Forum: Auto
SPIEGEL-Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt City-Maut ab
DPA

Politiker diskutieren über eine City-Maut für deutsche Städte. Die Bürger sind mehrheitlich gegen die Gebühr, wie eine SPIEGEL-Umfrage ergeben hat. Eine wichtige Bevölkerungsgruppe befürwortet die Abgabe jedoch.

Seite 1 von 20
Herr Besserwisser 02.05.2019, 13:19
1. Dieses Thema ist überflüssig

Bereits heute wird das in vielen Kommunen über die Parkgebühren geregelt, und diese werden künftig drastisch steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 02.05.2019, 13:26
2. London

macht es doch vor: Da kommen nur noch diejenigen in die City, die sich das auch leisten können. Das sind die, die die durch Wohnungsbau und Bewohnen im hochpreisigen Segment in der Stadt wohnen. Nun wollen sie da mit ihren chicen Autos auch rumfahren und nicht genervt werden, durch die von der Gentrifizierung Vertriebenen, die sich zunächst nicht die Wohnungen dort leisten konnten und nun natürlich auch nicht die Maut.
Außerdem möchten die Bewohner in ihren teuren Lofts auch gute Luft haben.....Wer dort arbeitet, soll gefälligst pendeln mit den Öffentlichen, radfahren oder laufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoxx 02.05.2019, 13:27
3. Richtig so.

Statt einer City-Maut deren Einfuerhung zu einer weiteren anwachsen der Ballungsraeume fuehren wuerde. Ist es Sinnvoll dieser Bevoelkerungsbewegung entgegen zu wirken.
Will man den Verkehr aus den Zentren heraushalten bzw. minimieren, dann muss man bei den Bewohnern dieser Zentren anfangen. Also zuerst mal Anwohnerparken massiv einschraenken bzw. deutlich teurer machen. Weiter kann man auch ueber einen Zwang zu einem OPNV Ticket nachdenken, dessen Preis sich in erster Linie an der QUalitaet des OPNV Abdeckung und nicht nach der Fahrstrecke berechnet. Sprich Tickets in der City sind deutlich teurer und subventionieren Tickets aus den Randregionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 02.05.2019, 13:30
4. Die City-Maut

verringert den Verkehr nach sozialen Gesichtspunkten. Wer Geld hat, fährt weiter durch die Stadt, wer nicht, mus aufs Fahrrad umsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freudentanz 02.05.2019, 13:30
5. Nix neues

Wenn ich für eine Stadt Eintritt bezahlen soll dann meide ich diese Stadt und noch mehr Geschäfte schließen und das Steueraufkommen, Vielfalt, gesunde Konkurenz, Stadtbild etc etc sinkt. In die Bresche werden, wenn überhaupt Drogeriemärkte, Starbucks und evtl Amazon-Läden springen. Wenn man aus der Stadt natürlich einen Zoo machen will (Amsterdam, Barca, Venedig) dann liegt man mit dieser Methode richtig. es ist richtig das es schon Citymaut in manchen Städten gibt aber in diesen Städten leben auch nur noch Leute die es sich leisten können wie in London zB. Vielleicht fordern auch deshalb manche einen Verstaatlichung von Mietgesellschaften damit man es sich leisten kann in einem teuren Zoo zu leben? Das kann dem Rest der Republik egal sein aber natürlich müssen diese Städte dann auch mit den Konsequenzen leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 02.05.2019, 13:35
6. Aussagekraft und Schlussfolgerung äußerst zweifelhaft

Umfrage in der Oster-Urlaubswoche? Keine differenzierten Angaben über die Datensätze, keine Aussage über die Grundgesamtheit der Befragen, aber eine sichere Schlussfolgerung als Grundlage für eine Aussage in der Überschrift daraus ableiten? Wirklich? Besser geht's nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 02.05.2019, 13:37
7. Alles so lassen!

Parkgebühren anheben und Wegfahrkralle für Falschparker. Das regelt sich dann schon. Maut bevorzugt nur Besserverdiener oder.Maut an Gehalt anpassen. Schön, dass man sich im Ausland informiert hat, natürlich nur dort wo es die Maut schon gibt. Hätte mich gefreut, wenn man gleich mal geschaut hätte, wie es dort um die Geburtshilfe steht. Ein sehr viel wichtigeres Thema, das auch gerade in SPON behandelt wird. Denn hier geht es garnicht um Lenkung des Verkehrs, sondern nur um eine zusätzliche Geldeinnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 02.05.2019, 13:37
8. Ein Staat, der durch Strafen

zusammengehalten wird. Ja, die Blechflut und der durch parkende Autos verloren gegangene Lebensraum ist immens. Aber die ganze Entwicklung ist pervertiert. Der Staat will das Autos gekauft werden, er will Verkehr , er will das wir viel Geld in diese Industrie stecken, um gleich nach dem Kauf auf alles Steuer und Verbote zu zahlen was mit dem Auto zusammenhängt . Wer sich ein Auto kauft, fährt nur Geld für den Staat ein und bleibt selber auf der Strecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enforca 02.05.2019, 13:39
9. Pro City-Maut für Großstädte

Ja, die Mehrheit der Deutschen ist auch übergewichtig und fußfaul bzw. sich zu fein für den ÖV. Dass die Landeier sich die Maut nicht vorstellen können ist klar - wo der Bus nur alle 2 Stunden fährt, der nächste Supermarkt 3 Dörfer weiter ist und man in seiner Freizeit aus Langeweile Auto fährt, hat man natürlich eine andere Perspektive auf die Thematik. Wer aber in einer Großstadt wohnt, permanent dem Dreck und Krach ausgesetzt ist, für den wäre sowas ein Segen. Leider kann man den Leuten Vernunft immer nur durch Gebühren und Gesetze "beibringen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20