Forum: Auto
SPIEGEL-Datenanalyse: Tempolimit könnte bis zu 140 Todesfälle im Jahr verhindern
imago/ imagebroker

Ein Tempolimit auf Autobahnen widerspreche dem gesunden Menschenverstand - sagt Verkehrsminister Andreas Scheuer. Tatsächlich würde es viele Leben retten, wie Berechnungen des SPIEGEL-Datenteams ergeben.

Seite 3 von 36
pepe-b 23.02.2019, 11:34
20. Wow

Ein simpler Dreisatz, der seit Wochen hier im Forum schon diskutiert wurde. Ganze 140! Und dafür werden 40 Millionen eingeschränkt? Tote gibt es leider immer. Aber jedes Gesetz unterliegt einer Überprüfung auf seine Verhältnismäßigkeit. Besser kann man die SPON-Kampagne nicht and absurdum führen, denn es ist offensichtlich, dass ein Tempolimit eben nicht den dramatisch tollen Effekt bringt, den SPON seit Wochen suggeriert, die Maßnahme also nicht verhältnismäßig wäre. Es gibt tausend andere Maßnahmen, die wesentlich mehr nutzen würden - Rauch- und Alkoholverbot bspw. Also ran an die relevanten Themen und nicht so viel Energie in irrelevantes stecken!

Beitrag melden
CobCom 23.02.2019, 11:35
21.

140? Ernsthaft? ... und dann noch "könnte"?

Mal zur Einordnung: je nach Schätzung und Quelle ist das ein bis zwei Zehnerpotenzen unterhalb der Grippetoten.
Derart niedrig, dass mich die Methodik, mit der der Erfolg nachgewiesen werden soll, ernsthaft interessieren würde. Ohne ein sauber begründetes "mindestens" gibt das hier nicht einmal eine Diskussionsgrundlage her.

Angesichts von zehntausenden Toten, die wir uns durch bessere Krankenhaushygiene oder ein Totalverbot von Tabakwaren sparen könnten, dürfte dieses Thema somit endgültig vom Tisch sein.

Beitrag melden
nesmo 23.02.2019, 11:35
22. Solange

zumindest die Anzahl der Fahrzeuge und die Art der Fahrzeuge nicht mit berücksichtigt wird, ist das Ergebnis nicht plausibel. Denn auf Straßen ohne Tempolimit fahren wohl pro Stunde mehr Fahrzeuge als mit Tempolimit. Mehr Fahrzeuge, mehr Unübersichtlichkeit, mehr tödliche Unfälle, auch bei niedrigem Tempo. Und wenn auf "großen Verbindungsstraßen" ohne Tempolimit mehr LKW fahren , könnte allein wegen erhöhten LKW Verkehrs die Anzahl von tödlichen Stauendeunfällen höher sein. Und die sind oft auch bei Tempo 120 tödlich. Man muss also wohl mit mehr Parametern messen.

Beitrag melden
prösus 23.02.2019, 11:36
23. Das Allerschlimmste ist ...

...die direkt als auch indirekt wirkende Macht der Automobilindustrie. Mit „indirekt“ meine ich, dass man sich scheinbar selbst vor dem Hintergrund einer sich radikal wandelnden Weltwirtschaft immer noch auf alte Prozesse als auch Branchen versteifen meint zu müssen. Natürlich hat niemand Interesse, die Automobil-Konzerne per se abzuschaffen. Aber was da an realitätsferner Politik gemacht wird, welche aktuelle Entwicklungen offenbar zu negieren scheint, muss einen als Wähler und Bürger dieses Landes mehr als nur irritieren.

Beitrag melden
frankasten 23.02.2019, 11:37
24. Es ging wohl nur um Menschenverstand, nicht um gesunden...

Aber 140 Menschenleben gegen die Profite der Autokonzerne? Da ist der Menschenverstand schon gespalten, in jene, die auch zu Fuß irgendwie klarkommen, und solche, deren Serotonin-Rezeptoren positiv und vitalisierend auf Risiko und Adrenalin reagieren. Ich hasse Autofahren, weil ich mir immer der potenziellen Gefahr sehr bewußt bin, der ich mich dabei aussetze und weil es mir keinen Vorteil und auch keine Vitalisierung oder Serotonin-Ausschüttungen verschafft. Ein weiterer Aspekt sind für mich die viel höheren Unfallzahlen in Deutschland. Das stelle ich mir noch viel schlimmer vor, man wird irgendwie zusammengeflickt, bleibt aber ggf. lebenslang mehr als gefangen in einem Schrotthaufen von Körper. Dann lieber gleich das Licht aus. Ach so, LIMIT 120km/h. Sofort! Als Produkt meines gesunden Menschenverstandes.

Beitrag melden
Dustinthewind 23.02.2019, 11:37
25. Leben ist Risiko ...

Fast hat man den Eindruck, der Spiegel betreibe Lobbyarbeit in Sachen Tempolimit.

Am sichersten dürfte man leben, wenn sich niemals im Straßenverkehr bewegt, denn da gibt es immer mal wieder Leute, die die Verkehrsregeln missachten, den ganzen Tag in seiner Wohnung bleibt, denn auf dem Gehsteig könnte man ausrutschen, niemals Fleisch isst, den das kann Krebs erzeugt, keine Beziehungen eingeht, denn die könnten ja scheitern ...

Hat das Spiegelteam im Übrigen mal überprüft, wie viele Menschen jedes Jahr durch Skifahren verunglücken oder sich schwere Verletzungen zufügen, für die dann in der Regel sogar die Gesellschaft aufkommen muss, obwohl in nicht wenigen Fällen ein Selbstverschulden vorliegen dürfte - anders als im Straßenverkehr?

Ich bin dafür, dass Menschen, die diese risikoreiche und zudem klimafeindliche Sportart betreiben, das gefälligst nicht auf meine Kosten tun und erwarte hier jetzt jede Woche mindestens einen Bericht darüber.

Sind Sie dabei?

Ich zähle auf Sie.

Beitrag melden
carlitom 23.02.2019, 11:37
26.

Zitat von Jominator
Da kann man viel hin und her rechnen. Bei 100 gäbe es dann weniger Tote als bei 130 und bei 60 wenige als bei 100. Meines Erachtens ist nicht die Geschwindigkeit das große Problem, sondern der häufig viel zu geringe Sicherheitsabstand. Wenn sich jeder daran halten würde gäbe es auch bestimmt ohne Geschwindigkeitsbegrenzung 140 Tote weniger jedes Jahr.
Gleich die ersten drei Beiträge relativieren und verblödeln die Fakten, die ihnen nicht passen. Komisch, dass aber niemand die angeblich 6000 vorzeitig Verstorbenen aufgrund von Stickoxiden, Feinstaub und Co. in Zweifel ziehen. Oder den Klimawandel. Oder die angebliche Zahl von Geretteten aufgrund von Früherkennung oder sonstwas, was auf Zahlen basiert. Also eigentlich alles.

Nur, wenn es ans geliebte Rasen geht, dann sind 140 Tote plötzlich relativ und sowieso zweifelhaft und eigentlich auch eine vernachlässigbare Zahl.

Vielleicht sollte man eine Sekunde daran denken, dass man selbst oder einer der nächsten Angehörigen einer von den 140 sein könnte. Schon heute, morgen oder übermorgen.

Beitrag melden
gerd 23.02.2019, 11:38
27. Warum Tempolimit auf 130 km/h?

Die meisten PKW-Fahrer fahren heute, wenn es der Verkehr zulässt, zwischen 130 und 160 km/h. Für diese wäre ein Tempoimit von 150 km/h keine (große) Einschränkung. So könnte 130 km/h für 2-spurige Fahrbahnen und 150 km/h für 3- und mehrspurige Fahrbahnen gelten. Andererseits brauchen wir dringend scharfe Restriktionen für die wenigen "Schnellfahrer", die die Autobahn durch hohe Geschwindigkeitsdifferenzen zum sonstigen Verkehr unsicher machen. Daher könnten die Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitung so drastisch erhöht werden, dass es sich keiner mehr leisten will, viel zu schnell zu fahren (z.B.: 10,- € ab 155 km/h; 30,- € ab 160 km/h; 100,- € ab 165 km/h; 300,- € ab 170 km/h und 1000,- € sowie Einzug des Fahrzeugs ab 175 km/h). In anderen Ländern wirkt dieses System nachhaltig.

Beitrag melden
Pkaul030 23.02.2019, 11:38
28. Statistiken sind so eine Sache

Das ist zu wenig. Was mir an diesen Balkendiagrammen fehlt, ist die Angabe, wie oft LKWs in Unfälle mit Todesfolge involviert sind, sei es dass sie Mindestabstände nicht einhalten, mit höherer Geschwindigkeit als zugelassen fahren, sei es, dass sie Überholverbote ignorieren und überholen, oder kilometerlange Überholwege benötigen und nebeneinander fahren, was den Verkehrsfluss hemmt, Rettungsgassen versperren, oder ungebremst auf Stauenden auffahren. Mich würde interessieren, wie sich diese Faktoren auf diese Statistiken auswirken, bei geschwindigkeitsbeschränkten Strecken und bei unbeschränkten Streckenabschnitte. So ist diese Statistik nicht aussagefähig, es sei denn, man will einfach nur in den Verkehr eingreifen und die Geschwindigkeit reduzieren.

Beitrag melden
miguletta 23.02.2019, 11:40
29. Andi Scheuer

ist ja wohl mit überragender Weisheit gesegnet. Und mit einem ausgeprägten gesunden Menschenverstand. Dazu möchte ich ihm hiermit herzlich gratulieren. Falls es sein überdurchschnittlicher Menschenverstand zulässt, empfehle ich ihm die Unfallstatistiken der übrigen EU Länder, in denen es seit Jahren schon Tempolimit gibt, zu studieren und festzustellen, wie mit ungesundem Menschenverstand Leben gerettet werden kann.

Beitrag melden
Seite 3 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!