Forum: Auto
Stickoxide und Feinstaub: Wie Grenzwerte entstehen - und wer sie festlegt
Getty Images

Deutschland streitet über Schadstoff-Grenzwerte - dabei vernebeln Halbwahrheiten und Falschinformationen oft den Blick. Hier sind die Fakten.

Seite 20 von 36
man 07.02.2019, 18:53
190. Die hochgeheizte Disskusion

ist insgesamt, mit ihren relativ geratenen Grenzwerten, ziemlich unehrlich. Was will man erreichen? Sofort saubere Luft? Dann sollte man auch den Flugverkehr zumindest begrenzen. Und was sagt der Umweltschutz zum Energieverbrauch zur Herstellung von Batterien, nichts, die werden ja nicht hier hergestellt. Die alten Diesel werden so oder so in den nächsten Jahren ersetzt. Ist daher dieser verursachte Hype notwendig? Ich denke nicht.

Beitrag melden
vnv_muc 07.02.2019, 18:54
191. 70.000 Studien!

Ich schließe mich Vorrednern an: wäre der Zusammenhang eindeutig, würden wenige Studien reichen. Die Zahl von Toten oder Erkrankten vorherzusagen z.B. bei einer Erhöhing des Grenzwertes auf 50 ist genauso sicher wie die Wettervorhersage für nächstes Jahr.

Beitrag melden
wombie 07.02.2019, 19:00
192.

Zitat von bebreun
Ich stelle nicht in Abrede, dass Sie Schadstoffe der Fahrzeuge und der Umwelt riechen. Wenn sie aber auch noch NO2 riechen taugen sie ja hervorragend für die Detektion des eigentlich geruchlosen Gases. Auf der NO2-Belastung beruhen die derzeitigen Fahrverbote.
NO2 riecht süsslich sauer und bildet mit dem Wasser auf Schleimhäuten Salpetersäure. Als Fußgänger oder Radfahrer an zugestauten Straßen ist das qualitativ gut wahr zu nehmen, quantitativ natürlich nicht.

Beitrag melden
mk1964 07.02.2019, 19:02
193. Der Artikel unterschlägt

dass sich kein Mensch an der Stelle, an der die Messgeräte in Deutschland stehen, mehr als ein paar Minuten / Tag aufhält.

Beitrag melden
descartes 07.02.2019, 19:03
194.

Zitat von lean.leanparker
bei der Debatte über die Grenzwerte viele Länder die Zunahme der järlich in den Verkehr gebrachten neuen Fahrzeuge feiern.
Ist es das? Schliesslich sind neue Fahrzeuge deutlich umweltfreundlicher als alte, selbst, wenn sie die Grenzwerte nicht einhalten sollten!

Beitrag melden
maynard_k. 07.02.2019, 19:10
195. Die für ihn unangenehmen Punkte hat er unterschlagen

Warum gilt in Kitas, öffentlichen Gebäuden usw ein Grenzwert von 60 wenn 40 doch so gefährlich ist und warum schreit hier niemand auf?!

Warum sind wir das einzige Land der Welt in dem Dieselfahrverbote notwendig sind.

Warum bekämpfen wir den Diesel wenn Feinstaub erwiesener Maßen schädlicher ist und laut kürzlich veröffentlichter Studie des Max Plank Institutes vor allem die Massentierhaltung dafür verantwortlich ist.

Beitrag melden
k70-ingo 07.02.2019, 19:10
196.

Zitat von Andraax
Das kann nur von jemand kommen, der Straßen nur vom klimatisierten PKW-Innenraum mit Filteranlage kennt.
Nö - mein Auto hat keine Klimaanlage.
Es hat auch keine Abgasreinigungsanlage.

Und hier im Ort bin ich nur zu Fuß unterwegs.

Beitrag melden
k70-ingo 07.02.2019, 19:11
197.

Zitat von klausirelli
Im Beitrag der ARD vor 3 Wochen wurde in Stuttgart über der Messstation in einer Wohnung bei geschlossenen Fenstern gemessen. Aufgrund einer Gasetagenheizung würden die (draußen geltenden) Grenzwerte überschritten. Beim Betrieb des Gasherdes um ein vielfaches. Auch in solchen Wohnungen gibt es Kleinkinder, Schwangere, kranke und alte Menschen. Wo bleibt dieser Punkt in der Diskussion?
Der Punkt paßt nicht in die Agenda, deswegen wird er verschwiegen.

Beitrag melden
k70-ingo 07.02.2019, 19:12
198.

Zitat von g_bec
Davon hat der Forist nichts gesagt. Er hat nur gesagt, dass man die schlechte Luft förmlich riechen kann. Und das stimmt ja auch. Dabei fallen besonders die PKW-Diesel auf. Die erkennt man nämlich daran, dass einem als Radler die Luft wegbleibt, wenn sie einen überholt haben.
Unfug.
Demnach hätte bis in die 90er Jahre kein Radfahrer überlebt.
Denn davor gab es weder für Benziner, noch für Dieselfahrzeuge irgendeine Art von Abgasreinigung, gar nicht zu reden von den Millionen Zweitaktmöhren in der Ostzone.

Beitrag melden
ardbeg17 07.02.2019, 19:13
199.

Zitat von Melancholia
..ist zwar schön, dass nun “Fakten-Checks” verfasst werden aus denen an und für sich schon heraus lesbar ist, dass das Infragestellen des Resultats von 70.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen durch einen einfachen Meinungsbeitrag (Lungenärzte) eher unsinnig war aber einfangen lässt sich damit die in der Bevölkerung nun einmal gestreute Unsicherheit wohl nicht mehr. Dazu müsste mindestens schon in der Überschrift des Faktenchecks eine klare Aussage getroffen werden.
bei den 70000 Veröffentlichungen sind haufenweise solche mitgezählt, die völlig unsinnig erstellt wurden (ohne reale Messungen, ohne irgendeine Berücksichtigung von Lebensgewohnheiten jedweder Art) und haufenweise solche, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen. Toxikologische Studien z.B., die Effekte erst in mehreren Grössenordnungen über den diskutierten 40mcg feststellen. Wäre es nicht umstritten, hätten wir auch keine Diskussionsgrundlage. Dass ein Poilitikwissenschaftler aus Hamburg dies nicht registrieren und evtl- der Autoindustrie einen Gefallen tun möchte, ist naheliegend.
Im Übrigen hat - entgegen der Darstellung im Spiegel - selbst der als Kronzeuge gegen Köhler & Co angeführte Dr. Beeh die Grenzwerte für durchaus diskutabel erklärt und das zu lange Schweigen der Pneumologen kritisiert.

Beitrag melden
Seite 20 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!