Forum: Auto
Stationäre Radarfallen: Deutsche Großstädte installieren mehr Blitzer
DPA

Deutsche Kommunen stellen im Kampf gegen Raser mehr und mehr Radarfallen auf. Damit erschließen sie auch eine lukrative Einnahmequelle. Eine Stadt verweigert sich dem Trend allerdings.

Seite 1 von 11
zauberer2112 17.12.2018, 16:24
1. Aber nicht zum Abkassieren

Das machen die NUR wegen der Verkehrssicherheit, auch im beschaulichen Bottrop. Gefühlt ist jeder zweite dort Beschäftigte mit Blitzen, Knöllchen schreiben etc. und die Verwaltung beschäftigt. Aus dem Artikel geht ja wenigstens mal hervor, dass sie das zur Aufbesserung der Stadtkasse machen, ob das die Akzeptanz bei den Bürgern steigert (v.a. wenn man mit 33 in einer 30er-Zone geblitzt wird), wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
mborevi 17.12.2018, 16:33
2. Solange aber ...

... Blitzer stationär aufgestellt werden und das Verraten der Standorte im Radio etc. nicht bestraft wird, werden sie nutzlos sein und das Rasen und Töten geht weiter.

Beitrag melden
mrschabak 17.12.2018, 16:35
3. München - Ein einziger stationärer Blitzer??

Sorry, lieber Autor, aber das ist dann wirklich mal ein reines Amtsmärchen. Allein auf dem Mittleren Ring gibt es mehr als 20 stationäre Blitzer, vor allem in den Tunnels. Bitte mal erst den Fakten heck...

Beitrag melden
vantast64 17.12.2018, 16:39
4. Es ist nur zu gerecht,

die Autos zerstören mit ihren Nebenwirkungen die Urbanität der Städte: Lärm,Abgase,Gefährdungen der Fußgänger, Zerstörung
des freiheitlichen Lebensgefühls, das Stadtluft frei macht, aber nun überall herumstehende Blechkisten. Mit dem Bezahlen von Steuern ist es längst nicht getan, selbst Häuser verlieren an Wert.
Autofahren ist viel zu billig gemessen an der Menge an Zerstörungen!
.

Beitrag melden
wombie 17.12.2018, 16:39
5.

Leider werden im Artikel nur die Einnahmen erwähnt, die komplette Ausgabenseite inkl. Abschreibung, Messpersonal, Verwaltung usw. bleibt jedoch unberücksichtigt.
Wer geblitzt wird, egal ob vor der Schule oder Ausfallstrasse, zeigt,dass er das Befolgen von Regeln für unwichtig erachtet und kann sich damit trösten, dass die Kommune seinen Beitrag für öffentliche Einrichtungen, wie z.B. Schwimmbäder, Bibliotheken, Schulen oder auch die Errichtung von geeigneten Rad- oder Fusswegen.

Beitrag melden
schurks 17.12.2018, 16:41
6. München

Alleine im Richard Strauß Tunnel gibt es vier feste Blitzer, gefolgt von unzähligen weiteren Stationären Blitzern auf dem Mittleren Ring. Ein einziger stationärer Blitzer (wie im Artikel abgegeben) entspricht nicht der Realität.

Beitrag melden
FrankH 17.12.2018, 16:41
7. Toleranz

Zitat von zauberer2112
Das machen die NUR wegen der Verkehrssicherheit, auch im beschaulichen Bottrop. Gefühlt ist jeder zweite dort Beschäftigte mit Blitzen, Knöllchen schreiben etc. und die Verwaltung beschäftigt. Aus dem Artikel geht ja wenigstens mal hervor, dass sie das zur Aufbesserung der Stadtkasse machen, ob das die Akzeptanz bei den Bürgern steigert (v.a. wenn man mit 33 in einer 30er-Zone geblitzt wird), wage ich zu bezweifeln.
Wenn Sie mit 33 in einer 30er Zone geblitzt werden, bleibt nach Toleranz-Abzug nix übrig, bitte nicht übertreiben.
Ja, auch mich erwischt es hier und da mal, auch wenn ich punktefrei bleibe, weil ich es eben nicht übertreibe. Ich käme aber nie auf die Idee mich darüber zu beschweren: Zu schnell ist zu schnell ist zu schnell - ganz einfach. Entweder habe ich es gesehen und bin bewußt schneller gefahren oder ich habe es nicht gesehen, also nicht aufgepasst. Dieses Genöle über das Abkassieren finde ich total nervig; wäre ich Verkehrsminister würde sehr viel intensiver kontrolliert: Handy am Steuer, Blinken uvm - das Geld dann in den Straßenbau, ÖPNV, Verkehrssicherheit - wäre uns allen geholfen. Weniger Unfälle, mehr Gerechtigkeit, mehr Budget.

Beitrag melden
Thorkh@n 17.12.2018, 16:41
8. Für die ...

... Kommunen lohnt sich die Anschaffung ja nur, weil es so viele Banditen gibt, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten halten. Meiner Ansicht nach sollten, wo immer sich der Einsatz lohnt, viel mehr davon aufgestellt werden. Dann klappt auch das Miteinander von Fußgängern, Fahrradfahrern und KfZ-Verkehr besser.

Beitrag melden
Olaf Köhler 17.12.2018, 16:42
9. Die StVO hat ja nur Empfehlungescharakter...

… da ja wohl jeder selber einschätzen kann, welche Geschwindigkeit gerade angemessen ist! Plus 20 km/h ist fast schön Pflicht, nur auf den Autobahnen wird auch ohne Beschränkung eisern 130 km/h durchgehalten. 60 oder 90 km/h auf Autobahnen werden komplett ignoriert.
Mir erschließt sich die Logik vieler nicht: Bei vorgeschriebenen 70 km/h wird locker 90 gefahren, nur um dann bei einem "Blitzer" auf 50 km/h abzubremsen?
In verkehrsberuhigten Zonen sollte man theoretisch Schrittgeschwindigkeit fahren - vermutlich sind das alles "Powerwalker", die auch beim Spaziergang locker 30 - 40 km/h schaffen.
Daher verstehe ich die Aufregung Immer nicht - die StVO ist bewusst schlicht gehalten, damit sie möglichst viele begreifen. Warum dann das häufige Unvermögen, die in konkretes Handeln umzusetzen? Man muss ja nicht mal lesen können - Zeichenvergleich würde völlig reichen:-)

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!