Forum: Auto
Spezielle Bikestores: Wo Mensch und Fahrrad zusammenwachsen
Fabian Hoberg

Die Deutschen kaufen Fahrräder zunehmend im Internet, Einzelhändler geraten in Not. Eine Antwort kleiner Läden: Sie schneiden Räder und Zubehör radikal auf den Fahrer zu. So wie in einem Kölner Hinterhof.

Seite 5 von 6
jetbundle 21.04.2019, 18:19
40. Wer's braucht

Für 99,9% der Kunden dieser Räder ist es ziemlich egal ob das ein 1.500 Euro Rad ist oder ein 10.000 Euro Rad. Ich fahre regelmäßig bei Jedermann-Bergrennen im Spitzenbereich mit, und mein Rad ist über 10 Jahre alt mit Alu-Rahmen und Komponenten die mit der Zeit dazu gekommen sind, im Übrigen auch ein Einzelstück. Der Gewichtsunterschied zu den hier beworbenen Rädern ist eine volle Trinkflasche.

Der wahre Rennradfan stellt sein Rad selber zusammen und baut es sich auch selber zusammen. Wenn man sich beeilt und Erfahrung hat dauert das ein paar Stunden, wenn man das seltener macht einen Tag. Wieviel das kostet kann sich jeder selber aussuchen. Aber einen vernüftigen Cabon-Renner mit aktueller Technik kriegt man so ab 2.500 Euro aufgebaut, nach oben ist natürlich die Luft offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 21.04.2019, 18:30
41.

Zitat von HH1960
Ist wohl der schlechteste Kauf den man dort tätigen kann. Man muss schon viel Glück haben oder sich bestens in der Materie auskennen, um dort ein für sich ergonomisch passendes Rad zu erstehen. Ohne Vermessung auf dem Velochecker (70€, wird bei Kauf angerechnet) würde ich niemals ein Rad kaufen.
Die Rahmengeometrien unterscheiden sich nur recht wenig, insbesondere in Sachen Winkel. Wenn man etwas in Sachen Rahmengeometrie recherchiert kann man anhand einer Kombination aus Stack und Reach den richtigen Rahmen aussuchen. Und der Rest ist dann die Ausstattung, bzw. die Frage wieviel man davon tauschen muss.

Ich hab seit 20 Jahren alle meiner Räder im Internet gekauft und war jeweils sehr zufrieden. Genau gekommen hab ich Komponenten gekauft und die Räder aufgebaut. Und zum Vermessen muss ich auch nicht. Ich kenne die Geometrien meiner Räder und weiss dann was ich kaufen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 21.04.2019, 18:36
42.

Zitat von dimaco
wann ich zuletzt einen Fahrradladen aufgesucht habe. Ich schraube und baue selbst meine Räder, bestelle alles online, auch Import. Mein letztes Rennrad wiegt 6,9kg mit Pedale und hat mich in Teilen ca 2000? gekostet. .... Ich bin meine eigene Edelschmiede, wo nicht wild alle teuersten Teile verbaut wurden. Ich fahre auch noch Rad nebenbei, so ca 13.000km/jahr bei jedem Wetter
Sehe ich auch so. Für 2.000 bis 3.000 euro kriegt man schon was sehr sehr gutes, und man kann selber drauf achten was einem wichtig ist. Das unterscheidet sich dann im Fahrverhalten nicht mehr merklich vom doppelt so teuren Rad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinzenz 21.04.2019, 19:48
43.

Zitat von jetbundle
Die Rahmengeometrien unterscheiden sich nur recht wenig, insbesondere in Sachen Winkel. Wenn man etwas in Sachen Rahmengeometrie recherchiert kann man anhand einer Kombination aus Stack und Reach den richtigen Rahmen aussuchen. Und der Rest ist dann die Ausstattung, bzw. die Frage wieviel man davon tauschen muss. Ich hab seit 20 Jahren alle meiner Räder im Internet gekauft und war jeweils sehr zufrieden. Genau gekommen hab ich Komponenten gekauft und die Räder aufgebaut. Und zum Vermessen muss ich auch nicht. Ich kenne die Geometrien meiner Räder und weiss dann was ich kaufen will.
mit dem Wissen was ich will bzw sich mit der Materie / dem Material auseinandersetzen wollen wohl immer weniger.. und so entsteht das hippe Geschäft mit Bikefitting und co
Nur.. was laut Fitting passt muss noch lange nicht fürs Individuum taugen.. für mich persönlich ist eine steiler(er) Stitzrohrwinkel wichtig - bzw die Sattelnase darf nicht weit hinter dem Tretlager sein.. für Bikefitter ein no-go.. aber die position hab ich er"fahren"...
Rahmen und komponenten kaufe ich in der Regel auch einzeln und baue auf (mach auch Spass, das Projekt wachsen zu sehen)
problematisch, ich durfte es vor Kurzem mit zwei Testrädern auf erfahren... beide in etwa identisch, eines davon mehr oder weniger unfahrbar auf Dauer... viel zu Steif der Rahmen... aber viele Händler werben mit Steifigkeitswerten, die weit weg von gut und böse sind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 21.04.2019, 23:57
44.

Zitat von steuerzahler1972
Der Chef des Hauses hat ihr dann klar gemacht, dass er nur Hand an Räder legt, die wenigstens die Marken sind, bzw. die Komponenten verbaut haben, die man in seinem Geschäft führt. Die Frau ging dann ganz verwirrt aus dem Laden und war absolut erbost. Der Inhaber hat es aber meiner Meinung nach richtig gemacht. Er hat mir erklärt, dass er diese Anfragen mehrmals täglich hat. Er soll den Service für die Internetkunden leisten, die ihr Rad billig im Netz gekauft, oder es im Baumarkt, Media Markt als Schnäppchen erworben haben. Bei der Reparatur ist allerdings kaum etwas verdient und die Werkstatt ist für seine eigenen Kunden blockiert. Meinen Segen hat er. Würden alle Einzelhändler so agieren, würde sich ein Teil der Konkurrenz im Netz erledigen.
Wenn der Laden gut läuft und die Reparatur von Baumarkträdern nix einbringt (zB auch mangels geeigneter Ersatzteile), na dann nur zu. Aber er soll nicht erwarten, dass er dadurch dann neue Kunden für die teils völlig überteuerten Markenräder anlockt. Wenn der Gewinn der Werkstatt zu gering ist, dann sollte er halt seine Reparaturpreise anheben und den Baumarktkunden klar machen, dass eine Reparatur ihrer Räder fast so viel kostet wie ein neues Baumarktrad. Das holen sich diese Nicht-Kunden dann auch. Für die Käufer der Premium Markenräder hingegen sind die Reparaturkosten dann ja immer noch günstig im Vergleich zu deren Kaufpreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 22.04.2019, 09:25
45. @ 33 hemlig

Da war fietsenstunt.nl. Ich hatte mich auf ganz bestimmte Batavus-Bikes (Razer) festgelegt. Übrigens haben die in Amsterdam auch ein Ladengeschäft, also hätte ich im Garantiefall einfach mit meinem Wohnmobil dort hinfahren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemlig 22.04.2019, 11:22
46. @ Interzoni

herzlichen Dank für den Tip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 22.04.2019, 15:29
47. Es wird vorübergehen

So wie diese Läden in den Städten auftauchen, werden sie auch wieder verschwinden.
Das ist einfach eine Mode. Teure Stangenware pseudo-individuell hergerichtet. Dann auch noch 3-D-Drucker erwähnt, fertig ist der modische Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg_baumann 24.04.2019, 20:26
48. Den Artikel

kann man auf viele Branchen verallgemeinern. Ich denke nicht, dass die im Artikel erwähnten Fahrradverkäufer ihre privaten Elektronikartikel, Klamotten etc., nur im naheliegenden Einzelhandel kaufen. Sie werden Produkte von der Stange genauso im Internet kaufen wie andere halt Fahrräder. Ich finde es nicht gut dem Leser immer das Gefühl zu geben, er sein „böse“, weil er Geld sparen will und lieber im Internet kauft. Ich lese den Artikel ja auch grade im Internet. Es ist halt der Wandel in der Gesellschaft, dafür werden anderswo neue Arbeitsplätze geschaffen. Einen Schuster, der noch individuell Schuhe fertig, wird man heute auch kaum noch finden und andere Berufe sind komplett ausgestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 24.04.2019, 23:14
49. Was will ich und was kann ich?

Wenn ich Rennrad fahren will und kann, aber die Technik nicht verstehe, bin ich bei BoBikes und ähnlichen Händlern richtig, sofern ich das Rad bezahlen kann. Jeder Radfahrer mit Technikverstand braucht solche Läden nicht, weil er sein Fahrrad nach Grundwissen und Gefühl optimiert. Ich bin engagierter Touren- und Alltagsfahrer. An meinem Fahrrad schraubt nur einer - ich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6