Forum: Auto
Stickoxide und Feinstaub: EuGH-Gutachterin plädiert für strenge Vorgaben bei Luftvers
DPA

Der Europäische Gerichtshof verhandelt über eine Klage zu Messstationen für Luftschadstoffe. Die Generalanwältin spricht sich für eine strenge Auslegung des EU-Rechts aus - das könnte sich auf deutsche Städte auswirken.

Seite 13 von 15
litholas 28.02.2019, 15:57
120.

Zitat von frankcrx
... Wenn ein Fahrradfahrer keine schlechte Luft atmen will dann sollte er sich von befahrenen Strassen fern halten. Die sind nämlich extra für Autos gebaut worden. ...
Die Strassen sind auch für Fahrräder gebaut worden.

Beitrag melden
christian-h 28.02.2019, 15:59
121. Angabe

Zitat von karl-felix
am besten wäre der Grenzwert null, da Autoabgase prinzipiell nicht in den Lungen der Säuglinge gehören .
Das wäre richtig, wenn die Autoabgase der einzige Emissionsort wäre.
Allein durch die natürlichen Emissionen und Emissionen anderer Verursacher ist es schlicht unmöglich den Grenzwert bei 0 festzulegen. Selbst der Körper von Säuglingen erzeugen NOX, ganz natürlich.

Beitrag melden
Wmeinberg 28.02.2019, 16:01
122. Ich kann...

Zitat von zensurgegner2016
Billigste Polemik-wertlos Erklären Sie doch einmal dem Volk, wieviel Menschen kinder und Säuglinge der Dauerbelastung von 48 Mikrogramm ausgesetzt sind? Es ist doch absurd so zu tun, wie wenn die Mütter die Kinder 24 h am Tag in Auspuff an der Hoheheimer Straße halten würden Und dann begründen Sie wieso es "unschädlicher" sein soll, wenn dieselben Kinder legal über eine Stunde einem GW ausgesetzt werden, der das Vilefache beträgt Eine Belastung, die mehr Schaden verursacht als 100 Tage die 48 Mikrogramm Dauerbelastung
...Ihren Wunsch nach Begründungen für absurde( und teils unleserliche) Thesen nicht ganz folgen, bzw. erfüllen...
Vielleicht erfüllen Sie mir den Wunsch nach Erkenntnis, was an meiner konkreten Bitte gegenüber dem angesprochenen Foristen, der absurdermaßen die Luftverbesserung eines bestimmten Dieselverbrennertyps anpries, unbotmäßig sein soll?
Danke im voraus.

Beitrag melden
ich2010 28.02.2019, 16:04
123.

Zitat von karl-felix
die Dieselbetrüger würden die Grenzwerte nicht überschritten und wir hätten das Problem gar nicht. Ich glaube Ihnen jedenfalls nicht, dass nur VW der Böse Bube war, da waren Renault und Peugeout ganz genauso mit dabei. Die Emissionswerte waren auch bei Daimler und Audi oder BMW getürkt . In den USA fahren die alle mit weniger Stickoxydausstoss. Geht also .
Man kann so denken, ist halt falsch. Der Betrug war eine illegale Abschalteinrichtung bei bestimmten VW Motoren der EURO 5 Norm der EURO 5 Norm. Alle anderen Fahrzeuge wurden gem. der zum Produktionszeitpunkt vorgegebenen Normen zugelassen und halten diese auch ein. Die Norm bezog sich damals ausdrücklich nur auf den Prüfstand und nicht auf den Realbetrieb. Dass das im Realtbetrieb anders aussieht ist schon immer bekannt und absolut nix neues. Nur regt man sich neuerdings plötzlich darüber auf.

Die EU hat im Laufe der Zeit die Grenzwerte verschärft. Die deutsche Regierung hat diese nicht umgesetzt. Glauben Sie ernsthaft, dass die Grenzwerte nur deswegen überschritten wurden weil die Abgasreinigung bei ein paar VW Fahrzeugen nicht vorschriftsgemäß funktioniert hat? Bei alle den anderen Diesel Fahrzeugen z.B. Euro 4 und darunter soll das ins Gewicht fallen...?!

Beitrag melden
wombie 28.02.2019, 16:04
124.

Zitat von ich2010
dann aber jedweden Autoverkehr erbieten und selbstverständlich dürfen auch die Bewohner in der Stadt kein Auto fahren. Auch kein Lieferverkehr mehr, kein Taxi zu später Stunde.. Autofreie Innenstädte incl. leerer Läden, leerstehende Bürogebäude... und wo holt man bloß seine Amazonbestellung ab... in der Stadt sicher nicht.
Schon der Verzicht auf nicht beruflich veranlasste Fahrten würde eine erhebliche Verbesserung der Messwerte bringen. Man bedenke, dass 50 % der Fahrten rein privat begründete Kurzstrecken für ein 20 g Briefchen zur Post mit entsprechend hohem Schadstoffausstoss sind. Irgendwie ist es lustig mit anzusehen, wie die Bequemlichkeit Vieler sich zuerst gegenseitig in Staus behindert, um sich dann aus den Innenstädten auszusperren.

Beitrag melden
tempus fugit 28.02.2019, 16:09
125. Tote durch Rauchen kann man nachweisen,...

Zitat von Ottokar
Sicher ist nur das es Schadstoffe bei jeder Art von Verbrennungen gibt. Nur direkte Beweise für die genannten Todesfälle fehlen. Grippetote kann man nachweisen, Tote durch Unfälle kann man nachweisen. TB kann man auch nachweisen. Die Schadstoffgrenzwerte wurden, statistisch, errechnet und direkte Beweise haben die Wissenschaftler bis heute nicht geliefert. Punkt.
...durch radioaktive Stoffe auch - auch Staublungen, Asbestverseuchung - wenn diese erst mal vor sich hin
krepieren ist ist im Falle des Falles sehr schwer, direkt
diese Einflüsse nachzuweisen...

Was widerum nicht heisst, dass sie - und evtl. Zusammenwirken - nicht letal sein können oder die Lebenserwrtung signifikant verkürzt...

Beitrag melden
pace335 28.02.2019, 16:09
126. Mittelwert

Was der Autor hier schon wieder erzählt, man oh man. In Deutschland werden doch keine Mittelwerte gebildet, vielleicht in Belgien oder in anderen Ländern, außerdem sind die Messstationen in Deutschland schon da aufgestellt wo es weh tut. Das wird also Deutschland überhaupt nicht beeinflussen und andere EU- Länder vermutlich auch nicht, oder glauben irgendeiner das irgendwelche korrupten Länder wo alles über Schmiergelder zu erreichen ist Rücksicht auf diese umstrittenen Grenzwerte nimmt? Mit korrupte Länder meine ich ausdrücklich nicht Belgien.

Beitrag melden
von_oz 28.02.2019, 16:12
127.

Zitat von stolte-privat
Die Bildung eines Mittelwertes ist ein allgemein anerkanntes Verfahren. Warum sollte man das außer Kraft setzen? Ein Ereignis ist noch kein Trend. Jede Fehlmessung oder jeder Peak kann dann zu weitreichenden Konsequenzen führen......natürlich mal wieder für Autofahrer und Steuerzahler. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Wen Sie am Hintern 40 Grad Fieber messen und der Arzt sagt Ihnen: "Na kommen Sie, wir messen mal zwischen den Zehen und nehmen den Mittelwert, dann geht es Ihnen doch gleich besser", dann überdenken Sie das Geschriebene viellecht nochmal. Es ist eben ein Höchstwert, der nirgends überschritten werden darf.

Beitrag melden
tempus fugit 28.02.2019, 16:13
128. Offenbar haben Sie da wenigstens 2 Jahrzehnte....

Zitat von P-Schrauber
es geht um die Aufstellung von Messtationenn in andeern Ländern die tlw, -ja so etwas kommt vor- auf Hausdächern stehen. Beri uns hingegen stehen sie häufig zu dicht. Insgesamt stehen sie zu unterschiedlich, hab ich schon vor einem halben Jahr mitgetielzt, kann jeder nachlesen wenn er will. Ansonsten ein weiterer Rat: Die heutigen Diesel der Euroklasse 6 pusten hinten am Auspuff weniger Schadstoffe aus als sie beim einsaugen aufnehmen. Wir sollten nicht schon wieder in Hektik verfallen, wie sind der Sauberkeitsprimus und nicht das Hauptproblem global. Das Problem ist der Feinstaub und dessen Über- und Falschbewertung weil es gibt groben und sehr feinen Staub und letzterer ist der gefährliche, wie bei den mineralischen Fasern, da können die Autos nur nichts dazu, nur wird nicht unterschiedlich gemessen (leider). Ansonsten empfehle ich dazu: https://www.nzz.ch/meinung/deutschlands-absurde-treibjagd-auf-die-eigene-autoindustrie-ld.1462530
...verpasst: diese dreckig vorne rein, sauber hinten raus,
hat mal - auch einer, der meinte alles zu wissen - vor langer Zeit verkündet - und voll auf die Fressee gefallen, wie ein kürzlicher Prof.Dr. Klinikverwalter... Und ein
Verkehrtminister über den Prof. Dr. - nach dem langen
Schweigen könnte er sich die untere Schublade gebrochen haben....

Beitrag melden
god_dude 28.02.2019, 16:30
129. Jawohl!

Immer zu, weiter so liebe EU-Aristokraten da auf dem schönen Kirchberg da in Luxemburg. Noch mehr Grenzwerte und noch schärfer messen!!! Und überhaupt verboten werden sollte eigentlich alles!!! Glühlampen, Staubsauger, der ganze Quatsch. Eure Klima-Jünger werden euch huldigen. Aber mal im Ernst: Ohne jeglichen Sinn und Verstand werden permanent neue hirnverbrannte Forderungen in die Runde geworfen, alle Leute hysterisch gemacht und das alles nur, um von den eigentlichen Problemen abzulenken und alle schön im Zaum zu halten. Das gilt wahrscheinlich eben auch für Frau Kokott. Anders kann man sich das einfach nicht erklären. Na ja. Am 23. Mai gibt es Zeugnisse.

Beitrag melden
Seite 13 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!