Forum: Auto
Strafbefehl wegen Verkehrsgefährdung: Online-Petition für Notarzt gestartet
openpetition.de

Er soll seinen Führerschein verlieren, weil er bei einem Rettungseinsatz für ein Kleinkind zu rasant fuhr. Nun erhält Notarzt Alexander Hatz Unterstützung im Netz.

Seite 17 von 31
Greyjoy 06.02.2015, 20:19
160.

Tja so kann man aber im Zweifel schön alles so hinbiegen, dass der Fahrer des Einsatzfahrzeugs allein mit der Schuld da steht. Der Staat und seine Bürger verlangen zwar maximal schnelle Hilfe aber keiner will da konkret werden.
Das ist aber auch ein Grund warum dieser Fall so brisant ist. Wenn man jetzt schon trotz Sonderrechten vor Gericht steht wenn nicht mal etwas passiert ist, dann werden sich in Zukunft einige Fahrer von Einsatzfahrzeugen zurückhalten. Mir ist da auch das Hemd näher als der Rock und dann wird eben nur noch nach StVO gefahren. Das ist auch kein böser Wille oder Trotz sondern purer Eigenschutz.

Beitrag melden
whfeder 06.02.2015, 20:26
161. Sichtweise

Warum wird eigentlich nicht der "Kläger" wegen Behinderung von Einsatzfahrzeugen mit Sondersignal belangt? Ist es nicht so, dass man immer genau diesen Fahrzeugen Vorrang lassen muß? War das Radio zu laut oder hat der am Handy gespielt und ist plötzlich erschrocken?

Beitrag melden
erna-schakira_schabulski 06.02.2015, 20:33
162.

Zitat von DerBlicker
Aber nicht aufs Bankett. Dann hat der Arzt überzogen und gehört zurecht verurteilt.
Mit "Wegerechten" können Sie nicht "überziehen" - das ist der "god mode" im Einsatz.

Mit "Sonderrechten" sieht das anders aus - da gilt es etwas defensiver zum Einsatzort zu fahren.

Aus der Fallschilderung heraus würde ich mal vermuten dass in diesem Fall (Kind/Sekundenkleber) Wegerechte von der LS freigegeben wurden.

Und das heißt "aufm Wagen" volle Artillerie von der Wagenhalle bis zum Rettungsort - Martinshorn (oder ähnlich klingende Fanfare), Blaulicht, Vollgas, no retreat - no surrender - und das ist vom Gesetzgeber auch so gewollt.... Stichwort : Lebensrettung.

Da kann der Staat nicht darauf Rücksicht nehmen ob ein grenzwertdebiler Minderleister gern die LM-Felgen seiner Firmenschleuder schonen möchte - da geht es um Menschenleben (die allemal wertvoller sein dürften als ihres).

(Aber bleiben Sie mal schön in ihrer kleinen Kopfwelt die ja keinem weh tut)

Beitrag melden
pemschi 06.02.2015, 20:36
163. Leute, die vom Einsatzwagen überfahren wurden

Zitat von niska
Die Nachricht "Notarzt überfährt Kind" habe ich hingegen noch nie gelesen.
Hier mal ein paar Links. Was es alles so gibt.

https://www.youtube.com/watch?v=quWI_fwq1ns

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/rettungswagen-ueberfaehrt-spielenden-jungen-aid-1.4383112

http://www.morgenpost.de/bezirke/marzahn-hellersdorf/article133166226/Rettungswagen-faehrt-achtjaehrigen-Jungen-an.html

http://www.oberhessen-live.de/2014/12/17/rettungswagen-ueberfaehrt-betrunkenen/

Beitrag melden
höhenflieger 06.02.2015, 20:40
164. Blaulicht-Rambos

legt den Typen, die meinen weil Sie ein Blinklicht auf dem Dach haben etwas besonderes zu sein, endlich das Handwerk. Gut so ... Pappe weg ... Lektion erteilt. Wer andere im Straßenverkehr absichtlich gefährdet muss hart bestraft werden. Mit oder ohne Blaulicht. Der Vorwand "ich muss aber einem Kind helfen" ist hier nur eine Schutzbehauptung. Der Typ wäre noch schnell genug zu seinem Einsatzort gekommen auch wenn er sich an die Verkehrsregeln gehalten hätten.

Beitrag melden
Vex 06.02.2015, 20:44
165.

Zitat von Stefan_G
Nein, das ist absoluter Unsinn. Bei jeder Fahrt kann ein Unfall passieren, es ist also nur "absolut sicher", wenn man gar nicht erst losfährt.
Hier wird einem auch jedes Wort auf die Goldwaage gelegt ...

Das Risiko bei einem Unfall oder Anzeige trägt halt der Fahrer des Einsatzfahrzeugs wenn er gegen die StVO verstoßen hat.

Beitrag melden
erna-schakira_schabulski 06.02.2015, 20:58
166.

Zitat von DerBlicker
Rambos haben auf der Straße nichts zu suchen.
Schreibt der der mit über 130 km/ auf der BAB "wilde Sau" spielt....

Vom Saulus zum Paulus - oder nur doof?

Beitrag melden
Greyjoy 06.02.2015, 21:04
167.

Zitat von höhenflieger
legt den Typen, die meinen weil Sie ein Blinklicht auf dem Dach haben etwas besonderes zu sein, endlich das Handwerk. Gut so ... Pappe weg ... Lektion erteilt. Wer andere im Straßenverkehr absichtlich gefährdet muss hart bestraft werden. Mit oder ohne Blaulicht. Der Vorwand "ich muss aber einem Kind helfen" ist hier nur eine Schutzbehauptung. Der Typ wäre noch schnell genug zu seinem Einsatzort gekommen auch wenn er sich an die Verkehrsregeln gehalten hätten.
Das klingt wirklich nach schlimmen Komplexen.

Beitrag melden
hoffinho 06.02.2015, 21:07
168. NEF ohne Rettungsassistent?

So eindeutig ist der Sachverhalt nicht. Eine solche Anzeige ist sicherlich überflüssig. Ich frage mich, warum der Notarzt das NEF selber fährt und nicht wie sonst üblich der (geschulte) Rettungsassistent. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die eher besonnen fahren. Es bringt nichts, im Einsatz das eigene Leben, oder das der anderen zu gefährden. Ein Notarzt der nicht am Einsatzort ankommt ist auch kein geeigneter. Es ist eher so, dass die Polizei Einsätze gefährlicher sind. Dort wird oft wie die S.. gefahren. Und natürlich ist es so, dass sehr viele Verkehrsteilnehmer komplett überfordert sind, wenn sich ein Fahrzeug mit Sonderrechten nähert. Das gilt es genauso wie sonst auch im Straßenverkehr zu beachten.

Beitrag melden
Querkopf58 06.02.2015, 21:14
169. Abwägen

Vorab möchte ich als Fahrlehrer mit 35 Berufsjahren darauf verweisen, dass unabhängig von Paragraphen jedem Verkehrsteilnehmer klar sein sollte, dass Fahrzeuge mit Sondersignalen eben auf Grund von Notsituationen unterwegs sind. Und da hat man aus moralischer Sicht einfach den Weg freizumachen und keine juristischen Auslegungsversuche zu machen.
Sicher können auch Fahrer von Einsatzfahrzeugen, so auch dieser Arzt - Fehler machen, ist die aber nicht menschlich??? Wir hier im Forum kennen die Umstände nicht, jedoch wünsche ich dem Richter einen Realitätssinn und festen Boden unter den Füßen.

Nebenbei eine passende Geschichte aus der DDR:
Ein medizinischer Notfall tritt ein, der Rettungsdienst verfügt - weil alle anderen im Einsatz sind - nur über ein Fahrzeug mit defekten Bremsen. Was tun??? Man ist gefahren und es kam zum Unfall. Es ging auch um ein Kind. Wie hätten sie entschieden?????

Beitrag melden
Seite 17 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!