Forum: Auto
Strafbefehl wegen Verkehrsgefährdung: Online-Petition für Notarzt gestartet
openpetition.de

Er soll seinen Führerschein verlieren, weil er bei einem Rettungseinsatz für ein Kleinkind zu rasant fuhr. Nun erhält Notarzt Alexander Hatz Unterstützung im Netz.

Seite 18 von 31
Fragende_Leere 06.02.2015, 21:16
170. Haben Sie Ihre Glaskugel befragt?

Zitat von DerBlicker
Wenigstens 2 Autofahrer haben sich bei der Polizei beschwert, deshalb wurde das Verfahren auch nicht eingestellt. Bleiben die Zeugen bei ihrer Version und der Arzt kann ihre Version nicht entkräften, dann wird der Arzt verurteilt werden. Verkehrsgefährdung druchd en Arzt ist auch bei einem Notfall zum Gküpck strafbar. Rambos haben auf der Straße nichts zu suchen.
Woher wollen Sie das wissen?

Möglicherweise MUSS der Staatsanwalt ermitteln, weil es dafür genauso Regeln gibt, wie wen der Notarzt gerufen wird. Möglicherweise muss der Sache nachgegangen werden, wenn die Anzeige einging.

Möglicherweise kann der Richter aufgrund der Faktenlage aber nicht entscheiden und alle Verkehrsteilnehmer werden verwarnt, das Verfahren eingestellt.

Wie wäre denn die Lösung???

Beitrag melden
michaelXXLF 06.02.2015, 21:16
171.

Heute morgen gegen 9:00h waren es 40.000 Unterschriften. Jetzt ist es kurz nach 21:00h und es sind schon über 65.000 Unterschriften. Sehr gut!

Beitrag melden
Fragende_Leere 06.02.2015, 21:18
172. Sie WISSEN ja ziemlich genau, wie die Faktenlage ist

Zitat von DerBlicker
Solche gemeingefährlich fahrenden Ärzte haben auf der Straße nichts zu suchen. Stellen Sie sich mal vor, der Arzt hätte bei seiner Fahrt Ihr Kind überfahren, da würden Sie jetzt aber anders reden.
Waren Sie einer der Zeugen?

Beitrag melden
michaelXXLF 06.02.2015, 21:19
173.

Zitat von hoffinho
Ich frage mich, warum der Notarzt das NEF selber fährt und nicht wie sonst üblich der (geschulte) Rettungsassistent.
Weil es viel Geld kostet, zwei Leute loszuschicken! Und sie haben doch auch sicherlich von der langjährigen Erfahrung des Notarztes gelesen, auch und gerade im Auto.

Der Rettungsassistent ist übrigens auch nicht im Auto fahren geschult, nur so nebenbei.

Beitrag melden
Fragende_Leere 06.02.2015, 21:21
174. Vielleicht hat er

Zitat von elkemeis
Darum geht es doch im vorliegenden Fall überhaupt nicht! Erstend ist nichts passiert und zweitens: Warum hat der Anzeigenersteller sämtliche Warnsignale des Notarztwagens ignoriert oder nicht wahrgenommen? Hat er gepennt oder telefoniert?
seiner Blondine die Brücke gezeigt und dabei das Nebelhorn genutzt

Beitrag melden
Fragende_Leere 06.02.2015, 21:25
175. Woher soll er es wissen?

Zitat von Greyjoy
Sie sind es der keine Ahnung hat. http://www.rechtslexikon.net/d/bankett/bankett.htm Ein Ausweichen auf das Bankett, also runter von der befstigten Fahrbahn ist durchaus zumutbar. Es stimmt auch nicht, dass man keinen Schaden am eigenen Fahrzeug hinnehmen muss. Man hat allerdings selbstverständlich Recht auf Schadenserstatz. Feuerwehr und Polizei können Sie sogar zur Mithilfe bei Einsätzen verpflichten und auch ihr Eigentum nutzen um Gefahren abzuwenden. Das betrifft allerdings meist nicht den normalen Autofahrer sondern z.B. Führer von Traktoren, Baufahrzeugen etc.
Er fährt einen Firmenwagen und würde seinen Arbeitgeber mit seinem Verhalten schädigen.
Und wäre vielleicht nicht in der Lage, das ordentlich darzustellen, warum die Felge angekratzt ist.

Beitrag melden
ostanleger 06.02.2015, 21:35
176. Doch, es geht um abwägungen!

Zitat von krapplack
Es geht nicht um Abwägungen. Es handelt sich hier um einen Präzedenzfall über ärztliches Handeln, der völlig von der Person abgekoppelt ist. Dass Kläger angefeindet werden, um eine bestimmte Berufsgruppe zu schützen, die sich ständig auf ihre Sonderrechte beruft, ist nicht hinnehmbar. Vielmehr zeigt es die Existenz eines Arztstaates. Außerdem ist das Straßmaß, ein Monatsnettogehalt eines 35jährigen Facharztes an der Uniklinik, mehr als moderat.
Vor allem dahingehend, welche sonderrechte einem notarzt zugestanden sind. Diese sind IM RAHMEN der StVO zu finden, es geht um die rettung von menschenleben.
Notärzte müssen abwägen. Zwischen dem leben eines menschen und der verkehrssituation (die die ignoranz und rechthaberei anderer verkehrsteilnehmer einbezieht). Es ist hochgradig arrogant, die arbeit dieser menschen herabwürdigend und selbstgerecht, (not)ärzte als sonderrechtsgeil und (implizit) als überbezahlt darzustellen, wenn sie ihren verpflichtungen nachgehen.
Auch wenn es eine ärztelobby geben sollte (natürlich gibt es sie, ärzte stehen hier nicht alleine), geht es hier nicht um den schutz vor einer unangemessenen strafe, sondern, wie Sie richtig schreiben, um einen präzedenzfall.
Bei einer verurteilung bedeutet dieser, dass menschen, die in einem notfalleinsatz ihr eigenes leben riskieren (weil ja einige verkehrsteilnehmer, wie wahrscheinlich Sie, auf ihre "rechte" lt. StVO pochen), logischerweise sich zurücknehmen, wenn sie NOTGEDRUNGEN im einsatz sind.
Wenn der notarzt für SIE unterwegs ist und sich entsprechend selbstschützend (nach Ihrer logik) verhält, werden Sie halt etwas warten. Ein paar minuten bei herzstillstand, was macht das schon?

Beitrag melden
Grübelmeister 06.02.2015, 21:42
177. Unfassbar

Wer nicht auf einen mit Blaulicht und Martinshorn entgegenkommenden Notartzwagen reagiert und unmittelbar rechts ran fährt gehört zu der im Straßenverkehr leider immer größer werdenden Wachkoma-Fraktion. Den Fahrer des Einsatzfahrzeuges anzuzeigen, ist einfach schlicht bösartig. Ich gehe einmal davon aus, dass der Notarzt bei Einsatzfahrten verantwortungsvoll im Straßenverkehr unterwegs ist. Schließlich kennt er die Folgen unverantwortlicher Fahrweise am besten.
Vielleicht geraten ja künftig die ach so auf die Einhaltung von Recht und Gesetz bedachten beiden Autofahrer sowie der Herr Jurist selbst einmal in die Lage, ein wenig warten zu müssen, weil sich Einsatzteams vom Rettungsfahrzeugen auf dem Weg zum Einsatzort und motiviert durch dieses Urteil, sich ganz besonders an die Verkehrsregeln halten. Pech halt, wenn man dann am Baum klebt und die entscheidenden fünf Minuten länger auf den Arzt warten muss... Immerhin war der dann nach den Regeln der Stvo unterwegs.

Beitrag melden
hackebeilchen 06.02.2015, 22:01
178. Interessant

Liest man in anderen Pressberichten nach handelt es sich um1 Anzeige und 1 Zeugen. Nicht wie manche hier behaupten 2 Anzeigen. Der Anzeigende habe scharf bremsen müssen und auf das Bankett ausweichen.
Aha.... So isses auch richtig. Andernfalls würde eine Anzeige wegen Behinderung eines NEF mit Wegerecht für den Anzeigenden im Raum stehen. Geht der Schuss nach hinten los....zumindest sei die Justiz hellhörig geworden und der Oberstaatsanwalt München nimmt Akteneinsicht. Mal schauen.....

Beitrag melden
sanchopansa 06.02.2015, 22:23
179.

Den dummen Rechthaber ignorieren und den Notarzt dafür mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnen - das wäre der Weg gewesen, den ich mir wünschte. Das Würstchen wird wohl hoffentlich nie den Notarzt brauchen. Unsere Rechtsschutzmentalität führt noch dazu, dass sich kein Arzt mehr zu einem Noteinsatz zu fahren traut, weil er ja seine Fahrerlaubnis verlieren könnte, wenn sich solche Ignoranten durchsetzen würden. Ich hoffe, dass das alles am Ende nur ein blöder Witz war und die Deppen nicht wieder Recht bekommen werden!!!!

Beitrag melden
Seite 18 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!