sein kann.
Die Chinesen können schon lange besser, aber nicht zu dem Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 20.04.2019, 22:26
12. Wer kann soll schweigen.

Zitat von zzipfel
z.B. durch ein Erbe entsprechend wohlhabend ist? Außerdem gehört zu jedem Kind auch ein Papa, der unterhaltspflichtig ist und entsprechend viel Geld überweisen muss: Kinder entstehen immer noch durch Zeugung von zwei Beteiligten und nicht durch Knospung ;-)
Das ist schon richtig, Handarbeit kostet Stunden, das tut schon richtig weh. Hatte so mit meinem Pedelec kämpfen müssen. Hydraulik
Bremse ohne Öl. Die Ausrüstung kostet so um 50. Dem Sensor Magneten habe ich weg geschraubt, habe nicht gewusst wozu das gut ist. Das Vieh wollte dann nicht fahren. Error auf Display und Kosten ab 100. Dann Google, YT, und Suche wo der Magneten nun gelandet ist. Nach eine Woche ein Platten, mit Continental Reifen. Da kann man wahnsinnig werden. Nur Windows ist schlimmer. Man schraubt die Freizeit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichschonwiederda 20.04.2019, 22:48
13. BoBikes

Habe den Gründer noch als Immokaufmann kennengelernt. Mit dem Wissen um seine Geschäftspraxis würde ich ihn nichtmal einen platten Schubkarrenreifen aufpumpen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnabe 20.04.2019, 23:38
14. Schwer zu finden

Mein letzter Fahrradkauf war kein Spaß. Die Händler sagen, sie bestellen mir kein Rad in meiner Größe zur Probefahrt, denn wenn ich es nicht nehme, bleiben sie drauf sitzen. Es haben sowieso alle denselben Einheitsbrei. Fahrräder mit Kettenschaltung; diese machen vielleicht fürs Mountainbike oder Rennrad Sinn, aber kaum für ein normales Rad.
Am Ende bin ich zum Discounter gegangen, da muss ich nicht vorhandene Beratung wenigstens nicht bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctwalt 20.04.2019, 23:40
15. EINMAL schrauben

und dann bis zu Verschleißgrenze fahren. Unverständlich, warum ein Fahrrad ständig beschraubt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 20.04.2019, 23:43
16. Zweiräder können noch viel mehr sein, ...

...wie man anhand einer geschichtlichen Übersicht erkennen kann, in deren Verlauf es eine schier unglaubliche Menge an Varianten, Modifikationen und Modellierungen zu sehen gibt. Mit sicherlich diversen Anregungen für das neue eigene Gefährt: http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_01_02_muskelkraft_08_zweirad_a.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 21.04.2019, 00:19
17. Stimmt

Zitat von altai
Ist Maßgefertigt. Das ist einfach eine Lüge. Die Rahmen kommen aus Taiwan. Das einzige was auf den Kunden angepasst wird sind Sattelhohe und Winkel, vielleicht noch Länge des Lenkervorbaus und ob noch diese modischen Holzplattform-Pedale (für 150€) dran sollen. Das war es dann auch. Auch nicht bei Auftragsrad, da kamen die Fahrräder aus Taiwan komplett vorgefertigt aus Asien. Da konnte man nur gegen Aufpreis Pedale tauschen.
Der ganze Zirkus mit dem Vermessen soll nur Kompetenz zeigen. Das Ergebnis ist je nach Sortiment vorherbestimmt. Letztlich wird dem Kunden verkauft, was weg muss oder schnell verfügbar ist. Ich war selbst Fahrradhändler, habe aber solche Tricks nie angewandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler1972 21.04.2019, 00:40
18. Es geht auch anders

Als ich letzt mein E-Bike beim Fachhändler meiner Wahl gekauft und darauf gewartet habe, dass die Übergabe gemacht werden konnte stand plötzlich eine Dame mit einem Billig-E-Bike im Laden. Sie wollte dieses Baumarktgerät im Fachhandel repariert bekommen. Der Chef des Hauses hat ihr dann klar gemacht, dass er nur Hand an Räder legt, die wenigstens die Marken sind, bzw. die Komponenten verbaut haben, die man in seinem Geschäft führt. Die Frau ging dann ganz verwirrt aus dem Laden und war absolut erbost. Der Inhaber hat es aber meiner Meinung nach richtig gemacht. Er hat mir erklärt, dass er diese Anfragen mehrmals täglich hat. Er soll den Service für die Internetkunden leisten, die ihr Rad billig im Netz gekauft, oder es im Baumarkt, Media Markt als Schnäppchen erworben haben. Bei der Reparatur ist allerdings kaum etwas verdient und die Werkstatt ist für seine eigenen Kunden blockiert.
Meinen Segen hat er. Würden alle Einzelhändler so agieren, würde sich ein Teil der Konkurrenz im Netz erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 21.04.2019, 02:52
19.

Ich kenne niemanden der sein Fahrrad ein Bike nennt aber in der Schlagzeile muss es unbedingt *Bikestores* sein. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6