Forum: Auto
Stau- und Unfallgefahr: Autofahrer sollen Schlafbaustellen melden
dpa

Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.

Seite 10 von 25
dickesbuch 08.07.2013, 10:35
90.

So wie es scheint, ist Herr Ranseier nun auch im Wahlkampf angekommen. Mit Speck fängt man Mäuse oder in diesem Fall: Mit Populismus den Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiBN 08.07.2013, 10:35
91. Wochenende, nachts!

Würden sich die deutschen Autofahrer mal ein bisschen bewusster mit ihrer Fortbewegung beschäftigen und überlegen, ob nicht hin und wieder Bus und Bahn in Frage kämen, dann würde es das Problem mit kilometerlangen Staus in der Woche garnicht geben und die lieben Bauarbeiter könnten Sonntags und nachts auch zuhause sein wie mancher Autofahrer auch! Denkt mal drüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umoja 08.07.2013, 10:36
92. Ich melde

eine Schlafbaustelle (das Bundesverkehrsministerium) und einen Schnarcher (...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aku12 08.07.2013, 10:39
93. Selber nichts tun, außer

Bürger zur Denunziation animieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc868 08.07.2013, 10:39
94. optional

Es ist so nicht richtig von einer "Straßenbaumafia" etc. zu sprechen. Der Wettbewerb und der Preiskampf im öffentlichen Straßen- und Brückenbau ist enorm. Die Terminvorgaben für eine Baumaßnahme kommen von der ausschreibenden Stelle und damit aus der öffentlichen Hand. Der Auftraggeber gibt den Baufirmen vor, wo und wie diese zu arbeiten haben. Gerade bei Maßnahmen auf Bundesautobahnen kann der Auftragnehmer nicht vorgehen wie er will. Er bekommt genaue Vorgaben welche Spuren er sperren darf und wo genau er arbeiten muss. Der Auftragnehmer gibt nach Auftragserteilung einen Bauablaufplan ab in dem die Rahmenbedingungen der Ausschreibung beinhaltet sind. Alles andere ist die technologische Freiheit des Auftragnehmers und damit der Baufirma. Es ist nicht effektiv und umsetzbar, wenn auf einer Autobahnbaustelle zehn Kettenbagger, fünf Raupen und 20 Sattelzüge "arbeiten". Straßenbau geht fast nie gleichzeitig sondern nur gestaffelt nacheinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flusser 08.07.2013, 10:39
95. Miete

Besser als eine beschwerdestelle wäre eine Verfahren wie in der Schweiz. Da muss das Bauunternehmen die Baustelle vom Land mieten. Sie glauben gar nicht wie motivierend sich so eine Miete auf die Dauer der Bauarbeiten auswirkt!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 08.07.2013, 10:40
96. Baustelle weg, bis auf Geschwindigkeitsbegrenzung

>>>Zu guter letzt läßt man dann die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch des öfteren noch eine zeit stehen, obwohl die Baustelle schon weg ist.>>>

Ist mir vor Jahren auf dem Berliner Ring passiert. Keine Spur mehr von der Baustelle, aber noch Tempo 80. Die Polizei ließ sich diese schöne Gelegenheit nicht entgehen und blitzte im Dauerfeuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flug430 08.07.2013, 10:41
97. Ramsauer`s Märchenstunde!

Wie schon vermerkt, war der Aufruf schon vor der letzten Bundestagswahl. In den Verträgen kann man alles fest zurren. Leider bezahlen die Länder aber mehr als schleppend und wenn die A`Kontos nicht bezahlt werden, bleibt der Bauarbeiter abwesend. Der Unternehmer arbeitet dort, wo auch pünktlich gezahlt wird. Die Länder haben den Stillstand an den Autobahnen zu verantworten und nicht die Baufirmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eine-Meinung-unter-Vielen 08.07.2013, 10:42
98. Mich würde interessieren ...

Zitat von assiwichtel
In meiner 14-jährigen Tätigkeit im Bau ist mir bisher nur eine Ausschreibung ohne Malus-Vereinbarung unterkommen: kürzlich der Ausbau der A100, in Belrin braucht man das wohl nicht, sonst jedoch überall. Eine Bonus-Regelung sieht man aber so gut wir garnicht, also gibt es auch kaum Anreiz. Sie können mir aber gerne glauben, daß seitens der Bauunternehmen kein Interesse am Trödeln liegt, da die Fix-Kosten trotzdem laufen! Problem sind die Bauämter, die müßten ja entsprechend Personal abstellen für 24/7-Baustellen. Der Ramsauer-Vorschlag ist mal wieder eine entsprechende Luftnummer, als könnte ein mit 80-90 km/h an der Baustelle vorbeifahrender beurteilen, ob gearbeitet wird. Ich hatte auf eine 6 km Autobahnbaustelle 50 Leute, verteilen Sie die mal, dann sehen Sie nicht viele auf der Strecke. Wir waren trotzdem 1/2 Jahr vor der Frist fertig. Haben wir dafür etwas bekommen? Keinen Cent!! Im öffentlichen Straßenbau läßt sich so gut wie kein Geld verdienen, der Preiskampf ist Wahnsinn, daher haben wir uns auf dei Privatwirtschaft verlegt. Am Rande: wenn ein deutsches Bauunternehmen ein gutes Jahr hat, machte es operativ ca. 2-3 % Gewinn! Noch Fragen?
... wie Malus Optionen im Strassenbau überhaupt aussehen - bin nämlich nicht vom Fach. Möglicherweise sind sie ja etwas "großzügiger" bemessen, als anderswo üblich.

z.B. Wenn eine Werft einen Kreuzfahrer für eine Reederrei nicht pünktlich zur Jungfernfahrt ausliefert - und das ist ein Stichtag - belaufen sich die Pönalen pro Tag in sehr hohen Bereichen. Hier macht der Kunde nicht nur den wirtschaftlichen Ausfall, sondern auch seinen möglicherweise geschädigten Ruf geltend, denn Jungfernfahrten werden besonders teuer gehandelt.

Wenn man sich den eigentlichen wirtschaftlichen Schaden und den für die Umwelt ausrechnen würde, der durch unnotwendige Staus entstehen, dann würde von man gute Argumente für eine zügige Abarbeitung von Baustellen finden, denn diese Baustellen sind nicht nur ein Thema zwischen Baufirma und Öffentlicher Hand, sondern zwischen diesen beiden und dem nichtflüssig laufenden Verkehr.

Dass es anders geht, zeigen erfreulicherweise Baustellen, die sogar nachts bearbeitet werden und wen wundert es, sie sind sehr schnell wieder verschwunden. So sollte es sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratman 08.07.2013, 10:43
99. Baustellen auf Autobahnen...

...sind Bundessache, das sollte sowohl der Spiegel als auch Herr Ramsauer wissen. Aber Sommerloch und Wahlkampf lassen schon mal den Blick aufs Wesentliche schwinden. Dazu passt, dass laut Ramsauer angeblich "Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen" die Spitzenreiter bei den "Schlafbaustellen" sind. Alles SPD-regierte Länder, welch ein Zufall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 25