Forum: Auto
Spitzentreffen in Berlin: Darum geht es auf dem Diesel-Gipfel
DPA

Nachrüstung als letzter Ausweg? Die Autohersteller wollen Fahrverbote für Diesel-Pkw um jeden Preis verhindern. Mit Politikern und Verbänden verhandeln sie am Mittwoch Lösungen. Alles wichtige zum Gipfeltreffen.

Seite 3 von 28
alzaimar 02.08.2017, 07:44
20. Wieso Gipfel?

Die Autoindustrie hat Mist gebaut. Gebt ihr eine Frist, innerhalb der sie nachbessern müssen. Ansonsten verlieren die PKW ihre Zulassung. Die Regierung sollte den Autobesitzern lieber helfen, ihre berechtigten Forderungen durchzusetzen, anstatt mit der Industrie zu kungeln.

Aber wählt mal schön weiter die Merkel.

Beitrag melden
palavern 02.08.2017, 07:46
21. Alle wussten es ...

... die Automobilindustrie, die Politik und letztlich auch due Dieselfahrer. Alle wollten die Quadrature des Kreises, obwohl es zu den Preisen niemals möglich gewesen wäre. Dich ließ man sein Gewussen von den niedrigen Zahlen blenden. Deswegen müssen jetzt als zu Verantwortung gezogen werden. Es wird Zeit, ehrlich zu werden, auch wenn es schmerzt. Wenn nicht jetzt, dann hat die Politik endgültig versagt und die Wirtschaft steht nur noch als gieriges, unmenschliches Monate im da.

Beitrag melden
AlBundee 02.08.2017, 07:47
22. Wann ist eigentlich...

...der Gipfel der Konzern-Steuervermeidung, Panama-Investoren und Lux-Leaks, nächsten Donnerstag? Ach so, geht mich ja nichts an. Laut Dobrindt habe ich von Wirtschaft nichts verstanden.

Beitrag melden
jetrabbit 02.08.2017, 07:50
23.

Das ganze Gift der Autos wird zwangsläufig die Gesundheitskosten explodieren lassen, besonders in grossen Städten. Diese Rechnung kommt noch in Folge von Spätschäden. Hier hilft nur Entschlossenheit, die Autokonzerne zu zwingen nach Lösungen zu suchen.

Wenigstens ist das Thema jetzt mal auf dem Tisch, und alle Lügner entlarvt, einschiesslich Verkehrsminister und Medien. Mann kann nur hoffen, dass unsere Volksvertreter sich diesmal für uns einsetzen.

Beitrag melden
Herr Knigge 02.08.2017, 07:53
24. um jeden Preis?

sorry, aber davon, dass die Industrie Fahrverbote etc. Um JEDEN Preis verhindern will, kann nicht einmal im Ansatz die Rede sein. Eher zum niedrigsten. Sonst würde es eine sinnvolle Lösung (wie auch immer die aussieht) geben, die zumindest verpflichtend ist, wenn man dann wieder durch die nächste HU will.

Beitrag melden
testuser2 02.08.2017, 07:56
25. Die Unterstützung für Merkel zeigt sich auch hier in Interviews

Annett Meiritz heute zu dem Diesel-Gipfel im MoMa sinngemäß in etwa: "Ist ja klar, dass Politik und Autobranche, wo es um so viele Arbeitsplätze geht, nicht Feinde sind, aber es geht einfach darum, das so nicht ganz in Ordnung war". Meine Kritik: Die Leidmedien sind auch bei diesem Thema ganz lieb zu Merkel.

Beitrag melden
rab17 02.08.2017, 07:56
26. Ein Fest der Hysterie

Eine sachliche Beschäftigung ist nicht mehr möglich. Es wird nur wild auf die eigene Industrie eingedroschen. Die Presse sucht den kurzfristigen Knalleffekt. Die Politik findet bestimmt wieder strengere was-auch-immer Grenzwerte. Mein Grenzwert ist nun überschritten.

Beitrag melden
RRoger 02.08.2017, 07:56
27. Technik von vorgestern.

Alte Männer setzen auf Technik von vorgestern und schieben als Grund den Erhalt von Arbeitsplätzen vor - aber natürlich geht es um maximale Gewinnspannen. Der Mensch wird in seiner Gesundheit massiv geschädigt, interessiert die Politik aber nicht. Keine einzige Partei.

In Vancover fuhr ich letzthin mit vollektrischen Stadt-Bussen (Hybrid sowieso...), Taxis sind fast alles Hybrid Modelle (Toyota). Und auffällig - deutsche Modelle spielen auf den Strassen absolut keine Rolle (Toyota/Honda/Hyundai/US Modelle). Und wenn D Autos dann nur Protzkisten. So sieht die Zukunft der deutschen Autobauer aus.

Beitrag melden
Boris Arnheim 02.08.2017, 07:57
28. Klar...

...Stickoxide sind gesundheitsschädlich, vor allem Menschen mit Vorerkrankungen sind betroffen. Alles nicht schön. Wie bei den anderen Ökohysterien aber auch sollte man sich vielleicht mal fragen wie die Menschheit trotz Dieselmotor bis heute überleben konnte. Und sie überlebt nicht nur, sie wächste und gedeiht ziemlich ungebrochen. Gerade die Hardcore-Ökos tun ja so als könne man in Stuttgart keine 2m über die Straße laufen ohne tot umzufallen. Da fragt man sich schon wie Stuttgart die Stadt mit der höchsten Lebenserwartung in Deutschland werden konnte. http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/menschen-aus-stuttgart-und-muenchen-werden-am-aeltesten-aid-1.3364393
Um das Problem zu lösen wäre es naheliegend die Grenzwerte so zu erhöhen, das sie mit vertret- und bezahlbarem Aufwand auch einzuhalten sind. So liegt der Grenzwert für Stickoxide am Arbeitsplatz in Deutschland bei 950 Microgramm/Kubikmeter Luft. Im Verkehr sollen es weniger als 40 Microgramm sein. Nun halte ich mich wesentlich länger an meinem Arbeitsplatz auf als das ich Stickoxide schnüffelnd an einer Hauptverkehrsstraße stehe. Da
ist in Punkto Grenzwerte also noch einige Luft nach oben ohne das gleich ein Massensterben einsetzt.

Beitrag melden
mcsunny 02.08.2017, 08:00
29. Da kommt eh nix dabei raus, wie immer ...

Für amerikanische Kunden zahlt man locker eine Entschädigung von 5000 Dollar oder kauft das Fahrzeug zurück.
Aber hier in Deutschland 1500 EUR für eine wirkungsvolle Nachrüstung, das geht ja gar nicht. Arbeitsplätze sind in großer Gefahr und in noch größerer Gefahr die Millionen Boni und Rentenzusagen für die Unternehmensspitzen.
Politiker richten nichts aus. Das einzig wirksame Instrument wäre eine Sammelklage - wie in USA. Aber so etwas hat der Verkehrsminister und der Landwirtschaftsminister wirksam verhindert. Warum wohl?

Beitrag melden
Seite 3 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!