Forum: Auto
Stauvermeidung durch Navi: Besserwisser an Bord
DPA

Warum stehen Autofahrer so lange im Stau - trotz Hightech an Bord? Navigationssysteme berechnen Verkehrsinformationen so präzise, dass sich die mobile Masse viel besser auf das Straßennetz verteilen müsste. Doch gegen die Intuition des Menschen ist die Technik machtlos.

Seite 1 von 17
chris wolfy 06.11.2013, 09:06
1. Ich bin willig aber Navi nicht up to date

Hallo
bin im A4 beruflich unterwegs und immer an bester Route interessiert. Das werkseitige Navi ist leider selten aktuell sondern in der Regel Stunden hinterher. Wenn ein Stau doch aktuell angezeigt wird ist die message oft "die Route enthaelt Verkehrsstoerungen - eine Ausweichroute kann nicht empfohlen werden".
Meine Schlussfolgerung, technisch ist real time moeglich wird aber nicht umgesetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AchimVosa 06.11.2013, 09:07
2. Ich kann dem nicht zustimmen..

... den mein DiscoveryPro führt mich regelmässig in Staus... wenn ich die "ökologische" Route wähle, führt es mich Frietag mittags mitten durch Nürnberg!... später auf der A6 zwecks Stau vermeidung runter von AB, nur um mich bei nächsten auffahrt (nach ca. 20KM Umweg) wieder zur A6 zuführen. Das gleiche passiert auch bei "kürzeste"(meist ohne AB) und "schnellste" (Fast nur AB), wobei bei schnellste es auch vorkommt, das mich das Navi von der AB runter führt nur um nach 500 m bitte wenden bzw. bei der nächsten möglichkeit wenden zusagen.
Ich denke das problem ist nicht das Vertrauen, sondern eher die fehlerhafte Umsetzung der NAvi, ins besondere Stauwarnungen, da es bestimmt jeder schon erlebt hat, wie im Radio vor Stau gewarnt wird der nicht da ist, aber der Stau in dem man steckt unerwähnt bleibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nowottny 06.11.2013, 09:09
3. Liebe im Stau stehen.

Zitat von sysop
Warum stehen Autofahrer so lange im Stau - trotz Hightech an Bord? Navigationssysteme berechnen Verkehrsinformationen so präzise, dass sich die mobile Masse viel besser auf das Straßennetz verteilen müsste. Doch gegen die Intuition des Menschen ist die Technik machtlos.
Ich bin ein großer Freund von elektronischer Navigation, halte aber in den allermeisten Fällen von Alternativrouten rein gar nichts. Erst recht nicht, wenn einem die Alternativroute völlig unbekannt ist. Da rollt man dann abseits der Autobahn durch verlassene Dörfer, an jedem Ortseingang lauert ein "Blitzer". Teure Alternative. Dann doch lieber 20 Minuten auf der Autobahn im Stau stehen.

Leider sind Smartphone-Apps mit "Waze" bei uns noch nicht so weit verbreitet. Dort ließe sich dann deutlich sehen, wie viele andere Autofahrer eine Alternativroute nehmen oder nicht. Denn auch Umleitungen sind schnell mal überlastet.

Es geht um Vernetzung. Und es geht vor allem auch darum, Staus überhaupt erst zu vermeiden. Leider gibt es viele Staus nur, weil manche Autofahrer nur formal dazu befähigt sind, ein Fahrzeug zu lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 06.11.2013, 09:12
4.

Zitat von sysop
Warum stehen Autofahrer so lange im Stau - trotz Hightech an Bord? Navigationssysteme berechnen Verkehrsinformationen so präzise, dass sich die mobile Masse viel besser auf das Straßennetz verteilen müsste. Doch gegen die Intuition des Menschen ist die Technik machtlos.
Nunja, die Stauvermeidungsroutinen der Navis können in der Tat recht hilfreich sein. Allerdings bei allem Lob, nicht nur der Mensch auch die Technik ist bei weitem noch nicht perfekt. Oft funktioniert die Stauvermeidung gut, aber ich habe auch selbst schon Fälle erlebt in denen man durch die Technik auf reichlich idiotische Routen geleitet wurde, das reicht von Sackgassen über nur für Busse freigegebene Strecken bis hin zu Fußgängerzonen.

Blindes Vertrauen in die Technik ist also auch nicht angesagt auch wenn das im Artikel so dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 06.11.2013, 09:14
5. Wer will sich schon opfern

Wenn die Verkehrsplaner einen Stau beenden können, indem sie 10% des Verkehrs von der Strecke nehmen, werden sie es tun. Am besten erreichen sie Navi Besitzer mit TMC. Also gibt es eine Umleitungsempfehlung. Pech für die 10%, gut für die 90%, die auf der Hauptstrecke bleiben.
Wer will schon zu den 10% gehören?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 06.11.2013, 09:15
6. Bisher

hat man von allen, die sich etwas mit der Sache beschäftigen und nicht aus der Hersteller-Lobby stammen, eher den Ratschlag gehört: bleib lieber auf der Autobahn, statt der (durch Navigation) verstopften Umleitungsstrecke zu folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
77b1hts 06.11.2013, 09:16
7. klar und die Städte die an den Staustrecken

liegen bedanken sich jedesmal wenn der TMC zum verlassen der Autobahn auffordert. Ist Stau auf der A45 sind bei uns die Straßen dicht da alle abfahren. Tolles System! Dann ist nicht nur die Autobahn zu sondern die Straßen in den Städten auch. Das geschieht auch erst seit dem dieses SCH... TMC Einzug gehalten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Kiara_ 06.11.2013, 09:17
8.

Bei Navis, Staunachrichten und deren Verknüpfung siegt dennoch die Intiution bisweilen.
Zu oft habe ich schon erlebt, dass sowohl das Navi als auch der Verkehrsfunk mir weismachen wollten, dass auf Strecke X ein Stau ist, aber das war bestenfalls dichter Verkehr. Wenn ich irgendwo noch mit 80 km/h auf der Autobahn durchrollen kann, ist das kein Stau.
Und sooooooooo großartig finde ich die Idee nicht wirklich, dass alle Informationen über alle Autos zusammengefasst werden. Wir hinterlassen mit unseren EC-Karten schon genug Infos über unser Bewegungsprofil. Da müssen wir nicht noch in Echtzeit unseren Standort weitergeben (ja, ja, tun unsere Handys ohnehin, ich weiß).

Kann man nicht "einfach" die Mautstellen als Zähler missbrauchen und daran die Verkehrsdichte messen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddyman 06.11.2013, 09:17
9. Durchhalten

Als Berufskraftfahrer mit musikalischem Hintergrund (Berufsmusiker), mehr als 20 Autobahnjahren und ca. 80.000 km im Jahr muss ich einsehen, dass es keine intelligenten Stauvermeidungssysteme gibt. Nehmen wir an, alle Kraftfahrer würden ein solches System benutzen, dann würden wir nur ständig den Stau von der Autobahn auf die Bundes- und Landstraßen verlegen und umgekehrt. Ich mache es inzwischen so, dass ich mir einrede, so lange kann der Stau ja nicht dauern, ich lege die Füße hoch und ein gutes Hörbuch ein :-) Übrigens mein Tipp zur Stauvermeidung: In der ersten Woche dürfen Mo, Di, Mi und Freitags nur die Besitzer von geraden Zahlen auf den Nummernschildern die Autobahn benutzen und in der nächsten Woche die "ungeraden" Fahrer. Ausnahmen regelt ein Bundesgesetz :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17