Forum: Auto
Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will Dieselautos aus Städten verbannen
Getty Images

Das Dienstwagenprivileg abschaffen, Steuervorteil bei Diesel verringern, ältere Dieselfahrzeuge in den Städten verbieten: Mit drastischen Forderungen will das Umweltbundesamt die Stickoxidbelastung eindämmen.

Seite 1 von 49
go-west 17.12.2015, 16:48
1. Deutschland wird immer unattraktiver.

Was bin ich froh. daß ich nicht mehr dort lebe und den ganzen Mister ertragen muß. Es wird ja entsprechend deutscher Gründlichkeit nicht bei diesen Maßnahmen bleiben, Jahr für Jahr wird's übler. Mein Beileid liebe Landsleute.

Beitrag melden
IntelliGenz 17.12.2015, 16:54
2. man muss

in den Städten für weniger Ampeln und mehr Kreiselverkehr sorgen, damit das überflüssige, luftverpestende Herumstehen vor roten Ampeln mit laufendem Motor endlich aufhört. Die Städte müssen den Verkehr beschleunigen, dann sinkt auch die Luftbelastung. Mehr Ampeln - noch mehr Belastung ! Deswegen ist das Tempolimit 30 im Prinzip unsinnig in einer Stadt. Je schneller ein KfZ aus der Stadt rausgefahren ist, desto weniger verpestet es die Luft

Beitrag melden
wernererich 17.12.2015, 16:56
3. Neue Subventionen für die Autoindustrie

Alte (Diesel)-Autos verbieten, dass neue gekauft werden müssen. Hatten wir doch schon einmal mit den Umweltzonen in den Städten. Hat auch nur der Autoindustrie geholfen.

Beitrag melden
Schnellleser 17.12.2015, 17:00
4. Welches Dienstwagenprivileg?

Immer wieder wird behauptet, Fahrer von Dienstwagen hätten einen irgendwie gearteten Vorteil.

Ein Angestellter mit Dienstwagen, erhält dies als Bestandteil des Einkommens. Er hätte also genauso ein höheres Gehalt aushandeln können. In beiden Fällen (Dienstwagen oder höheres Gehalt) muss er dies natürlich versteuern und die Privatfahrten auf einem Dienstwagen zu versteuern, ist eine ziemlich teure Variante.

Auch wird (besonders hier im Forum) gerne auf Fahrer von Dienstwagen auf Autobahnen geschimpft. Dabei sollte man aber bedenken, dass die Fahrer sehr oft unterwegs sind. Wer möchte schon im Büro auf einem billigen Sitz platz nehmen? Daher ist es nur angemessen, dass Außendienstmitarbeiter Abend nicht mit Rückproblemen vom ihrem Arbeitsplatz (Auto) zurückkehren.

Allein die Abschaffung der steuerlichen Bevorzugung von Diesel ggü. Benzin und mehr Tempo 30 in Innenstädten macht Sinn.

Beitrag melden
Christoph 17.12.2015, 17:00
5.

Die Damen und Herren vom Umweltbundesamt werden es vielleicht nicht für möglich halten, aber viele Menschen fahren im Wesentlichen gar nicht einfach so mit dem Auto durch die Gegend, sondern weil sie morgens von zuhause zum Arbeitsplatz und abends wieder zurück kommen müssen. Und darunter sind neben mir bestimmt noch andere, die sich bei der Erwwerbsarbeit nicht aus lauter Spaß an der Freude selbst verwirklichen, sondern denen aus Notwendigkeit zum Geldverdienen nichts anderes übrig bleibt, als zu arbeiten und damit auch den Arbeitsweg in Kauf zu nehmen. Wenn die Damen und Herren vom Umweltbundesamt nun meinen, für einen größeren Anteil an Personen den Weg zu und von Arbeit erheblich erschweren zu müssen, dann können sie mir gerne bis zu meinem normalen Renteneintrittsalter jeden Monat mein Bruttogehalt, das ich ansonsten bei der Arbeit verdienen würde, auf mein Girokonto überweisen, so dass ich dann den Arbeitslohn nicht mehr brauche und auf die Fahrten zur Arbeit verzichten kann. Das bisschen Geld wird die Umwelt dem Umweltbundesamt doch wohl wert sein!

Beitrag melden
ecbert 17.12.2015, 17:01
6. Euro 6 für Dieselmotoren ?

So weit ich weis gibt es überhaupt noch keinen Motor der die Wunschnorm Euro 6 erfüllt....

Beitrag melden
Stargiant 17.12.2015, 17:01
7. Go-west hat Recht

Die Abzocke nimmt kein Ende in diesem Land. Jüngst habe ich mir einen 6 Zylinder Diesel gegönnt, knapp 25.000 Euro bezahlt mit einer Euro 5 Einstufung. Nun soll mein Wagen aus der Innenstadt ausgeschlossen werden? Ich soll mehr Geld ab der Zapfsäule zahlen? Ich habe die Nase gestrichen voll! Der Wagen wird verkauft und dann verzichte ich auf den weiteren Kauf eines Pkw. Das damit entstehende Geld wird im Ausland für Immobilien investiert. Punkt.

Beitrag melden
smartphone 17.12.2015, 17:02
8. Nur zu befürworten

Richtig , Unter Stadt fallen auch Kleinstädte, durch die div Bundesstraßen laufen - d.h. alle Dieselautos gehören verboten dort . Also alle PKW , LKW , BUSSE , alles ... Baut Umgehungsstraßen , besser Tunnels ........ SO ich hole jetzt meinen Aventator aus der Garage udn mach mit dem Benziner ein wenig auf Flammenwerfer ;-) wird gerne gesehen- jeder holt fasziniert seinen Filmi raus .

Beitrag melden
meinefresse 17.12.2015, 17:02
9.

Als Arbeitsloser muss man jeder Arbeit annehmen und sei sie noch so weit entfernt. Kauft man sich dann ein gebrauchtes Auto, um die 90km von A nach B zu kommen wählt man einen Diesel, weil man sonst nur für den KFZ-Unterhalt auf die Arbeit geht. Und schon fällt der Politik wieder etwas ein wie man den Arbeitnehmern das Leben noch schwerer machen kann. Würde sie die Leute nicht zwingen, Arbeit mit 2h einfacher Fahrt (oder 4h mit Öffis) anzunehmen müsste sich sich nicht anschliessend Gedanken um die vielen Pendler mit Dieselautos machen.
Egal, passt zu der restlichen Chaos-Politik ohne jede klare Linie: alle sollen privat vorsorgen, aber Zinsen gibt es keine mehr. Alle sollen Öffis fahren, aber deren Ticketpreise steigen jährlich zweistellig. usw...

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!