Forum: Auto
Statt Auto: Arbeitnehmer steigen aufs Dienstfahrrad um
DPA

Seit 2012 sind Dienstfahrräder dem -wagen steuerlich gleichgestellt und werden immer beliebter. Für das Steuersparmodell kommen alle Bikes infrage - mit einer Ausnahme.

Seite 1 von 17
marty_gi 09.04.2018, 11:00
1. Die Abstimmungfrage

Die "Nein"-Anwort auf die Abstimmungsfrage, ob das was waere, mit dem Rad zur Arbeit, ist einfach daneben: Nein, morgens schon auf den Sattel, das ist nichts für mich.

Richtiger waere: Nein, der Weg ist einfach viel zu weit.

Beitrag melden
pommbaer84 09.04.2018, 11:03
2. Dann Verdi nicht für Angestellte im ÖD

Da das Bruttogehalt dann um einen geringen Beitrag geschmälert würde, ist so etwas für Angestellte des öffentlichen Dienstes leider in weiter Ferne.
Hier zählt für Verdi eher 3,50? mehr Rente im Alter, statt die Gesundheit um diese Rente überhaupt zu erreichen.

Leider ist davon in den aktuellen Verhandlungen auch nichts zu sehen oder zu lesen.

Beitrag melden
stef_ma 09.04.2018, 11:18
3. Berliner bzw. Großstadt-Lebenswirklichkeiten

Stimme dem ersten Kommentar zu denn hier bei uns im ländlichen Raum KANN niemand mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. 1. lange Arbeitswege (meiner 70 km hin und 70 km zurück), 2. keine oder schlecht ausgebaute Fahrradwege und ich kann mir Besseres vorstellen als auf der Bundesstraße mit dem Fahrrad zu fahren

Beitrag melden
Ragnar the Bold 09.04.2018, 11:25
4.

Zitat von marty_gi
Die "Nein"-Anwort auf die Abstimmungsfrage, ob das was waere, mit dem Rad zur Arbeit, ist einfach daneben: Nein, morgens schon auf den Sattel, das ist nichts für mich. Richtiger waere: Nein, der Weg ist einfach viel zu weit.
Wenn Sie so schon anfangen, kann man die Nein-Antwort gleich in "Nein, weil mimimi" umtaufen. Sobald man anfängt nach Gründen zu suchen warum man nicht fährt, will man im Grunde seines Herzens gar nicht fahren.

Beitrag melden
dareios 09.04.2018, 11:29
5. Ich wäre am ehesten dabei...

... wenn es dann am Arbeitsplatz auch die Möglichkeit zum Duschen gäbe. Doch total verschwitzt den Arbeitstag zu beginnen? Nein, danke.

Beitrag melden
vogel0815 09.04.2018, 11:32
6. Ich würde es begrüßen wenn die KM Pauschale 40ct wäre

Beamte können 40ct pro Einfachen KM abrechnen.
Wieso wir aus der Wirtschaft nicht? Ungerecht!

Beitrag melden
marty_gi 09.04.2018, 11:33
7. bold = nicht so ganz bei uns

65 km hin, 65 km zurueck. Reicht das als Antwort, warum es zu weit ist und nichts damit zu tun hat, ob man will oder nicht? Und dann schauen Sie auch nochmal Kommentar Nummer 3. Vielleicht koennen Sie dann Ihre eindeutig kleine Welt (mit den kurzen Wegen) mal etwas zurecht ruecken.....

Beitrag melden
fatherted98 09.04.2018, 11:35
8. Stimmt nicht...

Zitat von Ragnar the Bold
Wenn Sie so schon anfangen, kann man die Nein-Antwort gleich in "Nein, weil mimimi" umtaufen. Sobald man anfängt nach Gründen zu suchen warum man nicht fährt, will man im Grunde seines Herzens gar nicht fahren.
....ich fahre im Sommer täglich....30 km....aber alles was drüber rausgeht, geht nicht...es sei denn man ist Radamateur und nutzt den Weg zur Arbeit zum Training. Wir reden von Otto Normal....und der kann sich weder ein E-Rad leisten noch mehr als 30 km damit auf die Arbeit fahren....im übrigen....die ganze Woche sind Gewitter angesagt...und bei Gewitter ist Radfahren nicht....also wie nach Hause kommen?

Beitrag melden
olli0816 09.04.2018, 11:41
9. Es gibt immer Situationen, wo was nicht geht

Zitat von stef_ma
Stimme dem ersten Kommentar zu denn hier bei uns im ländlichen Raum KANN niemand mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. 1. lange Arbeitswege (meiner 70 km hin und 70 km zurück), 2. keine oder schlecht ausgebaute Fahrradwege und ich kann mir Besseres vorstellen als auf der Bundesstraße mit dem Fahrrad zu fahren
Aber Hand aufs Herz: Wie viele Leute haben denn 70 Kilometer einfachen Anfahrtsweg? Ist ihnen das nicht viel zu viel? Wesentlich kürzere Anfahrtswege haben doch viel mehr Lebensqualität? Oder haben Sie sich ein Häuschen im Nirgendwo gekauft und sind deswegen unflexibel? Ihre Situation würde ich mir an ihrer Stelle wirklich überdenken und schnellstmöglichst ändern. Das ist definitiv ungesund.

Zu den Fahrrädern: Finde ich im Grunde eine sehr gute Einrichtung für Leute, die gerne etwas für sich machen möchten und in angenehmer Reichweite vom Arbeitsplatz arbeiten. Mein alter Chef wohnte etwa 10 Kilometer von der Arbeitsstelle entfernt und war eigentlich ein Autonarr. Aber er ist sehr gerne mit dem Fahrrad gekommen, nachdem er festgestellt hat, dass dies zumindest bei ordentlichen Wetter viel Spaß und Entspannung bringt. Umweltfreundlich ist es auch. Ich arbeite vom Homeoffice, von daher bin ich leider auch kein Kandidat, zu dem das passen würde. Nur eben das andere Extrem zu dem Kommentator, den ich zitiert habe. Ich würde aber, wenn ich jeden Tag in ein Büro in 10 Kilometer fahren müsste, sehr gerne die Strecke mit Fahrrad bewältigen. Würde gut zu mir passen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!