Forum: Auto
Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will Dieselautos aus Städten verbannen
Getty Images

Das Dienstwagenprivileg abschaffen, Steuervorteil bei Diesel verringern, ältere Dieselfahrzeuge in den Städten verbieten: Mit drastischen Forderungen will das Umweltbundesamt die Stickoxidbelastung eindämmen.

Seite 2 von 49
stromberg1974 17.12.2015, 17:03
10. Heizöl gehört nicht ins Auto

Der Diesel scheint eine gigantische Lobby zu haben. Meine Nase lügt allerdings nicht. An einer Ampel hinter einem Diesel Pkw zu stehen, ist in vielen Fällen eine Qual. Über gesundheitliche Langzeitfolgen denke ich besser gar nicht nach.

Beitrag melden
taste-of-ink 17.12.2015, 17:05
11.

Immer dieses Diesel-Gebashe. Ein ordnungsgemäß schadstoffgereinigter Diesel hat immer noch eine bessere Umweltbilanz als ein Benziner. Dank Partikelfilter und NOX-Kat lässt sich ein Diesel genauso sauber machen wie ein Benziner. Man müsste nur mal - auch im Umweltbundesamt und gerade im Bundesverkehrsministerium (aber was soll man bei dem CSU-Lobbyistenversteher schon erwarten) - den Herstellern gehörig auf die Finger klopfen, damit geforderte Grenzwerte auch tatsächlich eingehalten werden. Egal, ob dafür dann 5 Liter Harnstoff pro 100km erforderlich sind, die Software bestimmte Fahrweisen (Vollgasorgien etc.) verhindert oder was auch sonst erforderlich sein mag. Aber genau da konnte ja in den letzten Jahren massiv geschummelt werden, weil ja unter Umständen irgendwo bei Audi an der Pforte ein Arbeitsplatz hätte wegfallen können. Wenn ein Diesel mit ordentlicher Abgasreinigung 1000 EUR mehr kostet und 10 PS weniger hat, würde ich ihn immer noch kaufen, weil ich Fahrverhalten und Verbrauch zu schätzen weiß.

Beitrag melden
beemef 17.12.2015, 17:07
12. Unsinn

Leider zeigt sich schon an der Tempo 30 Forderung, dass Die UBA Chefin keine Ahnung hat. Jedes Auto mit Verbrennungsmotor verbraucht bei Tempo 30 mehr Benzin als bei Tempo 50. Höherer Verbrauch bedeutet aber auch mehr Schadstoffe. Man würde also das Gegenteil erreichen. Es wäre also besser den Verkehr in den Städten besser fließen zu lassen als z.B. eine Hauptverkehrsstraße mit 10 Sekunden grün Phasen zu Stau-stellen werden zu lassen. Bessere Baustellen Koordinierung und keine stundenlangen Drohnen Spielereien der Polizei könnten auch weiterhelfen. Ich spreche aus Berliner Erfahrung.

Beitrag melden
RamBo-ZamBo 17.12.2015, 17:07
13. asdf

Was für ein beispielloser Anschlag auf den deutschen Autofahrer. Ich fasse es nicht, was sind das für wahnwitzige Forderungen? Und wieder soll es die Schwachen treffen, nämlich Pendler mit betagtem Diesel-PKW (so alt muss der gar nicht sein, Euro 6 ist noch nicht lange üblich). Also die, die sich keinen Neuwagen leisten können. ÖPNV schön und gut, aber was wenn die benötigte Strecke nicht angeboten wird?? Wir machen schon Energiewende, Flüchtlingspolitik und finanzieren Europa. Wo liegt die Grenze der Leistungsfähigkeit dieses Landes? Ist den Verantwortlichen überhaupt bewusst, dass es eine gibt?

Und mal ehrlich: So schlecht ist die Luft in Deutschland doch eigentlich nirgenswo. Guckt mal nach China oder Indien, dann wisst ihr was Luftverschmutzung ist. Das jetzige Luftniveau in den Städten ist völlig ok. Wenn man weniger will: Ab aufs Land!

Beitrag melden
johannesraabe 17.12.2015, 17:07
14.

Die haben ein Ei auf dem Kopf im Ministerium.
Anstatt eine Elektroalternative auszubauen, werden wahnsinnige Dinge in Umlauf gebracht.

Beitrag melden
Ein einfacher Verkäufer 17.12.2015, 17:07
15. Ältere Dieselfahrzeuge in den Städten verbieten

Gerne, wenn das gleiche Umweltbundesamt dann auch dafür sorgt, dass ich vor jeder Stadt einen Park&Ride Parkplatz, mit entshabe, damit ich arbeiten kann und nach Hause komme? Oder zahlt mir das Bundesamt im Gegenzug die Differenz zu einem adäquaten neuen Benziner und die entsprechende steuerliche Entlastung, für meine 100km Weg jeden Tag? Ach nee... die Herrschaften, fahren ja fremdfinanzierte Dienstwagen, nutzen sobst seltenst öfentliche Verkehrsmittel (obwohl das für sie sogar kostenlos wäre) und verdienen obendrein genu, sich jedes Jahr ein neues Auto kaufen zu können oder?

Beitrag melden
syracusa 17.12.2015, 17:08
16.

"Im Bezug auf den VW-Abgasskandal sagte Krautzberger, das UBA habe seit Jahren darauf hingewiesen, dass die gemessenen Emissionswerte keine Verbesserung bei der Umweltbilanz des Autoverkehrs erkennen ließen."

Der logische Schluss daraus ist aber das genaue Gegenteil von dem, was Krautzberger daraus liest: der Verkehr trägt relativ gering zur Belastung der Luft mit Schadstoffen bei. Beispielsweise Feinstaub: ein einziger offener Kamin in einer einzigen Wohnung einer dicht besiedelten Stadt verursacht in den Anliegerstraßen eine weitaus höhere Schadstoffbelastung als der gesamte Autoverkehr. Da blasen tausende von Heizölbrennern aus den Heizungsanlagen ihren Dreck völlig ungefiltert in die Luft!

Schon die bisherigen Umweltplaketten waren ein an Dummheit nicht zu überbietendes politisches Projekt, das in absolut keiner Weise zu einer besseren Stadtluft beigetragen hat. Diese Dummheit wird noch überboten durch die Tatsache, dass auch ohne Enteignung gerade der ärmeren Autobesitzer der Fahrzeugbestand sich binnen weniger Jahre auf fast ausschließlich grünplakettierte Autos eingestellt hätte. Diese Fahrverbote für falsche Plaketten sind Schwachsinn.

Beitrag melden
extrafit 17.12.2015, 17:10
17. Und die DB

Die Bahn muss dann auch die alten Dieselloks aus den Bahnhöfen verbannen.

Beitrag melden
Rubyconacer 17.12.2015, 17:10
18. Lkw, Busse, Zweitakter, Kleintransporter

"Emissionsarme Transportmöglichkeiten müssten stärker gefördert und fossile Antriebsarten zurückgedrängt werden."
Ich frage mich, wann endlich einheitlich Elektrobusse, Elektrokleintransporter Pflicht, Zweitakter verboten und Elektrofahrräder unter das Dienstwagengesetz fallen werden. Eine Lärmbegrenzung für Motorräder dann bitte auch sofort dazu. Wie Berlin kürzlich so viele Dieselbusse anschaffen konnte, ist mir absolut schleierhaft (die mit den Flackeranzeigen oben).

Beitrag melden
der_seher59 17.12.2015, 17:11
19. diese Diesel-Hetze

nimmt ja schon abenteuerliche Züge an. Wir werden auf Pferdekutschen und Ochsenkarren umsteigen müssen, wenn wir das durch den Verkehr verursachte Abgas-Problem beseitigen wollen, denn auch beim Benziner kommt hinten nicht nur reine Bergluft heruas.

Natürlich dauern dann die Lieferungen der im Internet bestellten Waren etwas länger

Beitrag melden
Seite 2 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!