Forum: Auto
Stau- und Unfallgefahr: Autofahrer sollen Schlafbaustellen melden
dpa

Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.

Seite 9 von 25
assiwichtel 08.07.2013, 10:18
80. gibt es sehr wohl

Zitat von eine-Meinung-unter-Vielen
... absolut vernünftiger Vorschlag, aber Bonus/Malus Regelungen sind in anderen Branchen schon so lange üblich, dass man doch nur davon ausgehen kann, dass in der Strassenbaubranche "kein Interesse" besteht, so etwas einzuführen. Das hätte man schon vor Jahrzehnten gekonnt, wenn man "gewollt" hätte.
In meiner 14-jährigen Tätigkeit im Bau ist mir bisher nur eine Ausschreibung ohne Malus-Vereinbarung unterkommen: kürzlich der Ausbau der A100, in Belrin braucht man das wohl nicht, sonst jedoch überall.
Eine Bonus-Regelung sieht man aber so gut wir garnicht, also gibt es auch kaum Anreiz. Sie können mir aber gerne glauben, daß seitens der Bauunternehmen kein Interesse am Trödeln liegt, da die Fix-Kosten trotzdem laufen!
Problem sind die Bauämter, die müßten ja entsprechend Personal abstellen für 24/7-Baustellen.

Der Ramsauer-Vorschlag ist mal wieder eine entsprechende Luftnummer, als könnte ein mit 80-90 km/h an der Baustelle vorbeifahrender beurteilen, ob gearbeitet wird.

Ich hatte auf eine 6 km Autobahnbaustelle 50 Leute, verteilen Sie die mal, dann sehen Sie nicht viele auf der Strecke. Wir waren trotzdem 1/2 Jahr vor der Frist fertig. Haben wir dafür etwas bekommen? Keinen Cent!!

Im öffentlichen Straßenbau läßt sich so gut wie kein Geld verdienen, der Preiskampf ist Wahnsinn, daher haben wir uns auf dei Privatwirtschaft verlegt.

Am Rande: wenn ein deutsches Bauunternehmen ein gutes Jahr hat, machte es operativ ca. 2-3 % Gewinn! Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 08.07.2013, 10:28
81. Feierabend bei Dunkelheit??

Warum das denn? Es gibt effiziente Beleuchtungssysteme (Ballonlampen). Die werden auch in anderen europäischen Ländern eingesetzt, da wird auch und vor allem Nachts gearbeitet, genau wie am Wochenende. Bei Autobahnbaustellen erwarte ich 7 Tage / 24 Stunden-Einsatz statt Einschichtbetrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 08.07.2013, 10:29
82. Bestes ramsauerisches Populistenthema

Das Thema kommt immer vor Wahlen und ist purer Populismus. An ihm lernt der Viertklässler den Dreisatz:
5 Arbeiter benötigen für 10m Straße 3 Tage.
Wie lange brauchen 500.000 Arbeiter für diesen Abschnitt?
Es gibt durchaus technische Warte- und Verzögerungsgründe, die der vorbeifahrende Automobilist nicht einschätzen kann. Im übrigen werden heutzutage alle Autobahnbaustellen vier-, bzw. auch 6 spurig umfahren. Verzögerungen entstehen regelmäßig durch Raser, die mit 130 kmh durch die Baustelle brettern und in die Leitplanken krachen oder eingeschlafene Brummi-Fahrer, die durch Unfälle in der Baustelle ihre Ladung verlieren und stundenlange Sperrungen verursachen. Würden alle die vorgeschriebenen 60 bzw. 80 kmh einhalten, wäre das Unfallrisiko gering, der zusätzliche Zeitbedarf marginal und die Luftreinhaltung durch 25% weniger Spritverbrauch optimal. Aber mach das mal dem deutschen ADAC-Freifahrtjünger klar.
Übrigens: gegen selbsterzeugten Stress durch Zeitdruck helfen früher losfahren oder die Bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 08.07.2013, 10:29
83.

Zitat von sitiwati
10km Baustelle und c 10 Arbeiter, aber jede Menge Baumaschinen, kosten Miete, natürlich kann man nicht immer von Stillstand reden, denn Beläge brauchen ihre Zeit zum Aushärten usw, aber trotzdem sind viele Baustellen doch sehr, augenscheinlcih, unterbesetzt, man muss auch mal die Anwesenheit der Bautrupps beachten!

Es kann doch für eine Baufirma nicht rentabel sein, dutzende Maschine einfach unbenutzt vor sich hinrosten zu lassen.

Werden dort schrottreife Baumaschinen zwischengelagert um Standmiete zu kassieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_prefect 08.07.2013, 10:29
84. Aha ...

... , der Autofahrer / Verkehrsteilnehmer soll die Überwachungsfunktion einnehmen, die eigentlich der öffentlichen Hand als Auftraggeber zukommt.
Und in Zehn Jahren überwachen wir uns dann gegenseitig, weil bei Polizei und Verfassungsschutz gespart werden muss... Der Überwachungs- und Denunziantenstaat kommt mit großen Schritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 08.07.2013, 10:31
85. Eigentlich ist es Aufgabe der Behörden, das zu überwachen

Die auftraggebenden Behörden sollten das eigentlich prüfen und überwachen und nicht, die Bürger, die eh keine Ahnung haben.
Übrigens werden die dafür auch bezahlt. Und wenn da ein Mitarbeiter zu wenig ist, dann muss einer eingestellt werden!
Was weiß ich denn, wie lange Beton ruhen muss, bevor man weiterarbeiten darf oder warum gerade die Asphaltfräse steht???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariusmueller 08.07.2013, 10:31
86. Petzlust ist die neue Schaulust

Gute Idee! Jeder hält an der Autobahnschlafbaustelle an, macht sich Notizen und fotografiert. Dazu sollte die Autobahn am besten verbreitert werden, damit keine Staus entstehen. Inklusive Schlafbaustellen. Auch an denen hält man an, macht sich Notizen und fotografiert. Dazu sollte die Autobahn am besten weiter verbreitert werden, damit keine weiteren Staus entstehen. Inklusive weiterer Schlafbaustellen. Allerdings sollte auch hier die Möglichkeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aku12 08.07.2013, 10:31
87. Selber nichts tun, außer

Bürger zur Denunziation animieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cents 08.07.2013, 10:32
88. Kürzer, dafür dann öfter!

Egal, in der neuen Straße steckt die Sollbruchstelle immer gleich mit drin! Auf der A38 xxx Mio. € gekostet ist kein Kilometer, der noch nicht saniert, geflickt oder in Ordnung ist. Qualität oder Vorsatz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 08.07.2013, 10:33
89. Seht her wir tun was

Zitat von sysop
Verkehrsminister Peter Ramsauer zeigt sich verärgert: Zu oft werde auf Baustellen zu wenig gearbeitet. Autofahrer sollen sich deshalb über diese Mängel beschweren. Als Schuldige hat die Länder ausgemacht.
Ramsauer, so kurz vor der Wahl mal noch ein paar Brotkrumen unter das Wahlvolk streuen damit die ja nicht merken, dass in den zurückliegenden 4 Jahren fast nix erreicht wurde, wie billig. Für wie blöd hält der eigentlich die Wähler. Ausser Larifari wie Punktereform und Nummernschilderübernahme hat doch der Kollege mit seinem grossen Ministerium nicht wirklich viel vorzuweisen. Neben Tante Aigner und Co. reiht er sich damit in eine Liste von wirklich schlechten Ministern ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 25