Forum: Auto
Stickoxide und Feinstaub: EuGH-Gutachterin plädiert für strenge Vorgaben bei Luftvers
DPA

Der Europäische Gerichtshof verhandelt über eine Klage zu Messstationen für Luftschadstoffe. Die Generalanwältin spricht sich für eine strenge Auslegung des EU-Rechts aus - das könnte sich auf deutsche Städte auswirken.

Seite 1 von 15
stolte-privat 28.02.2019, 11:21
1. Mittelwert

Die Bildung eines Mittelwertes ist ein allgemein anerkanntes Verfahren. Warum sollte man das außer Kraft setzen? Ein Ereignis ist noch kein Trend. Jede Fehlmessung oder jeder Peak kann dann zu weitreichenden Konsequenzen führen......natürlich mal wieder für Autofahrer und Steuerzahler. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Beitrag melden
Forenmull 28.02.2019, 11:35
2. Vielen Dank.

Vielen Dank. Solch eine "Aggression" brauchen wir vor der Europawahl. Das hilft, weitere Stimmen zu "verlagern". Bitte mehr Berichte darüber. Inhaltlich ist und bleibt es natürlich Irrsinn, sind es gewürfelte unwissenschaftliche überzogene Werte, denen nach wie die tatsächlich nachgewiesenen Todesfälle fehlen.

Beitrag melden
frankcrx 28.02.2019, 11:40
3. Lächerlich

Langsam wird es immer lächerlicher. In Peking schaut man morgens zuerst auf eine app, bevor man mit Mundschutz das Haus verlässt um in den dicken Nebel zu treten und hier macht man ein Theater weil unsere Großstädte, die im Gegensatz zu Peking eine hervorragende Luftqualität haben, nun mal keine Luftkurorte sind. Da werden dubiose Statistiken veröffentlich um das Volk zu verängstigen, Autofahrer praktisch enteignet, Luftschlösser mit Elektroautos gebaut und alles mögliche angeordnet nur weil ein paar Leute meinen sie könnten jedem ihren Willen aufzwingen. Vor gut 30 jahren war die Luft z.b. in Stuttgart zum schneiden, heute gibt es das nicht mehr. Bevor man also in Aktionismus ausbricht sollte man zuerst mal die größten Klimakiller (Containerschiffe, Kreuzfahrtschiffe, Kohlekraftwerke etc) in den Griff bekommen. Von heute auf morgen Fahrverbote zu erlassen, Menschen somit auszuschließen ist kontrproduktiv. Eine Übergangszeit von 8-10 Jahren so das man sich darauf einstellen kann, ein Ausbau der Öffis, so das jeder die Chance hat seinen Arbeitsplatz auch zu erreichen und die entsprechende Infrastruktur aufzubauen wären ein Gebot der Stunde. Das dauert eben eine gewisse Zeit aber nein. Alles jetzt und sofort ohne Rücksicht auf Verluste. So sad.

Beitrag melden
karl-felix 28.02.2019, 11:54
4. Weil

Zitat von stolte-privat
Die Bildung eines Mittelwertes ist ein allgemein anerkanntes Verfahren. Warum sollte man das außer Kraft setzen? Ein Ereignis ist noch kein Trend. Jede Fehlmessung oder jeder Peak kann dann zu weitreichenden Konsequenzen führen......natürlich mal wieder für Autofahrer und Steuerzahler. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
im Zweifelsfall die Gesundheit der Kinder vorgeht . Auch wenn das Autofahrern nicht in den Kopf will.

Ja, Sie haben recht,ein Schelm , ich glaube nicht dass die Dieselbetrüger so ungeschoren davon kommen , da helfen auch 100 Lungenfachärzte gegen die saubere Luft nicht. Die Gesundheit der Kinder mit Atemwegserkrankungen , Alten,Immungeschwächten und Kranken geht vor . Die Atemluft ist unser wichtigstes Lebensmittel.
Luftverpester gehören bestraft wie Brunnenvergifter und wenn es der deutsche Staat nicht schafft sich der Autolobby zu erwehren und uns Bürger zu schützen ist es gut , wenn das die EU übernimmt . .

Beitrag melden
Ottokar 28.02.2019, 11:59
5. Schadstoffgrenzwerte

Sicher ist nur das es Schadstoffe bei jeder Art von Verbrennungen gibt. Nur direkte Beweise für die genannten Todesfälle fehlen. Grippetote kann man nachweisen, Tote durch Unfälle kann man nachweisen. TB kann man auch nachweisen. Die Schadstoffgrenzwerte wurden, statistisch, errechnet und direkte Beweise haben die Wissenschaftler bis heute nicht geliefert. Punkt.

Beitrag melden
P-Schrauber 28.02.2019, 11:59
6. Ruhe bewahren udn Sicherheit ausstrahlen, weil

es geht um die Aufstellung von Messtationenn in andeern Ländern die tlw, -ja so etwas kommt vor- auf Hausdächern stehen.

Beri uns hingegen stehen sie häufig zu dicht.

Insgesamt stehen sie zu unterschiedlich, hab ich schon vor einem halben Jahr mitgetielzt, kann jeder nachlesen wenn er will.

Ansonsten ein weiterer Rat:
Die heutigen Diesel der Euroklasse 6 pusten hinten am Auspuff weniger Schadstoffe aus als sie beim einsaugen aufnehmen.

Wir sollten nicht schon wieder in Hektik verfallen, wie sind der Sauberkeitsprimus und nicht das Hauptproblem global.

Das Problem ist der Feinstaub und dessen Über- und Falschbewertung weil es gibt groben und sehr feinen Staub und letzterer ist der gefährliche, wie bei den mineralischen Fasern, da können die Autos nur nichts dazu, nur wird nicht unterschiedlich gemessen (leider).

Ansonsten empfehle ich dazu:
https://www.nzz.ch/meinung/deutschlands-absurde-treibjagd-auf-die-eigene-autoindustrie-ld.1462530

Beitrag melden
Abel Frühstück 28.02.2019, 12:01
7.

Zitat von stolte-privat
Die Bildung eines Mittelwertes ist ein allgemein anerkanntes Verfahren. Warum sollte man das außer Kraft setzen? Ein Ereignis ist noch kein Trend. Jede Fehlmessung oder jeder Peak kann dann zu weitreichenden Konsequenzen führen......natürlich mal wieder für Autofahrer und Steuerzahler. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Anwohner sind auch Steuerzahler.

Beitrag melden
Bakturs 28.02.2019, 12:03
8. Gleiches Maß für alle

Man sollte erst einmal anfrangen, dass die jeweiligen Messstationen der anderen EU-Länder ebenfalls kontrolliert werden. Viele Stationen sind entgegen der Vorgaben auf Hochhausdächern gebaut oder in ruhigen Spielstraßen im Grünen positioniert. Nur der gute Michl ist wieder katholischer als der Papst und macht sich damit zur Lachnummer innerhalb Europas.

Beitrag melden
matthias111 28.02.2019, 12:07
9. Alle zwei Stunden stirbt ein Asthmatiker in Deutschland

Household levels of nitrogen dioxide and pediatric asthma severity

Every 5 ppb increase in NO2 exposure above a threshold of 6 ppb was associated with a dose-dependent increase in risk of higher asthma severity score (odds ratio= 1.37 [95% confidence interval= 1.01 – 1.89]), wheeze (1.49 [1.09 – 2.03]), night symptoms (1.52 [1.16 – 2.00]) and rescue medication use (1.78 [1.33 – 2.38]).
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3686297/

1ppb NO2= 1.88 µg/m3

In Deutschland erkranken etwa 10 bis 15% der Kinder und etwa 5-7% der Erwachsenen an Asthma - das sind rund 8 Millionen Menschen.
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/asthma-bronchiale/haeufigkeit

Alle zwei Stunden stirbt ein Asthmatiker in Deutschland
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/alle-zwei-stunden-stirbt-ein-asthmatiker-in-deutschland/

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!