Forum: Auto
Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will Dieselautos aus Städten verbannen
Getty Images

Das Dienstwagenprivileg abschaffen, Steuervorteil bei Diesel verringern, ältere Dieselfahrzeuge in den Städten verbieten: Mit drastischen Forderungen will das Umweltbundesamt die Stickoxidbelastung eindämmen.

Seite 7 von 49
joschvirtuell 17.12.2015, 17:42
60. Empörung....

bei all den Sauerverdienern und Leistungsträgern. Es geht an Ihr Auto!!! Welche Gotteslästerung! Unglaublich! Und das ihre Kinder weiter im Schmutz aufwachsen, zählt nicht. Außerdem wohnen sie ja in den Vororten, wo man sich die saubere Luft noch leistet. Nein, nein, dass kann doch nicht sein!!! Vielleicht kann man den Hartz 4'ern das heizen verbieten, das würde doch auch was bringen.

Beitrag melden
eduardo_dk 17.12.2015, 17:42
61. Alle Diesel aus der Stadt verbannen.

Ja super, dann kommt der ÖPNV zum erliegen und es sind noch mehr PKW unterwegs. Die meisten Busse fahren mit Diesel - Frau UBA-Chefin. Wo ist der steuerliche Vorteil des Diesel? An der Tankstelle ja, aber das wird über eine extrem höhere KFZ-Besitz-Steuer wieder ausgeglichen. Dies verschweigt die werte UBA-Chefin natürlich - der böse Dieselfahrer muß ja niedergemacht werden. Das "Dienstwagenprivileg" ist auch nur ein Pseudo-Neid-Argument von Leuten die keine Ahnung haben und für ihren Beruf keinen Dienstwagen brauchen.

Beitrag melden
baghira1 17.12.2015, 17:44
62.

Zitat von karlsiegfried
Wer soll das kontrollieren? Die Staus werden sich verdoppeln und so weiter. Ist schon der 1. April 2016 oder erst der 17.12.2015?
warum werden sich die Staus verdoppeln? Der Platz wird besser ausgenutzt und weniger Autofahrer werden in die STädte fahren, weil es so viel mehr Zeit kostet.

Beitrag melden
didel-m 17.12.2015, 17:45
63.

Stadt ohne Auto-son Blödsinn. Wird die Stadt jetzt keiner geschrumpft, damit man mit dem Fahrrad oder Handwagen arbeiten kann??

Beitrag melden
mrmartin19 17.12.2015, 17:45
64. Dienstwagen sind ein Öko GAU

weil für die Besteuerung nur pauschal die Entfernung zum Büro erfasst wird. Dienstwagenfahrer sind damit Flatrate-Fahrer und verhalten sich auch so. Am WE 100km um mal eben mit der Familie zum Mittagessen zu fahren, kein Thema, kostet ja nichts (ist nicht erfunden sondern so gesehen).
Auch sonst ein super Artikel. Weiter so! In Großstädten sind Autos überflüssig!

Beitrag melden
Epaminaidos 17.12.2015, 17:46
65.

Zitat von Christoph
Trotzdem ist insgesamt zumindest die CO2-Bilanz eines Diesels besser als die eines Benziners.
Stimmt natürlich. Die Mineralölsteuer sollte sich halt nach den negativen Effekten des Verbrauchs des verkauften Kraftstoffs richten.
Dazu gehören CO2, sonstige Schadstoffe, Straßenabnutzung, Lärm, etc: Wie viel davon entsteht pro Liter Kraftstoff?
Und wenn dann eine Antriebsart effizienter ist als eine andere, dann setzt sie sich halt gegenüber der anderen durch. Dazu braucht es keine Subventionen.

Beitrag melden
Rechtschreibprüfer_der 17.12.2015, 17:48
66.

Zitat von kuschl
Diese ganzen Forderungen wundern mich gar nicht, wenn man weiß, daß das UBA grün durchseucht ist und genau so naiv sind diese Forderungen typisch grüner Erziehungspolitik. Statt den Verkehr im Fluss zu halten, behindert man ihn, wo man kann und wundert sich dann über die hohen Emissionen. Auch daß die Autos bei Tempo 30 einen schlechten Wirkungsgrad mit hohem Spritverbrauch haben, ignoriert man schon seit Jahren und wundert sich, daß die Schadstoffbelastung nicht abnimmt. Grüne Politik eben, gesteuert durch das grün durchseuchte UBA. Wieder einmal Erziehungspolitik ohne Sinn und Verstand.
Tempo30 kann man ohne Probleme im 4. Gang fahren. Knappe 1200Umin max. Das Problem ist auch nicht die Erziehungspolitik. Das Problem sind WIR.

WIR können lediglich in Internetforen meckern und dort rhetorisch ausgefeilte Keulen schwingen. Mehr aber auch nicht. Aber sich wehren, dazu sind WIR schlichtweg zu feige. Wir sind schon ein komisches Volk.

Beitrag melden
westfalen7 17.12.2015, 17:48
67. Es ist schon spannend,

was die Dame,vermutlich eine Dienstwagenfahrerin mit Chauffeur,für Ideen hat:Es gibt sehr viele Leute,die täglich ihre Arbeitsstelle erreichen müssen,daß geht nicht immer mit dem ÖPNV,sie kaufen sich preisgünstige Dieselgebrauchtfahrzeuge,um auch noch die Familie in Schwung zu halten und den Mietzins für die Wohnung entrichten zu können.
Das Beste ist aber die Forderung nach einer städtischen 30er Zone:Wenn eine Stadt eine solche Zone einrichten will,muß sie einen Großteil der Ampelanlagen abbauen und es gilt generell "rechts vor links"!Das heißt,ich komme aus einer kleinen Nebenstraße in der Stadt und der Bus muß eine Vollbremsung machen,da ich Vorfahrt habe.Ich gebe zu,daß ist eine völlig bekloppte Regelung,entspricht aber der Realität!!

Beitrag melden
Epaminaidos 17.12.2015, 17:48
68. .

Zitat von maxgil
Und dann die Dienstwagen!(...)Das UBA kann mir den gern wegnehmen,
Es geht nicht darum, Dienstwagen abzuschaffen. Es geht darum, die nicht unerhebliche steuerliche Subventionierung von Dienstwagen abzuschaffen. Denn es gibt keinen sachlichen Grund dafür, warum es billiger sein soll, einen Dienstwagen zu betreiben als ein Privatauto.

Beitrag melden
t59755 17.12.2015, 17:48
69.

Guten Tag Frau Kautzberger, ich sehe Sie sind aus Ihrer wohlverdienten Ruhe am Arbeitsplatz aufgewacht. Klar, ältere Dieselfahrzeuge in den Städten sofort verbieten. Das sind mit Sicherheit die Vielfahrer und wirtschaftlich stärksten im Land.

Beitrag melden
Seite 7 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!