Forum: Auto
Statistik: So viel kostet Autofahren lebenslang
DPA

332.000 Euro geben die Deutschen in ihrem Leben durchschnittlich für ihr Auto aus. Eine Studie schlüsselt jetzt detailliert auf, welche Posten wie viel Geld verschlingen. Das Zahlenwerk offenbart Überraschungen - zum Beispiel dass vielen Fahrzeugpflege mehr Wert ist als Wartung.

Seite 7 von 19
vulomeh 27.02.2013, 17:32
60. Äpfel und Birnen

Die Diskussion ob Auto oder nicht ist doch sinnlos. Wer das Auto als Statussymbol empfindet und es für seine persönliche Freiheit (laute Musik hören...) braucht, der argumentiert auf einer ganz anderern Ebene als Kosten- oder Gesellschaftsgründen.

So lange es aber Autos gibt, wird es Menschen geben, die sich dafür entscheiden, genau wie es Menschen geben wird, die partout kein Auto fahren werden, aus welchen Gründen auch immer.
Wir sollten nur aufhören, diese Gründe als objektiv und gegeneinander vergleichbar darzustellen, denn Kosten und Gefühle kann man nicht miteinander vergleichen.

Ein Sinneswandel ist gefragt, und zwar ein drastischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 27.02.2013, 17:33
61. So ein Quatsch-Artikel

Der Artikel ist quatsch.

Jeden Tag ne Schachtel Kippen kostet auf 30 Jahre: ca. 55.000 €
Jeden Tag zwei Bier in der Kneipe kosten auf 30 Jahre: ca. 55.000 €
jeden Tag Hakle-Feucht statt Normalpapier kostet auf 30 Jahre: ca. 600 €
jeden Tag ne Fertig-Pizza kostet auf 30 Jahre: ca 25.000 €
und erst Wohnen. jeden Tag ne Wohnung gemietet kostet auf 30 Jahre: ca. 216.000 €
und erst Kinder, was die Kosten, und der Urlaub, was der kostet und übrigens GEZ: auf 30 Jahre gerechnet MEHR als 10.800.- €, kaum vorstellbar, aber wahr.

Ich bin dafür: Nur Regenwasser trinken und draußen schlafen. Das wäre mal richtig nachhaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glaubhafter_politiker 27.02.2013, 17:38
62.

na und? wir fahren doch alle gerne Auto.
Es ist weiterhin ein Statussymbol und man muss bedenken, dass auch Alternativen über 54 ne Menge Asche rechnen.
Natürlich würde ein dauerhaftes ÖPNV Ticket eine Menge weniger kosten, dafür zahlen wir für unsere Freiheit Mobil zu sein wann immer wir wollen....
Wir müssen auf niemanden warten, haben unsere Ruhe (falls gewünscht) und jeder hat die möglichkeit durch Stauumfahrung Zeit zu sparen...

Nicht zu vergessen das ein Auto auch ein gewisses Maß an Nutzraum bietet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
help! 27.02.2013, 17:39
63.

Zitat von silberstern
Rechne selbst: 2,20 EUR pro Wegstrecke ÖPNV () = 5,5km mit Auto. Kostet ca. 1 EUR Sprit. Und nu?
Sorry, aber sie haben es wirklich nicht verstanden, oder? Die 5,5 km kosten mehr, nicht nur Sprit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E_SE 27.02.2013, 17:40
64. Joschka...

Zitat von meinmein
Leider sind die Taxifahrer oft Menschen, mit denen man eigentlich nicht in einem Auto sitzen möchte. Nicht jeder steht auf Prolls.
... ist doch kein Proll, ich bitte Sie. Zumal Sie hier einen ganzen Berufsstand diskreditieren.

Die Diskussion mit Bahn, Bus etc. kann man übringens als Single-Haushalt gerne führen. Mit Kindern und Kegel (sprich mehrere Personen) sieh die Bilanz anders aus. Abgesehen mal vom Sicherheitsaspekt zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten U-Bahn zu benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelkaloff 27.02.2013, 17:41
65. Wenn man auf ein paar PS...

und etwas Hubraum verzichtet, geht es deutlich günstiger. Vor allem bei dem gerne vernachlässigten Fixkosten. Und ein Neuwagen muss es ja auch nicht gerade sein. Meine Garage nutze ich nicht nur für das Auto. Alles relativ und was das Ende des Autozeitalters angeht- nicht jeder wohnt drei Haltestellen von der Arbeit weg. Mal abgesehen von dem Volk, was einem in Bussen und Bahnen so begegnet- sage ich nach 20 Jahren Großstadt, gut dass das vorbei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truereader 27.02.2013, 17:44
66. das kommt hin

der Durchschnittspreis sieht hoch aus, kommt aber hin, denn der Durchschnittsdeutsche möchte sein Durchschnittsauto ja auch vom Durchschnittsnachbarn absetzen und gibt durchschnittlich viel für Durchschnittsanbauten (Felgen, Spoiler, Vierfachauspuff---) aus.-.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosifantutte 27.02.2013, 17:46
67. Auto fahren nach Lust und Laune ist einfach Genuss

Zitat von sysop
332.000 Euro geben die Deutschen in ihrem Leben durchschnittlich für ihr Auto aus. Eine Studie schlüsselt jetzt detailliert auf, welche Posten wie viel Geld verschlingen. Das Zahlenwerk offenbart Überraschungen - zum Beispiel dass vielen Fahrzeugpflege mehr Wert ist als Wartung.
Als Rentner macht mir das Autofahren ungeheueren Spass. Mit einem schönen 6-Zylinder über Bundes- oder Landstrasse zu fahren, evtl. noch bei schönem Wetter, ist sowas von oberaffengeil. Genussvoll CO2 produzieren, macht in Deutschland besonders viel Spass, in den anderen Länderen ist das den Leuten schnurzpiepegal, da geht es nur ums Geld und nicht ums gute Gewissen. cosifantutte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 27.02.2013, 17:50
68. Das Bild vom Proll auf Reifen ist komplett

Zitat von Zores
Ich mach mir ja gerne einen Spaß daraus, mit meinem Audi Q5 schön dicht an den Radfahrern auf der Landstraße vorbeizudüsen und dabei auf die Hupe zu latschen. Da sollten se mal sehen, wie die zappeln, stets aufs Neue ein Genuss.
Danke für diese Selbstdarstellung. Etwas anderes erwartet man nicht von Penisamputierten, die zur Kompensation fehlender Potenz einen Verbrennungsmotor auf Rädern wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 27.02.2013, 17:54
69.

Aus dem Grunde habe ich kein Auto. Ich fahre allenfalls Leihwagen, wenn mich die Firma irgendwo hinschickt. Und übrigens bin ich nicht alleine mit meiner sehr pragmatischen Haltung zu Autos, die man doch eher von Frauen als von Männern erwartet.

Bei uns in der Abteilung gibt es viele, die kein Auto haben, obwohl sie sich eines leisten können. Unter den Nichtautobesitzern sind zwei Doktoren. Der dritte Doktor - der hat Familie - kommt mit der Straßenbahn und überlässt der Frau das Auto.

Ich bin Anfang dreißig und es vor allem meine Generation, die sich vom Auto lossagt. Ein anderer Kollege hat auch kein Auto, nimmt aber beim Car-Sharing teil. Eine Kollegin, auch in meinem Alter, fährt Straßenbahn. Und noch eine Beobachtung: Man erkennt sogar einen leichten Zusammenhang zwischen Auto und FH-Abschluss oder Uni-Abschluss. Wie gesagt: Die Promovierten sind äußerst reserviert gegenüber dem Auto. Die Universitätsabsolventen sind aber auch reservertierter als die FHler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19