Forum: Auto
Stiftung Warentest: Navis sind oft besser als Apps
DPA

Navigationsgerät oder App - was ist die bessere Wahl? Die Stiftung Warentest hat beides miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigt: Welche Lösung die bessere ist, hängt auch vom Fahrer ab.

Seite 5 von 9
BennausM 30.01.2019, 11:10
40. "Früher war alles besser ..." ;-)

Zitat von Kein Besserwisser
Da mein allseits geliebtes Becker Navi wegen der Insolvenzgeschichten kein kostenloses Update mehr bekommt, ..... Das einzige, was ich nun nach den negativen Erfahrungen mit Garmin (sowohl Navigation als auch Kundenservice), weiß ist, dass ich lieber mit meinem alten Becker Navi in unbekannten Städte fahre, als mich von Garmin durch 30-ger Zonen und Wohngebiete leiten zu lassen.
Ich bin "Falk"-Geschädigter (Becker- und Falk-Navis sind damals gemeinsam in die Insolvenz gegangen). Mache täglich die gleiche Erfahrung: Im Vergleich zu meinem eingebauten stets aktuellen VW-Navi ist die Routenführung zig-fach besser und individueller einstellbar. Trotz inzwischen hoffnungslos überalterten Karten lasse ich das Falk-Navi immer mitlaufen und richte mich danach, falls nicht irgendwelche grundlegend neuen Straßenführungen offensichtlich zu falschen Ergebnissen führen. Die inzwischen zahlreichen Kreisverkehre für ehemalige Kreuzungen kann man leicht verkraften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jottlieb 30.01.2019, 11:10
41. Teilweise nicht nachvollziehbar

Die Aussage bezüglich hohem Verbrauch an Mobilfunkdaten stimmen so pauschal nicht. So kann auch bei Google Maps Kartendaten bzw. Ausschnitte offline laden und spart somit eine Menge Traffic - ist halt nur etwas versteckt.

Ansonsten ist auch nicht nachvollziehbar, warum die Stauprognose etc. von Google Maps besser sein soll als von Waze. Schliesslich nutzt Google Maps die Daten von Waze, da es seit 2013 auch zu Google gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 30.01.2019, 11:15
42.

Ich fahre jetzt seit bald 8 Jahren mit meinem TomTom ohne jemals ein Kartenupdate gemacht zu haben.

Werden meiner Meinung nach überbewertet, so drastisch ändert sich das Straßenbild in Deutschland nicht.

Wenn irgendwo halt mal ein Kreisel ist wo die Karte von 2010 noch eine Kreuzung zeigt, who cares? Die meisten solcher Änderungen sind so kurz das man sie direkt mit eigenen Augen komplett überblicken kann.

Selbst bei einer neuen Umgehung, so ziemlich der "GAU" was geänderter Straßenführung angeht, fährt man einfach erst mal in die Richtung weiter in die man ohnehin unterwegs war und schon nach wenigen km ist man wieder auf der Strecke die das Navi von damals kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ucker 30.01.2019, 11:22
43. Natürlich gibt es TomTom regelmäßig Updates

Zitat von reifenexperte
Für Navis mit Lifelong Maps kriegt man höchstens ein Update und dann klappt das nicht mehr, wegen Treiberproblemen. Das ist Geschäftsstrategie! Also nur Ärger und veraltetes Kartenmaterial. Am besten sind Navi apps mit opensource Karten, die heruntergeladen werden können. top aktuelle und kostenlos. Die besten Alternativen werden bezeichnenderweise nicht getest.
Das ist schlicht falsch, was Sie sagen.

Es gibt mindestens 4x im Jahr Kartenupdates, mehrmals wöchentlich Blitzerupdates und Kartenupdates, die die Nutzer eingestellt haben.

Und die Updates kommen per WLAN...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 30.01.2019, 11:35
44. Überflüssige Hardware

sind für mich die reinen Navis nur noch.Ich hatte auch welche von ganz billig bis teuer,aber gegen google auf dem handy sehen die alle nicht besser aus.Ich fahre regelmäßig diverse Autos,das teuerste hat ein sauteures Mediasystem eingebaut.Die Streckenführung ist Mist im Vergleich zu google maps.Wenn ich dem Einbauding folgte führe ich regelmäßig zeitlich Umwege und der Aufpreis für dieses Teil ist riesig.Der einzige Nachteil am Handy als Navi ist die Tatsache daß je nach Fon der Akku tatsächlich nicht mehr geladen bzw. trotzdem geleert wird.Da nutzen auch witzige pseudo tech Tils nichts die man in den comments lesen kann wie einen stärkeren 'Trafo' in den Zigarettenanzünder stecken.Und wenn die Buchse x Ampere hergäbe,lädt das jeweilige Fon kein bißchen schneller.Auch der Einwand gegen ein Fon weils ja nur so ein kleines Display hat ist doch Unfug.Man schaue sich mal die meisten aktuellen Navis an.Da ist ein modernes Fon eher größer,mir reicht mein aktueller ChinaAndroid mit FHD 5,5" Display vollkommen aus.Meist schaut man doch gar nicht drauf sondern hört wo es hin gehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 30.01.2019, 11:36
45.

Zitat von sr_97
Die meisten Neuwagen kommen inzwischen mit einer OnBord Lösung, die zudem Android Auto bzw. Apple Car Play unterstützt. Wurde dieser Umstand im Test berücksichtigt?
Ich denke das ist für den Test nicht sinnvoll. Meistens werden Käufer eines Neuwagens sowieso eine der OnBoard Optionen kaufen, einfach weil sich das auch besser in das allgemeine Bedienkonzept des Wagens einfügt, z.b. durch Anzeigen im Armaturendisplay.

Zweitens nutzt es dem Fahrer einer Marke nichts, wenn die OnBoard Lösung der anderen Fahrzeugmarke besser ist. Man kann ja einen BMW nicht mit einer Mercedes Navi Lösung kaufen.

Drittens sind die OnBoard Lösungen auch zu zahlreich. Hat ja jeder Autohersteller seine eigenen, dazu noch unterschiedliche im Angebot.

Der Test richtet sich wohl an Leute, die keine oder eine veraltete OnBoard Lösung haben (vor allem bei älteren Autos) und sich eine neue kaufen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_kaeptn 30.01.2019, 11:45
46. Jedes Gerät hat seinen berechtigten Zweck!

Im Auto nutze ich das eingebaute Navi (Command), das zugegebenermaßen mit dem fast 10fachen Preis des Testsiegers total überteuert ist, mich aber bislang immer und sehr zuverlässig ans Ziel gebracht hat. Dank Live-Verkehrsmeldungen auch mit guter und zuverlässiger Stauumfahrung - man muss sich halt drauf einlassen! Teuer wird es allerdings, wenn das Abo für die mobilen Dienste ausläuft oder ein Kartenupdate gemacht werden muss.
Ein mobiles Navi (Garmin Zumo) habe ich auch, das brauche ich ausschließlich für mein Motorrad, da nur dieses die Features bietet, die ich brauche, zum Beispiel Trackaufzeichnung und ausgefeilte Routingoptionen. Kartenupdates gibt es regelmäßig und umsonst, bzw. hat man beim Kauf des Gerätes mitbezahlt. Ich plane Routen am PC und übertrage diese auf das Navi, das geht bei keinem besser als bei diesem Hersteller. Für die ungeplante Tour von A nach B nach nicht nachvollziehbaren Kriterien gibt es allerdings günstigere Alternativen.
Das Handy nutze ich auch ab und zu, meistens wenn ich zu Fuß gehen muss.
So hat jedes Gerät seine Berechtigung! Aber die Tendenz ist, dass die Handynavigation immer besser wird und das Handy auch bald die Motorradnavigation übernehmen wird!
Auf die Tests der Stiftung Warentest verlasse ich mich schon lange nicht mehr. Da spielen viel zu oft völlig irrelevante oder intransparente Kriterien eine Rolle bzw. es wird alter Kram getestet - oder veröffentlicht, wenn die Test-Geräte schon nicht mehr aktuell sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 30.01.2019, 12:16
47.

Ich bin eher Fan mit einem Navi unterwegs zu sein als mit einer Handyapp. In der Vergangenheit habe ich Geräte von Navigon benutzt und war damit sehr zufrieden. Dann hat aber Garmin den Laden übernommen und die Qualität, sowohl hardware wie auch software, ist in den Keller gegangen. Ein schönes Beispiel war als mein einige Monate altes Garmin Gerät sich geweigert hat in irgendeiner Form anzuspringen (trotz vollem Akku). Ein Anruf beim Kundenservice half und als ich bei der Gelegenheit mal meinte, "eure Qualität ist seit der Übernahme ziemlich in den Keller" meinte er nur, das er sich dazu lieber nicht äußern will. Da wußte ich schon was Sache ist.

Bedienungstechnisch sind wichtige Symbole (wie die Favoriten) nur mit der Lupe auffindbar. Auch wird man mehrfach (auch wenn man noch über 100 km vom Ziel entfernt ist) gefragt ob das Gerät auf Parkplatzsuche gehen soll, was toll ist, denn die Meldung geht nicht weg und blockiert den ganzen Bildschirm. Immer witzig wenn man auf der Autobahn dann das kleine x treffen muss, damit das Ding weggeht. Und dann kann es schonmal eine Minute später wiederkommen. Gleiches Problem wenn Hindernisse auf der Fahrbahn angezeigt werden, die meistens, bis man an die Stelle irgendwann mal hinkommt, nicht mehr existent sind. Das nur ein kleiner Auszug, ich hatte da schonmal ein längeres Schreiben verfasst als Kundenrezession und an Garmin geschickt. War definitiv mein erstes und letztes Navi dieser Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Sielaff 30.01.2019, 12:28
48. Ist das die Stiftung Warentest...

..die auch die Bodyguard-Matratze als "beste jemals getestete Matratze" bezeichnet? Alles klar, keine weiteren Fragen. Die Matratze ist Murks, genauso überflüssig wie separate Navigationsgeräte. In Zeiten von Google Maps ist es schlichtweg Ressourcenverschwendung ein extra Navigationsgerät zu kaufen und umständlich im Auto mitzuschleppen. Dass Stiftung Warentest dann noch "zu kleine Handy-Bildschirme" und Datenverbrauch kritisiert, passt ins Bild. Samsung Note-Serie, Huawei Mate-Serie, Iphone x usw. sind alle größer als jedes externe Navigerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 30.01.2019, 12:45
49. #9 Genau richtig

#9, pflichte voll und ganz bei, Google Navi ist nicht so toll, wie hier alles behaupten, es geht nicht über Offline Karten mit Online Unterstützung, weil besser als herkömmliches TMC, Sygic ist der klare Favorit und ich habe ziemlich alle getestet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9