Forum: Auto
Stau- und Unfallgefahr: Autofahrer sollen Schlafbaustellen melden
dpa

Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.

Seite 2 von 25
barney9 08.07.2013, 08:38
10. Rheinland Pfalz

ist Spitze was die Dauer von Dauerbaustellen betrifft,
Beispiel Ausbau Mainz auf 3 Spuren, ca 10 Jahre, Autobahnbrücke über den Rhein bei Speyer ca 3 Jahre, usw. Weiter so Rheinland Pfalz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 08.07.2013, 08:38
11. Noch ne Null in Merkels bester Regierung seit Helmut Kohl

Vier Jahre hat man nix gehört von Peter Rammsauer, jetzt kurz vor den Wahlen im Bund und in Bayern isser voll da, zumindest verbal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 08.07.2013, 08:38
12. so so

Zitat von sysop
Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.
auf Baustellen wird zu wenig gearbeitet.
Ist ja mal was ganz Neues.
Woher das wohl kommt.
Schlampige Vorgaben und Ausschreibungswahnsinn.
You get what you pay for.
Und wenn der Auftragnehmer nach 25% der Arbeit die Augen zu macht...
wird halt neu Ausgeschrieben und nochmal Geld ausgegeben.
Denn die erste Tranche ist ja schon weg.
Oder der kleine Arbeiter geht leer aus weil die öffentliche Hand noch gar nicht gezahlt hat und es in dem Fall auch nicht mehr tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 08.07.2013, 08:40
13. Hoffentlich nicht nur Populismus

Wie die Ausschreibungen für Straßenbaunahmen - auf Autobahnen wie auch im Ort - erfolgen, habe ich mich schon immer gefragt. Anscheinend reicht es, den Auftrag zu kriegen und ein wenig Baugerät dort abzustellen. Die Umsetzung kann man dann über Monate verschleppen. Sicherlich verdienen die Auftragnehmer daran auch Geld, nur -- wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 08.07.2013, 08:42
14. Ach?

Jetzt ist er aufgewacht? Nachdem dieser Riesenschwindel allen schon lange bekannt ist? Recherchiert mal, wieviel die Firmen an Miete für die Absperrungen kassieren! Das ist das Geschäft: Baustelle aufreissen, für die Absperrungen kassieren, nächste Baustelle aufmachen. 90% aller Baustellen in Berlin stehen nur tot rum! Das ist schon lange ein Skandal und ein riesiger Geschäft! Auf den BAB genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 08.07.2013, 08:43
15. Versager

Zitat von sysop
Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.
Minister Ramsauer ist ein Total-Versager. In den vier Jahren der schwarz-gelben Koalition hat er fast nichts zu Stande gebracht – wie auch die Koalition selbst (außer der gelben "Mövenpick Steuer"). Das ist wie in der Schule. Jetzt, wo die letzte Prüfung (BTW) unmittelbar vor der Tür steht, werden die Faulen fleißig. Beispiel: Energiewende verschlafen, aber große Töne spucken (Altmaier). Wenn das man gut geht. Einfache Gegenmaßnahme: abwählen. Grüezi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlind 08.07.2013, 08:44
16.

Da brauch man nur willkürlich eine Baustelle rauszupicken, die Wahrscheinlichkeit so eine Trödelbaustelle zu erwischen liegt bei fast 100%. Dabei will ich nicht die Arbeiter als solches angreifen, die werden wohl ihr Pensum bringen, aber die Baugesellschaften bzw. die Auftraggeber muss man in die Pflicht nehmen, denn es kann nicht sein das wichtige Verbindungen mit einer Minderbesetzung mit minimalen Geräteeinsatz in einer 8 Stunden Tagschicht bearbeitet werden. Spät- und Nachtarbeit, bzw. Wochenendarbeit Fehlanzeige, schweres Gerät und ausreichend Menpower ebenso. So wird z.B. aus einer wichtigen Brücke ein Nadelöhr wo man auf die Sanierung dann schonmal 8 Monate und mehr warten darf.

Aber ebenso wird immer die billigste (nicht preiswerteste) Lösung gesucht, in einem Trödelverfahren in der Politik (wobei schon am Anfang feststand das es wieder die 08/15 Billiglösung, inkl. dem genehmen Bauunternehmer wird).

Auch muss man der Politik die Schuld geben, wurde doch durch Sparen am falschen Ende unsere Infrastruktur kaputtgespart. Jetzt muss für teuer Geld saniert und ersetzt werden. Aber auch hier wie immer, wieder die billigste Lösung für die Politik, einer der teuersten für die Allgemeinheit. (Staus, Zeitverschwendung, Korruption etc.pp.)


Cu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin281 08.07.2013, 08:47
17.

Will Herr Ramsauer uns damit sagen, dass er keine Ahnung hat welche Baustellen sich auf deutschen Autobahnen befinden, wie der Fertigstellungsgrad ist und ob die Bauarbeiten im Plan liegen?

Was ist denn das für ein Management? Wozu benötigt das Verkehrsministerium 1.600 Mitarbeiter wenn die nicht mal eine grobe Übersicht über den Status ihre laufenden Projekte haben?

Wenn ich jetzt deren Arbeit machen soll - bekomme ich meinen Aufwand dann als Gutschrift auf die 40 Miliarden Mineralölsteuer zurück?

Das einzige was bisher vom Verkehrsministerium in den letzten Jahren kam war eine sehr zweifelhafte Idee mit einer wenig anderen Punkteverteilung und vielen bunten Farben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 08.07.2013, 08:52
18.

Zitat von sysop
Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet.
Da hat er ausnahmsweise mal meine volle Zustimmung. Punkt 16:00 Uhr lassen die Arbeiter die Schaufeln fallen, an Samstags oder gar Sonntagsarbeit braucht man meist gar nicht zu denken. Besonders schlimm ist ein bei sogenannten "grundhaften erneuerungen", wo mehrere Firmen für unterschiedliche Aufgaben wie Baustelle aufbauen, Fahrbahnabriss, Fahrbahnneubau, Entwässerung, etc. zuständig sind. Wenn die eine Truppe fertig ist, vergeht schon mal eine Woche ohne irgendwelche Tätigkeiten, bis der nächste Trupp sich langsam mal zur arbeit bequemt. Dann ist die Straße fertig, aber die Fahrbahnmarkierer lassen sich wieder zeit damit, auf der Baustelle zu erscheinen. Und am Schluss dauert es wiederum, bis dann mal jemand zur endabnahme auftaucht. Und dann lassen sich die Jungs, die die Baustellenmarkierungen und barken abbauen sollen auch noch gerne etwas Zeit. Zu guter letzt läßt man dann die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch des öfteren noch eine zeit stehen, obwohl die Baustelle schon weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 08.07.2013, 08:52
19. Pseudo Baustellen.

Diese Baustellen bedeutet für Länder wahre Münze, die Länder kassieren bestimmte Festbetrag für die Instandhaltung der Autobahnen von Bund. Wenn die Länder keine Baustellen deklarieren, bekommen sie auch kein Geld. Daher wenn auch an der Baustelle im Autobahn nicht gearbeitet wird, kassiert wird beim Bund. Es ist ein Teufelskreis, niemand kann das verhindern als der Bundesverkehrsminister selbst. Bayern baut über 16 Jahren an der Autobahn A3, es ist wohl niemanden aufgefallen weil an der A3 tatsächlich bestimmte Bereiche modernisiert worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25